Autorenseite

 << zurück weiter >> 

An einen Freund.

Diese an Uhland gerichteten Verse bildeten die Zueignung der 1. Auflage der »Gedichte«.

1828

Du liebest nicht das laute Lieben,
Und rühmt ich dich vor aller Welt,
Ich weiß, du hießest's übertrieben,
Wie vieles, was dir nicht gefällt.

Auch brauch ich ja dich nicht zu nennen,
Was ich dir danke, sag ich nur,
Und mancher wird dich drin erkennen,
Der deines Vorbilds Kraft erfuhr.

Daß ich geforschet im Gemüte
Und nicht zum Worte Wort gereimt,
Daß ich erstrebte keine Blüte,
Die aus der Wurzel nicht gekeimt;

Daß ich, was schlicht ist, was gedrungen,
Gewählt, oft gegen eignen Sinn,
Und wär es mir nur halb gelungen –
Dein, dein ist meines Lieds Gewinn! –

Es klaget Deutschland, weil zu frühe
Dein innig Saitenspiel verklingt;
Du aber ruhst von süßer Mühe,
Da schon dein Lied aus andern singt.

Denn wie so viele, die sich brüsten
Mit hochbewundertem Gesang,
Sie würden schamrot, wenn sie wüßten,
Daß du sie lehrtest solchen Klang.

Doch mich laß immer froh gestehen,
Daß ich dein ältster Schüler bin;
Will den in mir die Nachwelt sehen,
So zieht mein Schatten aufrecht hin.


 << zurück weiter >>