Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Sunndagsoper.

Jetz redt' mei Fraa drei Woche schier
Vun nix als Mannemgehe,
Sie käm 's ganz Johr nit vor die Dihr,
Sie wollt' s' Theater sehe.
For uns natürlich uf'm Land
Isch sowas noch e Wunner;
Na, sag' ich, heut werd' angespannt,
Mer fahre jetzt enunner.

In Mannem hämmer eingestellt –
Am Viere simmer kumme. –
Un hän uns glei for deires Geld
Sperrsitzbilljet genumme.
Dann simmer noch um's Kaafhaus rum,
Betrachten all' die Sache;
s' koscht widder Geld – mer kaaft, korzum!
Was will mer dann do mache.

Vor halwer sechse simmer nei,
s' hot früher angefange;
Bei dere Oper muß des sei,
Sunscht däht die Zeit nit lange.
Die Dehre fahren uf un zu –
Die Hüt'! die Hoor! die Fratze!
Ich kaaf mer beim e kleene Bu
E Büchel for drei Batze.
Jetz hänn s' uns in die letschte Bänk
Grad mitte nei gewisse –
Nä, des Gedrick – mer kriegt die Kränk,
So werd mer rumgerisse.
s' hot Alles s' Glas an's Aag gesteckt,
Des war de Leut ihr Erschtes;
Glei hot's geheeße: »Landcunfekt!«
»Horch, Bienche, sag' ich, hörschte's?«

Jetzt werd gestimmt, s' kummt Eener raus
Un fuchtelt mit seim Stecke,
Do fange se an im ganze Haus
Die Köpp in d'Höh zu strecke.
Z'erscht geht des Ding ganz duhs un fein
Mit Geige un mit Flöte,
Nor hie un do bumpst Eener nein
Mit Pauke un Drumbete.
Dann geht's erscht los, wann's Enn ball kummt,
Herrgott! des Vitriole –
Der blost, der geigt, der paukt, der trummt,
Des isch zum Deifelhole.
Na endlich geht der Vorhang uf,
Mer sieht en Platz, en große,
Do stehn schun widder Drumbeder druf
Un schmettere un blose.
Der König kummt un weist sei Kraft,
Er soll e Mädel richte;
Die hätt Een uf die Seit geschafft
Vun wege Erbgeschichte.
E bissel später kummt se aa –
Sie trägt en schwarze Schleier –
Am annre Eck e Graafefraa,
Ehr Mann der Graf isch bei er.
Zwee Ritter treiwen ihren Schund,
En Alter un e Junger;
Der Een heeßt, glaw' ich, Teller am Mund –
Des kummt vielleicht vum Hunger.
Der anner kummt im Schifferkahn,
Den hot e Schwan gezoge
Er fangt mi'm Erschte Hännel an
Un sägt, er hätt geloge,
Nadürlich gibt's e Balgerei –
Der Een vertheidigt s' Mädel,
Un haut – die Ritter stehn debei –
Dem Annre uf de Schädel.
Dann frogt er s' Mädel, ob s'en wollt,
's wär Alles schun im Klare,
Er däht se nemme, doch sie sollt
Sei Name nie erfahre.
Der Anner hot sich nit gemuxt,
Un gibt die Sach verlore;
Doch hot des Ding sei Fraa gefuxt,
Die fangt jetzt an zu bohre.
Sie sägt dem Mädel ganz bestimmt,
Ihr Held hätt sie betroge,
Sie soll doch vorher, eh s'en nimmt,
Um sei Papiere froge.

Des hot se Anfangs nit schenirt,
Doch heemlich wormt se's immer.
No gut – sie werre kopulirt
Un sitzen still im Zimmer;
Do geht's nadürlich lieblich zu
s' werd Süßholz fortgeraschpelt –
Doch hot sie immerfort ke Ruh
Un hot sich glei verhaschpelt.
Nix redde – ja, des halt gar schwer,
Mer muß die Weiwer kenne –
Sie frogt ganz batzig, wer er wär,
Er soll sei Name nenne.
Uf eemol gibt's Spektakel – horch!
Der Teller am Mund mi' 'm Sawel!
Doch Unsrer bohrt en dorch un dorch
Un schilt: s' isch miserawel!
Dann kriegt sei Fraa die Abschiedsredd:
Sie hätt's zu weit getriwe,
Wann sie ihr Maul gehalte hätt',
Dann wär er noch gebliwe.
Jetz' hot er s' Drehbrett ufgepackt
Un geht. – Dann sieht mer widder
De König, wie im erschte Akt,
Un noch e Haufe Ritter.
Die sin vum Kreische blo un grin
Un werre immer matter,
Er sägt, er wär' der Lohengrin,
Der Parsewall sei Vatter.
Des Mädel greint – doch bleibts dabei –
Sie isch schier gar gestorwe,
Weil sie mit dere Frogerei
Sich die Bardie verdorwe.
Zum Abschied noch vermacht er ehr
Sei Horn un all sei Sache,
Dann wackelt schun der Schwan doher
Un schleppt sein große Nache.
No werd e Bissel rumgekrext,
Der Lohengrin – was duht er?
Er bet' – jetzt war der Schwan verhext
Un isch der Braut ihr Bruder.
Dann kummt e Daub dahergeschnorrt,
Der Schwan, der werd begrawe,
Die schleppt de Held im Nache fort –
Des sollt' mer gar net glawe.
Der Vorhang fallt un 's ganze Haus
Ruft: Bravo! – 's kann nix helfe;
Ich hol' emol die Uhr eraus –
Herr Gott! schun Vert'l uf elfe.
Jetzt kummt mer erscht noch lang nit los,
Weil sich die Dehre stoppe;
Un wie mer draus sin uf der Stroß,
Do regent's dicke Troppe.
Mer rennen dabber dorch die Gaß
In 's Werthshaus, wu mer ware;
Die Hüt kaput, verspritzt un naß –
So simmer heemgefahre. –
Vun Musik kenn' ich wuhl nit viel,
Ich kenn' nor unser Orgel;
Doch wer do mitduht bei dem Spiel,
Der braucht e guti Gorgel.


 << zurück weiter >>