Rudolf Gottschall
Im Banne des Schwarzen Adlers
Rudolf Gottschall

 << zurück weiter >> 

Fünftes Kapitel.

Die Jesuitenbraut.

Nicht wie es der Stadt Breslau ergehen, was Friedrich unternehmen würde, beschäftigte Arthurs Gedanken, als er über den mondhellen Ring dahinschritt, nur die Lösung des letzten, in sein Leben eingreifenden Räthsels.

Wer war seine Befreierin?

Und konnte es eine andere Schönheit sein, als jene Isabella, die ihm zuletzt im Dom so warm entgegengekommen? War es nicht ihre schlanke Gestalt? Reichten nicht die Einflüsse ihrer mächtigen Freunde, der Jesuiten, auch bis in den Breslauer Rath? Welcher Zufall ihr so rasche Kunde von seiner Haft gebracht, konnte Arthur freilich nicht wissen; doch wie unerschöpflich ist das Reich der Möglichkeiten, besonders an erregten Tagen, wo die Bevölkerung hin- 82 und herflutet und jede Kunde sich mit unglaublicher Schnelligkeit fortpflanzt.

Freilich war es ihm erschienen, als ob das Wesen der verschleierten Dame nicht ganz zu demjenigen der stolzen Isabella passen wollte! Doch wie verwandelt war sie ihm schon vor jenem Altar der Seitenkapelle entgegengetreten; er hätte sie fast nicht wiedererkannt, obgleich sie dort unverschleiert vor ihm stand! Wer weiß, ob in seiner reizenden Anverwandten nicht noch der Geist heiterer Jugend sich entfalten konnte! Wie schmeichelte ihm der Gedanke, so kühner Unternehmungslust eines schönen Mädchens, um dessen Hand er werben sollte, seine Freiheit zu verdanken!

Doch warum hatte sie geschwiegen? Auch dafür fand er eine Erklärung. Isabella mußte erwarten, daß er zuerst spreche, und zwar das entscheidende Wort. Durch ihr Schweigen wahrte sie das Recht jungfräulicher Zurückhaltung, das sonst ihr nächtlicher Besuch gefährdet hätte.

Einen Augenblick konnte Arthur nicht den Gedanken unterdrücken, daß jene verschollene Marie, der er einst das Leben gerettet hatte, unter dem Schleier des tiefsten Geheimnisses ihm die Freiheit wiedergegeben habe, um die Schuld des Dankes edelsinnig abzuzahlen. Doch bald mußte er diesen Gedanken verwerfen! Wie käme das arme Mädchen, dessen Spur 83 gänzlich verloren gegangen, zu solchem Einfluß? Wie sollten ihr Mittel und Wege offen stehen, einem Gefangenen des gestrengen Rathes die Freiheit zu verschaffen? Wer weiß, ob sie überhaupt noch lebte, und wohin das Geschick die Unstete getrieben haben mochte! Auch erschien die Gestalt der Unbekannten stattlicher, als diejenige der Unglücklichen, die etwas Gebeugtes und Gebrochenes in ihrem Wesen hatte, was selbst den Eindruck ihrer sanft schwärmerischen Schönheit gefährdete.

Vielleicht gab das Geschenk der Unbekannten darüber Auskunft. Es brannte Arthur in den Händen und er beeilte sich, zu Hause angelangt, den geheimen Talisman aus seinen Umhüllungen zu lösen. Es war ein Medaillon an einem zur Hälfte schwarzweißen, zur Hälfte schwarzgelben Bande. Doch es erschien ihm selbst wieder ein schalkhaftes Räthsel. Auf demselben war eine große Wolke abgebildet, aus welcher ein zierlicher Zeigefinger sich zu der Inschrift emporstreckte:

O drück' an diese Feder nicht!
Die dunkle Wolke wird erst licht,
Wenn deine Stumme zu dir spricht!

In der That bemerkte er, daß an dem Medaillon eine Feder angebracht war, durch deren Berührung jedenfalls das obere Bild in die Höhe gesprungen 84 wäre und sich ein anderes darunter enthüllt hätte, das ihm die Lösung des Räthsels gebracht. Doch er dachte zu ritterlich, um nicht den Willen der Unbekannten zu ehren und vor dem kleinen Zeigefinger den nöthigen Respekt zu bewahren.

