Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Im Olymp.

(Am Fastnachtssonntag 1867 zu Ludwigshafen nach einer musikalischen Unterhaltung.)

Jetzt hört emol, ihr liewe Leut,
Ihr wißt: s' isch Fastnachtssunndag heut;
Do könnt' mer sich – ihr derft mer's glawe –
E Bissel meh wie sunscht erlawe.
Doch all die alte Fastnachtsbosse
Die hämmer desmol bleiwe losse –
Die Zeite sin jo jetzt so dumm,
So ernscht, do isch's eem gar nit drum.
Ja, liewer Gott! zu meiner Zeit
Do war e Lewe in de Leut,
So hot mer nix meh zu erwarte:
Die Maskerade, Ranzegarde,
Die Kappefahrte, Maskebäll',
Die Narrezüg und des un sell –
's war Alles froh, sogar die Parre!
Jetz sin die Leut zwar aach noch Narre,
Viel größere vielleicht wie sunscht –
Mer merkt's nit so, des isch die Kunscht.
Also – mer treiwe heut ke Späß,
No, s' geht aach so, 's isch doch als des,
Ich seh, die Leut sinn all nit mopsig –
Mir wär's a heut nit arig hopsig,
Ich war heut Nacht erscht uf em Baal,
Des war e flotter Carnewal;
Jetzt habt nor noch e Zeitlang Ruh,
Dann will ich Euch verzähle, wu.

Geschtern Owend noch em Esse
Do bin ich lang dehem gesesse,
Vor zehne kammer doch nit schlofe,
Drum hock ich manchmol hinner 'm Ofe
Un guck, wie die Flamme knuschpern un brumme,
Der Märzwind geht, s' muß s' Frühjohr kumme.
Ich denk zurück an früh're Dage –
Na, alles brauch ich nit zu sage.
Uf emol seh' ich mitte im Zimmer
E herrlich Gestalt im Wolkeschimmer;
(Es schlägt grad zwölfe uf der Uhr)
Wer war's – der Himmelsbott Merkur.
Er sägt: »Vum Jupiter schön Empfehl,
Ich soll Dich hole – meiner Seel! –
Vun Deine letzschte Gedichte alle
Hot em Jupiter keens gefalle;
Apollo soll, des isch sei Wille,
Dir widder emol die Odere fille!«

No – denk ich – so was loßt sich höre,
Ja, wammer nor schun drowe wäre!
Ich frog en, wie's dann wär mit'm Frack –
»Jo – sägt er – des isch Lumpepack;
Bei uns werd's nit genau genumme,
Mer kann in de Himmel im Schlofrock kumme,
Do häng Dich unne an mei Strümp,
Ich führ' Dich selwer in de Olymp!«

