Autorenseite

 << zurück 

Saumagenlied.

Preisend mit viel schönen Reden
Ihrer Speisen Werth und Zahl,
Saßen competente Männer
Einstens froh im Speisesaal.

»Herrlich schmeckt – so sprach der Erste –
Stets die Leber einer Gans,
Aber erst bei Brück in Landau
Kommt sie zu dem wahren Glanz.«

»Lieber ist mir – sprach der Zweite –
Von den Gänsen stets die Brust:
Ja sogar die alten Pommern
Haben dies schon lang gewußt.«

»Höret – sprach darauf der Dritte –
Eure Sachen sind wohl fein,
Doch ich lobe mir vor Allem
Leberwurst von Worms am Rhein.«

»Ja die Wormser sind vortrefflich –
Sprach der Viert' – ich kenne sie:
Doch es sind die Otterberger
Delikater noch als die.«

Und der fünfte sprach: »Ich schätze
Jeden hehren Wurstgenuß,
Doch am Schwein ist stets das Feinste
So ein Ohr und eine Schnuß.«

»Diese Sachen – sprach der Sechste –
Kenn' ich alle sehr genau,
Doch es geht mir über Alles
Stets der Magen einer Sau;

Gut gefüllt, wie sich's gebühret,
Hergerichtet mit Verstand,
Ißt ihn froh bei Weib und Kinde
Jeder Unterthan im Land!«

Und es stimmt der Leberlober,
Wurst- und Schnußverehrer ein:
»Sauenmagen ist das Beste,
Dieser Füllsel-Edelstein!«


 << zurück