Seine Zweifel wegen der schönen Cousine wurden indeß dadurch bestärkt, so unähnlich erschien ihr diese Gabe mit ihren anmuthigen Räthseln; er müßte sie denn bisher ganz verkannt haben.

Er war fest entschlossen, schon am nächsten Tage durch einen Besuch bei den Domtanten sich hierüber Gewißheit zu verschaffen.

Als er den Weg dorthin antrat, bot die getreue Stadt Breslau ein sehr kriegerisches Schauspiel. Mit Militärmusik zogen die Bürgercompagnien auf Wache, hier die rothe, dort die grüne Leibcompagnie; hier schleppte man Kanonen auf die Wälle, dort wurden Mörser auf die Thore gepflanzt, hier Kugeln, dort Steine herbeigeschleppt, unter Leitung der Büchsenmeister; die Schanzkörbe wurden aus den Kasematten herbeigeholt. Ueberall wurde exercirt und commandirt. Ein langer Zug von vierzehn Wagen begegnete Arthur; sie fuhren die wichtigsten Akten des Oberamtsarchivs aus der Stadt. In der That hatte sich das Oberamt, dessen Präsident einer der ängstlichsten Würdenträger der guten alten Schule war, bei dem Beschluß 85 des Rathes und der Bürgerschaft beruhigt, die Vorschläge des General Brown auf energisches Einschreiten zurückgewiesen, und war jetzt nur auf seine eigene Sicherheit bedacht. Der Lärm der Wachtmusik hatte den Herren solchen Schrecken eingeflößt, daß sie der Syndikus Gutzmar mit Mühe beschwichtigen konnte.

Als Arthur an diesen bunten Bildern reichsstädtischer Kriegsbereitschaft vorübergegangen war, die friedliche Dominsel betreten und an dem Hause der Domtanten nicht ohne innere Erregung angeklopft hatte, fand er alsbald Einlaß; doch weder die Thierbändigerin noch Ursula ließen sich sehen; er wurde in ein ihm bisher unbekanntes Zimmer geführt, das mit den Glasmalereien auf den Fensterscheiben und den Spitzbogengewölben einen düstern Eindruck machte. In einer Nische stand ein Madonnenbild, vor dem eine Lampe brannte; steinerne Stufen, mit einem Teppich belegt, führten zu dem Altar empor. Es war dies offenbar die Hauskapelle oder die Privatkapelle Isabellens, deren Zimmer dicht nebenan lag.

Ihm war es, als hörte er ein lebhaftes Gespräch in demselben, und den Ton einer kräftigen, wohltönenden Männerstimme; dann wurde es wieder still. Arthur betrachtete die Madonna, es war nicht die lächelnde Gottesmutter mit dem Kinde; es war die thränenreiche mit dem Schwert im Herzen, die zu 86 dem Gottessohn am Kreuz emporsieht. An der Wand gegenüber hing eine büßende Magdalena, keine jener schönen Sünderinnen, welche, die Bibel lesend, in üppige Erinnerungen versenkt scheinen und aus deren vollen Formen eitle Weltlust spricht, ein zerknirschtes, abgemagertes Weib, das unter den Geißelhieben der Buße zusammengebrochen schien.

Da öffnete sich die Seitenthüre und Isabella trat herein. Er hatte sie nie so schön gesehen, fremdartig gemahnte ihn ihr ganzes Wesen. Sie hatte den Puder und die modische Haartracht verschmäht, frei wallte ihr Haar in langen Locken über den Nacken herab, das leichte Gewand hob die schlanke, hohe Gestalt; ihre Augen strahlten von feuchtem Glanze; eine innere Erregung malte sich auf ihren Zügen. Da war nichts mehr von dem kalten Marmorbild; da war Leben, Glut, Leidenschaft, aber eine Art wehmüthiger Trauer lag darüber gebreitet. Sie reichte Arthur die Hand.