Ich pack en unne, er mich owe,
In zwee Minute ware mer drowe.
Do war e Lewe! Der Göttersaal
War hergericht zum Maskebaal,
Am Plafond hänge die hellschte Sterne,
Die brenne heut als Gaslaterne,
Mer war vum Glanz fascht ganz geblend't –
Die Pracht erscht newe an de Wänd!
Mit weißem Atlas ausgeschlage,
Der Glanz! – ich kann's fascht gar nit sage –
Cryschtallene Leischte an de Kante,
Genagelt mit Stifte vun Diamante,
Un Kränz un Fahne vun alle Sorte;
Uf blooem Grund mit goldene Borte
Hängt a noch jedem Gott sei Wappe.
Im Newezimmer duht Eener zappe,
Der weeß sich so prächtig zu wenne un drehe,
Ich hab noch ke schöneres Berschtel gesehe.
Do hot er sei Fässel uf silwerne Stufe,
Sie hän em nor als: »Ganymed« gerufe.
No war noch Eeni als Kellnerin do,
Mit seidene Schüchelcher himmelblo
Un mit eme rothe Atlaskleedche,
Des war doch gar zu schön, des Mädche –
E Kopp voll Locke – e wahres Wunner,
Natürlich war ke Chignon drunner,
Un erscht s' Gesichtel, so lieb un rund,
Die ganz Puschtur so frisch un gsund,
Sie hot for Jeden e goldenes Kächelche
Un hipselt als wie e Kanarievögelche,
Isch freundlich mit Jedem, bedient so fix,
Korzum – ihr Leut – so war noch nix!
Natürlich, die kluge Götter, die alte,
Die werre ke wüschte Kellnerin halte!
Ich sag emol zu er, sie soll sich setze,
Un wollt er e Bissel die Backe petze,
»Des geht nit, sägt se, der Jupiter sieht's,
Ich derf mich nit setze, die Ordnung verbiet's!«
Un richtig, – sie hot's noch kaum gesagt,
Do hot schun der Alt' e Fauscht gemacht.
»»Hebe, Hebe!«« ruft Eener hinne,
Ich weeß jo nimmer mei Glas zu finne!««
»Ja – sägt se – ich kumm. – Wie der widder hot!
Des isch doch unser schlimmster Gott,
Er trinkt nix annerscht meh wie Korze,
Der Bacchus isch's, en alter Knorze;
Ich wer's em Herkules sage misse,
Dann werd er widder naus geschmisse!«
So sägt se un geht, des himmlische Wese,
Die Götter hän se nor Hebe geheeße.
Ja, der ihr Getränk, des war kurios,
Natürlich so trinke die Götter blos;
Den süße Geschmack, des prächtig Bouquet!
Ach, wann unser Neuer nur aach so eens hätt!
Ja, hätte mer doch vun dem die Reschter! –
Un jetz die Musik! Des war e Orcheschter!
Do dirigirt der Lanner, der Strauß,
Die geigen, do wackelt das ganze Haus.
Jupiter, der Vatter der Götter,
Der Fabrikant vun de Dunnerwetter,
Geht mit 'm Scepter im Saal erum,
Un muschtert emol sei Publicum.
Trotz sei'm Alter is er noch eitel,
Trägt noch immer de Dunnerkeitel,
Un wann em ebbes grad im Weg is,
Do holt er sei Adler un sei Aegis.
Wie er mei Ankunft hot vernumme,
Loßt er mich glei zu sich kumme,
Frogt mich so verschiedene Sache,
Un zuletscht, was die Mensche mache.
Do sag ich: »Eure Majestät,
Ke Deiwel weeß, wie's ewe geht!«
»»Ja – sägt er – Du hoscht Recht beim Styx! –
Dann ich versteh fascht selwer nix!
E Dorchenanner wie Stroh un Häcksel,
Un jedi Woch Minischterwechsel,
Spektakelmache wie die Kinner,
Am End isch doch nit viel dehinner;
Gelehrte Sache, neue Gesetze,
Un des sin nochher grad die letze –
Ja – gibt s' emol en dichtige Putsch,
Dann seid er all mit nanner futsch!
Ich wer demnächst mit Eure Bosse
Die Hauptkrakehler kumme losse!««

Er schüttelt de Kopp un war erbittert,
Do hot der ganze Olymp gezittert,
Später beim Danz do führt er die Thetis,
Do haw' ich gesehe, was e Kleed is,
Des hot gerauscht wie Meereswoge,
Vun Ungeheuer war's durchzoge,
Es hot mer beinoh so geschiene,
Als wären's Haifisch un Delphine.
Noch denne kummt en anner Genus,
Des war Cupido un die Venus;
Owe am Kleed, so in der Mitte,
Do war se gehörig ausgeschnitte,
Hinner dene kummt der Pluto,
Der sägt ganz grob: »Na, was duhscht Du do?«
Awer do bin ich fortgekroche,
Der hot so arig noch Schwefel geroche.
Dann Diana un Neptun,
Gott! wie die so zärtlich duhn!
Dann Aurora un Vulcan
Stelle sich zum Danze an,
Hore, Grazie un die Muse
Kumme doher mit weiße Bluse,
Jedi hot noch uf de Spitze
So en kleene Amor sitze,
Dann e Mass' vun Götter un Helde –
So en Spektakel sieht mer selte.
Ich bin mit 'm Merkur per Arem gange,
Zum Danze hatt' ich ke Verlange,
Mit Göttine danse! – do krägt ich's Fiewer,
Ich danz mit unsere Mädel liewer.

