Autorenseite

 << zurück weiter >> 

's Schellche.

»»Gell, Unkel, gell Du gebscht mer als
Den Rieme mit dem Schellche,
Ich häng's em Kätzel an de Hals, –
Un schmeechel em sei Fellche,
Dann loß ich's gehn un wann's dann aach
Als spautzt un 's Schwänzel ringelt,
Dann höre mer de ganze Dag
Wie schön des Schellche klingelt!««
»Nä, Liewer, nä – do werd nix draus,
Die Schell is nit vor Katze,
Des wär e schön Gelärm im Haus,
Un 's Kätzel däht dich kratze.
Des Schellche kriegt der Hektor an
Im Wald heut bei de Schneppe,
Des hört der gern, dem liegt nix dran,
Der kann's viel leichter schleppe.
Is 's Schellche still, der Hektor steht –
Dann derf me nimmeh hufe,
Un nor so lang des Schellche geht,
Do braucht mer als zu rufe:
»Suuuch, dä, dä, dä, dä, dä .....«

Der Unkel geht jetz in de Wald
Mi'm Hektor naus spaziere.
Er hot em's Schellche angeschnallt,
For Schneppe zu buschire;
So lang der Hund recht eifrig sucht,
Do isch des Schellche gange,
Un unser Unkel ruft bedugt
Em Hektor in de Stange:
»Suuch, dä, dä, dä, dä, dä .....«

So hot er immer fortgemacht,
Doch immer nix geschosse;
Un wie dann endlich kummt die Nacht,
Do hot's en doch verdrosse.
Er macht sich uf de Weg for heem,
Un noch im letzschte Dellche,
Do ruft er alsfort in de Bäm
Em Hektor mit em Schellche:
»Suuuch, dä, dä, dä, dä, dä .....«

Am nächschte Tag do geht der Alt
– 's war grad e Sunndagmorge –
Schön in sei Kerch, doch machen em halt
Die Schneppe als noch Sorge;
Er hockt sich nidder in sei Stuhl,
Duht nimmeh um sich gucke, –
Jetzt werd's em so allmählich schwul,
Fangt richtig an zu nucke.
Er hört ke Orgel meh un sieht
Ke Kanzel un ke Treppe,
Er macht sich jetz im Schlof noch müd
An de verfluchte Schneppe.
Un wie der Klingelbeutel kummt,
Un unne bambelt 's Schellche,
Do hot der Alt ganz laut gebrummt
Wie geschtern draus im Dellche:
»Suuuch, dä, dä, dä, dä, dä .....«


 << zurück weiter >>