»Willkommen, lieber Vetter, ich habe Dich schon lange erwartet; es ist so viel über mich dahingegangen, ich muß einmal sprechen, und wär's ein Frevel, dem die Strafe auf dem Fuße folgt.«

»Ein Frevel – und wer sollte Dich strafen?« frug Arthur, »hier bin ich, um Dich zu schützen.«

87 »Ich will offen reden mit dem Anverwandten; doch er ist ein Fremder an dieser Stätte, er ehrt nicht, was wir ehren, er liebt nicht, was wir lieben; es giebt ein Anathem, das seinem Haupte droht! Wohl erscheint's da Vielen als Frevel, wenn ich mich freundlich ihm zuwende, wenn ich die Hand ihm drücke – und was sie erlauben, weil es der letzte Versuch ist, eine Seele zu retten, das verdammen sie, wenn dieser Versuch mißlang! Da bleibt nichts übrig als die Sünde, die Buße, die Strafe.«

»Und wer sind sie, diese geheimnißvollen Richter? Fürchte sie nicht! Ich hätte Lust, sie vor die Schranken zu laden.«

»Nein, Arthur, frevele nicht! Ich beuge mich ihrem Willen; doch noch ließen sie mir die Wahl. Es ist eine ernste, schwere Stunde! Darum habe ich Dich in die Kapelle beschieden, wo alle Heiligen über uns wachen. Sie dürfen es hören, Arthur, ich freue mich, Dich zu sehen.«

»Und ist es das zweite Mal, daß Du mich seit meiner Rückkehr von Rheinsberg siehst?« frug Arthur, der seiner Neugier nicht länger Halt gebieten konnte.

»Das zweite Mal!«

»Und die Wolke mit dem Finger! Du bist noch immer meine Stumme?«

88 »Ich weiß von keiner Wolke, Arthur, als von einer schweren, die auf meinem Leben ruht, und Deine Stumme will ich nicht mehr sein, ich breche mein Schweigen!«

Sie war es nicht, dachte der Junker, indem er, fast der holden Nähe entfremdet, in seinem Geist herumsuchte, wer ihm jenes Gedenkzeichen gegeben haben konnte.

»Ich flüchte mich zu den Erinnerungen unserer Jugend!« fuhr Isabella fort, »wir reiten zusammen durch den harzduftigen Wald! Wir lagern uns im Grünen, die Rosse grasen neben uns; wie anmuthig der Blick vom Waldhügel auf den grünumhegten See im Thal, an den die epheuumrankte Mühle sich schmiegt – und dahinter die duftigen Linien der immer enger zusammenrückenden Berge! Und über uns der tiefe, blaue Himmel! O Waldluft, o freier Blick ins Leben, o selige Freiheit!«

Isabella bedeckte ihr Angesicht mit ihren Händen, und als sie ihn dann ansah mit ihrem tiefen seelenvollen Blick, erschien sie ihm schöner als je. Zwar von Neuem staunte er über die merkwürdige Wandlung in dem ganzen Wesen des stolzen Mädchens. Doch es lag darin neben dem Warmen und Hingebenden etwas Scheues und Geängstigtes; sie erschien ihm wie eine Hilfeflehende, und wachsende Neigung 89 wie ritterlicher Sinn geboten ihm, sie nicht zurückzuweisen.

»Du sprichst wie in schwerer Bedrängniß, wie erfüllt von der Sehnsucht nach Freiheit! Was lastet auf Dir? O sag es dem Jugendfreund, er wird Dein Vertrauen nicht mißbrauchen.«

Wie in Träumen vor sich hinstarrend, erwiderte Isabella: »Was mich bedrängt, es ruht in mir, es greift auch von außen in mein Leben! Doch indem ich mich ergebe dem Willen der Geweihten, indem eine Mischung von Pein und Wonne mein Herz ergreift, ruft doch eine Stimme in mir, eine frevelhafte Stimme: das ist das Rechte nicht! Ich weiß, daß ich sündige, wenn mein Herz sich an das frische Leben hängt, und doch erscheint mir die Buße oft selbst eine Sünde! Schauer des Märtyrerthums erfassen mich, qualvoll und süß zugleich; ein Feuerauge ruht über mir und schaut mir in's innerste Leben, – meine Pulse erzittern; rette mich, Arthur, rette mich vor diesem feurigen Blick, vor dem ich vergehe in Schmerz und Entzücken, in Scham und Verzweiflung.«

Mit gefalteten Händen blickte sie zu dem Jugendgespielen empor; er aber sah sie fragend an nach der unverstandenen Rede.

