Arno Holz
Dafnis
Arno Holz

 << zurück weiter >> 

Er freut sich / daß es
Winter ist.

Ode Jambo-Dactylica.

       

Der Ofen singt / es schneyt.
Du lihbe Weihnachts-Zeit!
Rükk her / du Traute.
Bey Frost und Feuer-Schein /
zu Moßkateller Wein /
klingt süß die Laute.

Herr Febus wird gantz fett.
Er trukkt sein Himmel-Bett
itzt vihl zu lange.
Mars lihß sein Mord-Geschrey /
Bachus / dein Straussen-Ey
macht ihm itzt bange!

Rund ümb den Disch herum
ein Conventiculum
siht man ihn halten.
Wer sich ihm nicht gleich fügt /
dem würd er still-vergnügt
den Scheddel spalten.

Die lihbe lange Nacht /
daß fast die Schwarte kracht /
hört man ihn brahlen.
Volcan brännt Mann for Mann
jedem das Pfeiffgen an /
horcht / wie sie krahlen:

Hannß Thumm regirt die Welt /
for Ulmer Silber-Geldt
kan man sie kauffen.
Daß bleibt ihr bäster Charme /
ein rundes Kind im Arm
und Broihan sauffen! –

Itzt will ich frölig seyn /
bakkt mir ein Ringel-Schwein /
darzu Saulaten.
Stopfft es gantz voll Confäkkt /
daß es noch bässer schmäkkt /
hihr drey Dukahten!

Sind denn nicht Mägdgens da?
Ich bün der Padischa.
Bon soir / Grittgen!
Daß sich dein Hertz erbarm /
gleich drümb so lihgt mein Arm
qwer ümb dein Mittgen.

Du nackte Cyprie /
dein runder Feuer-Schnee
hat mich entzündet;
du Milch-gemischtes Bluht /
du göldne Rohsen-Gluht /
dreyn Alles mündet!

Spüzz deinen Purpur-Mund /
Dein Duppel Kugel-Rund
füll mir die Finger!
Verstrikk / verfässle mich /
du kleiner Wütherich /
du Hertz-Betzwinger!

Für einer Marmol-Haut
hat mir noch nie gegraut /
ich kans nicht lassen /
fühl ich wo rund ein Knie /
dihses voll Cortesie
fäst zu ümbfassen!

Was dihr / du sühßes Bild /
sälbst noch gantz hindten kwillt /
laß mich daß prässen!
Ey / und waß hastu hihr?
Daß ist erst rächt vor mihr!
Nichts ist vergässen!

Flinck / lösch die Lichter auß /
weil sich lengst bundt ümbds Hauß
die Sterne drehen!
Noch wenn der Morgen scheint /
soll er uns froh-vereint
bey sammen sehen!


 << zurück weiter >>