Autorenseite

 << zurück weiter >> 

's Kochstudentche.

Zu Landa browe im goldne Spieß
Do isch mer 's Herz gebroche –
Wie war des Mädel doch so süß,
Die dort hot lerne koche!

Gesichtel grad wie Milch und Blut
Un Aage wie die Kersche,
Un außerdem so lieb un gut,
Wer kann sich do beherrsche?

Vun Anfang war ich glei verdutzt,
's war Mittags vor em Esse,
Do hot se grad Salat geputzt
Un war im Hof gesesse.

»Ach, Fräulein, sag' ich, der Salat
Der kann vun Glück doch sage,
Er werd mit gröschter Sorgfalt grad
Uf Ihrer Hand getrage;

Sie suchen a noch 's Herzel raus
Un halte 's hoch in Ehre,
Ach wann doch manche Leut im Haus
Nor a so glücklich wäre!«

Sie guckt mich an un sägt ke Wort
Un schmunzelt nor e Bissel,
Dann werft se ruhig weiter fort
Als Herzle in die Schüssel. –

En annermol do guckt se her,
Die Aage ganz voll Thräne:
»Was, sag' ich, drückt Sie dann so schwer,
Wem gilt dann heut des Sehne?«

»Was? Sehne – sägt se – Gott bewahr',
O gehn Se, 's werd mer üwel,
Warum ich grein', des isch doch klar:
Ich schäl' jo grad e Zwiwel!«

So wollt ich ihr a in der Küch
En Strauß vun Rose schenke,
Un hab gebitt, sie soll an mich,
In Lieb und Freundschaft denke.

Sie aber sägt: »O hören Se,
Sie sin so süß wie Zucker,
In unsrer Küch do stören Se,
Sie alter Häwelgucker!«

's hot nix genutzt, ke Bild, ke Wort,
Ke Strauß un ke Präsentche;
Uf ämol Morgens war se fort –
Adje mei Kochstudentche!

Ich wer jetzt alt und krieg Verstand,
Mei Herz werd immer stiller, –
Sie awer wohnt im Owerland
Un hot en reiche Müller. –


 << zurück weiter >>