»Du kannst mich nicht verstehen, ich weiß es,« fuhr sie fort, sanft das Haupt schüttelnd, »verstehe ich 90 mich doch oft selber nicht! Nur das ist gewiß, im Rath der Meinen ist es beschlossen, daß ich in das Kloster soll! O wenn's im Kloster ist wie hier, wenn solche Buße verlangt wird, dann senke sich der Schleier tiefer über mein Leben! O wie gerne dien' ich den Himmlischen, in stiller Andacht, in freudiger Weltentsagung! Das ist ein Opfer, das in jenem Leben mir die sichere Stätte bereitet, das mich einst, wie das Gewölk die heilige Jungfrau, in ewigem Lichtschein zum Himmel aufschweben läßt. Doch eine Buße, welche die Schmach über mich verhängt – sie könnt' ich nicht lange, nicht ewig ertragen!«

»Du in ein Kloster, und wer verlangt dies?« frug Arthur entrüstet.

»Alle – alle! Es giebt nur noch einen Ausweg, doch ich sehe, er ist unmöglich! Arthur! Was ist aus dem schönen Mädchen geworden, das Du den Fluten der Oder entrissen hast?«

»Ich weiß es nicht, sie ist verschwunden!«

»Und Du liebst sie noch?«

»Ich sie lieben?« rief Arthur befremdet, »woher das Märchen? Ich habe sie nie geliebt!«

»Man sagte mir doch – und deshalb habe ich so viele Thränen geweint! O, daß man so oft umsonst weint und keine Thränen hat für das Beweinenswerthe.«

91 Arthur fühlte in diesem Augenblick, daß aus Isabellas Worten die innigste Liebe sprach, daß er allein sie aus unwürdigen Verhältnissen erlösen könne, daß es seine Ritter- und Menschenpflicht sei. Doch der Gedanke an solche Pflicht, an den Wunsch der Familie trat bald zurück gegen die bewältigende Macht, welche die Reize des schönen Mädchens auf ihn ausübten. Der Kalten und Strengen, der Verschlossenen hatte er nur mit ahnungsvoller Scheu sich genaht, doch wie die Flur nach einem Frühlingsregen war jetzt alles in ihr aufgeblüht, Augen, Wangen und Seele, durch ein warmes Gefühl. Und dieser schönen Gegenwart und ihrem feurigen Herzschlag gegenüber verblaßte das Bild der heiter lächelnden Grazie von Rheinsberg in der Ferne, und auch die nächste Erinnerung, die Tändeleien des geheimnißvollen Pfänderspieles, verloren ihren Zauber. Wie in seliger Trunkenheit und des raschen Entschlusses froh, der ein langes Schwanken endigte, wollte Arthur ein berauschendes Glück sich für immer sichern.

»Ein Ausweg,« rief er mit leidenschaftlichem Erglühen, »Du sprichst von einem Ausweg? Ich sehe, Du leidest, sie mißhandeln Dich! Willst Du mir folgen, willst Du die Meine sein? Brich alle Brücken hinter Dir ab, Gespielin meiner Jugend! Ich gründe Dir eine neue Heimat!«

92 Sie sah ihn an so fremd, wie aus einem Traume erwacht; dann neigte sie sich mit Thränen über die dargebotene Hand und als er sie ans Herz schloß, weilte sie lange in süßer Hingebung, in seligem Vergessen. Sie erwiderte den glühenden Kuß, den er auf ihre Lippen drückte. Stille ringsum – nur die Kerze knisterte vor dem Madonnenbild und wie aus hohlen Augen schien die büßende Magdalena auf die Liebenden herabzustarren.

Da plötzlich fuhr Isabella empor, strich sich die Locken zurück, die ihr auf die wogende Brust herabgesunken waren, entwand sich Arthurs Armen mit scheuem Blick:

»Ihr Heiligen, was hab' ich gethan! Zu früh, zu früh! Vergessen wir denn, was noch zwischen uns liegt? Nicht der Zwist der Familien – o nein, ein Abgrund, tief genug, daß auch die glühendste Liebe darin versinkt, wenn sie ihn nicht zu überspringen wagt. Niemals gestatten die Meinigen solche Liebe, niemals kann ich selbst sie vor meinem Gewissen dulden, so lange diese Kluft zwischen uns besteht.«

