Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Zum 17. Februar.

Geburtstag der Gattin Schwabs.

1822

Seine Hoffnung und sein Sehnen
Ist's, was an der Liebsten Fest
Unter Seufzern, unter Thränen,
Jünglings Leier tönen läßt.
Wer in seines Weibes Arme,
Zwischen Kinderwiegen, ruht,
Wie kann der von Liebesharme
Singen und von Sehnsuchtsglut?

Aber – miteinander lieben,
Lohnt es keinen Leierklang?
Weil die Blüte Frucht getrieben,
Tönt vom Baum kein Vogelsang?
Anders mag das Lied erschallen,
Aber jubeln wird es doch.
Frühling würde nicht gefallen,
Folgte nicht ein Sommer noch.

Miteinander zu erstreben,
Miteinander zu verstreun
Und zu nehmen und zu geben
Und nach Leide sich zu freun;
Miteinander zu verlachen
Stolz und Geiz der armen Zeit,
Eins das andre zu bewachen
In dem Strom der Eitelkeit; –

Miteinander zu entbrennen,
Wo's die höchsten Güter gilt,
Eins des andern Herz zu kennen,
Das von Freiheitsliebe schwillt,
Aus der tüchtgen Kinder Augen
Jugendlust und Hoffnungsmut
Und fürs Alter Trost zu saugen
Und zu flehn zum höchsten Gut; –

Miteinander so zu pflegen
Jeden irdischen Gewinn,
Daß sich kehrt beim Erdensegen
Zu dem ewgen Heil der Sinn;
Wenn am freudenreichen Morgen
Solch Gefühl ist Liedes wert:
Nun, so bleib es nicht verborgen,
Ström es aus am eignen Herd!


 << zurück weiter >>