Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Stroßelokemotiv.

Do war ich wege neue Faß
Erscht kerzlich drin in Speyer,
Uf emol seh ich uf der Gaß
Viel Leut' un Raach un Feuer.
Do war e großi Dampfmaschin'
Un vorn e Walz derwedder,
Uf jeder Seit' e schwarz Kamin
Un hinne breete Redder.
Ich guck un guck – und frog expreß
Die Leut, wu bei mer ware:
»Ei, was der Deiwel isch dann des?
Was duhn se denn do fahre?«
»»Halt, sägt mei Nochber, nit so fix –
Do war nix zu verdiene;
Nä, Liewer, fahre duhn se nix,
Der Bodde hot ke Schiene.
Des Wasser treibt e kleeni Mühl,
Des wo se immer hole,
Un jedi Stunn – Gott weeß wie viel –
En ganze Ohlem Kohle.
Un wammer meent, jetz schnorrts, jetz brennts,
Do isch die Walz gebroche;
Sie brauche jo vun Bermesenz
Uf Speyer schier drei Woche.
Fahrt die Maschin am Dorf vorbei,
Do kreischen all die Kinner,
Die Bauregäul, die werre scheu,
Un Gäse, Küh' und Rinner.
Un wann se uf der Schosseh fahrt,
Do müsse se sich hüte –
Glei rechts un links e Schossehgard,
For Bolizei zu biete.
Es bassen halt nit üwerall
So neue fremde Sache,
Sie solle lieber dorch das Dahl
E Eisebähnche mache.
's war gut gemeent, doch wann's nit duht,
Do kammer nix verdiene,
Un sin die Redder noch so gut,
Der Bodde hot ke Schiene!««
So hot der Speyrer Herr gesagt
Un hot e Pris' genumme;
Ich awer hab mich fortgemacht
For uf die Bahn zu kumme.


 << zurück weiter >>