Arthur trat betroffen zurück. »Und welche Kluft? Kannst Du nicht frei handeln, nicht jeden Zwang zerbrechen?«

»Das kann ich nicht! Es ist unedel, Fesseln zu lösen, die uns dauernd binden sollen, weil der Dank 93 für große Verpflichtung sie uns angelegt. Solchen Dank schulde ich den Tanten, die seit meiner Kindheit mich gepflegt und auferzogen haben. Doch sie sind freundlich, edelmüthig sogar; denn jetzt, wo Euer Prozeß so gut wie verloren ist –«

»Verloren? Was sagst Du?«

»Bei dem gestrigen Termin fehlte der Zeuge, der zu Euren Gunsten aussagen sollte, der Förster Obernik.«

»Doch er ist hier in Breslau, ich habe ihn selbst gesehen.«

»Er ist vor Gericht nicht erschienen; nur wenige Tage noch soll das Urtheil hinausgeschoben werden; ohne jenen wichtigen Zeugen ist der Prozeß für Deine Familie verloren.«

»Da liegt ein Frevel vor, es ist unglaublich –«

»Gleichwohl hat man mir verstattet, Dich zu sehen, zu sprechen. Wäre es anders – o, nicht um schnödes Geld und Gut würde ich mein Herz verkaufen!«

»Und so sollte ich selbst in Deiner Liebe eine Großmuth sehen –«

»Höre mich, Arthur! Nicht davon sprechen wir! Wir wenden den Blick nicht zur Seite auf das Gleichgiltige, was andern Alles ist! Doch die Meinigen geben nie ihre Zustimmung, wenn nicht eine andere 94 Bedingung erfüllt wird, und bei dieser Bedingung ist mein eigenes Herz.«

»Ich erkenne Dich nicht wieder, Isabella! Frägt die Liebe nach Bedingungen?«

»Was ist sie ohne gleiches Fühlen und Denken? Ein vergänglicher Rausch! Der Mann meines Herzens soll auch der Held sein, der meine Fahne trägt, an deren siegendem Flug meine Seele mit heißer Andacht hängt. Das Unerhörte ist geschehen, ein Friedensbrecher ist mit Heeresmacht eingedrungen in diese österreichischen Lande; die edle, schöne Königin von Ungarn, deren herrliches Bild in Traum und Wachen vor meiner Seele steht, ist in schwerer und unverdienter Bedrängniß. Ich bete für sie – Männer mögen für sie handeln. Ja, Arthur, wenn Du mich liebst, o beweise es mir, erfülle, was die Meinigen, was ich von Dir verlange. Greife zum Schwert für Deine Königin, tritt in ihre Kriegsdienste und bekämpfe den bundesbrecherischen König von Preußen.«

»Das also ist die Bedingung?« frug Arthur bestürzt.

»Ist sie unedel und unwürdig? Wir verlangen ja nur was Deine Pflicht ist. Und wenn Du zögerst, sie zu erfüllen, so liebst Du mich nicht, wie ich geliebt sein will – nicht blos als dies sterbliche Weib, sondern mit allen Altären, die ich im Herzen errichtet habe.«

95 »Und um diesen Preis hat man Dir erlaubt, daß Du meine Liebe erwiderst? Das ist die Großmuth Deiner Verwandten und Rathgeber? Unselige Verblendung! Du siehst nicht, daß sie ein Spiel mit Dir treiben! Du selbst sollst diese Neigung zu mir mit allen Wurzeln aus Deinem Herzen reißen, damit Du ganz ihnen gehörst und ihren finstern Plänen! O, ich durchschaue sie! Das Unmögliche lassen sie Dich verlangen und Du verlangst es, als wär's ein Hochzeitsgeschenk, das man auf dem Markte kauft.«

»Das Unmögliche?« fragte Isabella mit innerlichem krampfhaftem Erzittern.