Nebenem Saal do war e Nisch,
Do sitze viel ältere Herre am Disch,
Die duhn sich nix aus 'm Danze mache,
Sie redde vun allerlee annere Sache.
Merkur der stellt mich de Herre vor, –
Glei vorne hockt Eener mit struppige Hoor,
Der Beethoven war's, e mutziger, wilder,
Den haw ich gekennt so vun de Bilder.
Der Weber un e paar Italiener
Die hän Dischput, doch packt en Keener,
Der Mozart hot's mit 'm Meyerbeer
Un sägt em: »Eigentlich g'hörschte nit her,
Mit Deine neue Spektakelopere
Wollschte jo doch nor Geld erobere:
Verbrochene Schiff un giftige Bäm,
Dressirte Gäse – geig Dich heem!«
Zwee alte Herre mit faltige Mäntel,
Die sitze dernewe, der Bach un der Händel.
»No, sägt der Bach, Du kummscht aus der Palz,
Singen er mei Cantate noch als?«
Er stoßt mit mer an – 's war frisch gezappt –
Do kummt der Mars grad hergedappt,
Der war als Cürassier maskirt,
Die Eris hot er am Arm geführt.
Kaum hän se s' Gesicht doher gestreckt
Un hän die alte Herre entdeckt,
Do hot en die Eris fortgerisse,
Vun so Leut wolle se jo nix wisse.


Ich geh zum Bach jetz näher hin,
Do kommt die Juno, die Königin,
Sie loßt sich vum Apollo führe,
Un sägt: »Ich wer doch nit schenire –
Hawe die Herre dringende Sache
Do mit dem Fremde abzumache?
No, Mäschter Bach, mer danzen e Dur?«
»»Fraa Königin, sägt druf Merkur,
Der Fremde do isch ewe kumme,
Ich haw'n aus der Palz genumme,
Jetz möcht der Bach vor alle Dinge
Wisse, ob se sei Sache noch singe!««


Der Mozart hot emol geschmunzelt,
Der Bach der hot die Stern gerunzelt.
»No, sägt er druf, mir duht's nur leed,
Daß uf der Welt nix zamme geht;
Jetz weeß ke Mensch meh, was se mache,
Nor lauter so verzwickte Sache.
Do duhn se am Clavier rum lange,
Mer meent, se dähten Mücke fange;
Ke Contrapunkt studiren se,
Viel dausend Notte schmieren se,
Un in de Oper, vorn un hinne,
Isch doch ke Melodie zu finne.
Wann des so fort geht in der Welt,
Do hot's in zwanzig Johr geschellt,
Dann so e Musik kann nit bilde –
Die Mensche werre widder Wilde!«


So hot der Bach noch lang gescholte,
Ich weeß als selbscht nit, wem's gegolte.
Beethoven, Mozart un der Händel
Die wickle dief sich in die Mäntel.
Un wie ich nausguck in de Saal,
Da war aach schun zu End der Baal,
Die Hebe sitzt ganz müd im Eck,
Der Jupiter, der war schun weg,
Un uf em Divan hinnerm Ofe
Hot der Bacchus längscht geschlofe.
Der Ganymed hot aach gegumpt,
Do haw ich mein Merkur gestumpt,
Er packt mich owe, ich en unne –
In zwee Minute ware mer drunne.
Un doll vun dene Himmelswunner
Kumm ich in de Saal erunner,
Un bei dem Wetter, bei dem kalte,
Hab ich mei Schlofrock anbehalte.


 << zurück weiter >>