»Sie wissen es wohl,« erwiderte Arthur, »daß mein Herz den Fahnen des preußischen Königs entgegenschlägt, dessen ganze Herrlichkeit mir in Rheinsberg aufgegangen ist. Bin ich auch geboren in diesen schlesischen Landen, die zur Krone Oesterreich gehören, ist das ein Vaterland? Hier wo die Stadt Breslau sich selbst zur Wehr setzen darf gegen Preußen und Oesterreicher – und gehört doch der Krone Habsburg! Nichts giebt es hier zu vertheidigen, als heillose Verwirrung und den unerhörten Druck, der auf den Geistern lastet. Von dort aber weht mir ein Hauch der Freiheit entgegen, und nimmer bekämpf' ich, was meinem Herzen theuer ist!«

96 »Das ist der Abgrund,« sagte Isabella tonlos, vor sich hinstarrend, wie in einem Traumgesicht befangen.

»Du selbst, die Du so fest hängst an Deinen Heiligen und Deiner glorreichen Königin, willst Ueberzeugungen wandeln? Wer darf die Deinen antasten! Und ich bin ein Mann! Laß ab von so thörichter Forderung, verlache sie, welche Dich damit quälen, zeige ihnen, daß Du größer und freier bist als sie! Ich verlange nicht, daß Du Deine Heiligen zusammenwirfst, wie ein Savoyarde die Gypsfiguren, die er auf dem Kopf trägt, wenn er das Gleichgewicht verloren hat. Bau' ihnen Altäre, laß mir die meinen!«

»Niemals, Arthur, niemals! Wer mit den Landesfeinden hält, ist für mich verloren.«

»Und so sage auch ich das verhängnißvolle Wort: Niemals!«

»O sag' es nicht,« rief Isabella und warf sich vor der Madonna auf die Kniee. »Hilf mir, heilige Mutter, sende einen frommen Gnadenschein in sein Herz!« Und auf den Knieen wandte sie sich zu Arthur um und sprach zu ihm wie in brünstigem Gebet: »Du liebst mich, Du liebst mich! O so laß es keine Irrung, kein Trug sein! Was ist der Liebe unmöglich? Könnt' ich das starre Herz Dir wandeln! O Du weißt nicht, was Du thust! Ich glaubte mich gerettet 97 – Du stößest mich wieder von Dir, und nun ist's schlimmer als zuvor! Neue Schmach, neue Buße – und wie verzehrende Flammen schlägt es um mich empor!«

»Freundin, Schwester!« sprach Arthur, sich zu ihr herniederneigend und einen Kuß auf ihre Stirn drückend, »mehr willst Du mir nicht sein, Du willst es selber nicht. Doch wenn Du meiner bedarfst, so rufe mich! Schenke mir Dein Vertrauen, zu Deinem Schutze bin ich stets bereit.«

Isabella lag noch immer wie in dumpfer Verzweiflung auf den Knieen, als Arthur schon längst das Gemach und das Haus der Domtanten verlassen hatte.

Durch die Seitenthüre blickte Pater Maurus in die Kapelle; in seinen Zügen sprach sich volle Genugthuung aus, sein feuriges Auge ruhte auf der Gestalt der Knieenden.

»Isabella!« rief er nähertretend mit seiner vollen, kräftigen Stimme.

Wie ein geängstigtes Reh fuhr die Gerufene empor.

»Es war vergebens – ich habe alles mit angehört, vergebens unser Edelmuth. Der Herr hat ihn gezeichnet, er ist ein Landesverräther!«

Isabella zuckte bei diesem Wort zusammen.

98 »Vergeblich auch der Frevel! Denn es war Frevel und namenlose Sünde, was Du gethan, wenn Du diesen Mann um Liebe batst, ja wenn Du in seinen Armen lagst. Die Heiligen zürnen Dir – nur schwere Buße sühnt Deinen Frevel!«

»Ich will sie mir selbst auferlegen, ich will in einsamem Gemach das Schwerste an mir vollziehen, nur jetzt, jetzt nicht das Aeußerste –«

»Was ist die Qual des Leibes? Das ist leichte Buße, die genügt den Heiligen nicht; es gilt die Seele zu geißeln und zu kreuzigen! Nur wenn sie jammert in innerster Zerstörung, dann ist das fromme Werk vollbracht. Das Liebste muß sie opfern, und was ist der Jungfrau theurer, als der geheime und unenthüllte Besitz ihrer Schönheit? Ich geißele Deinen Leib und Deine Seele.«

Und der Jesuit griff zur Büßergeißel, die auf dem Altar lag und streifte der schwach sich Sträubenden schonungslos das Gewand von Nacken und Brust. 99

 


 


 << zurück weiter >>