Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Bei der Tante.

»Gun Dag mei Kind! wie schön gebutzt! –
En ganze neue Mantel!
Hm! brauner Lama, wo net schmutzt, –
Geh geb mer aach e Handel!
Un guck, der Karl isch a dabei –
Der Karlche un die Rösel, –
Wie der so groß isch – ei, ei, ei!
Geh butz aach schön bei Näsel!
No gell, jetzt kummt aach 's Chrischkinnel ball,
Do könnt ehr awer lache,
Des bringt de brave Kinner all
Viel schöne, schöne Sache.
Ja 's Mädche kriegt was un der Bu,
Des kann sich gar nit fehle;
Na, Rösel sag, was kriegscht dann Du?
Duh mer's emol verzehle!«

»»Ich krieg e schöni Boppeküch,
Do kammer Feuer mache,
Do koch ich, Tante, als for Dich
Die beschte, süße Sache.
Un hinne steht a Bänkele
E Dischel un a Stühlche,
Un owe uf em Schänkele
Do steht e Kaffeemühlche;
Un Dellerle un Gäwele,
E Käschtel for die Kohle,
E Züwerle, e Häwele,
For Wasser drin zu hole.
Un noch e Bopp mit Löckele
Un mi'me bloe Röckele
Un owe druf e Jäckele
Un hübsche, rothe Bäckele
Un weiße Spitzehösele –
Des Böppel, des heeßt Rösele!««

»So so – na Karl, was kriegscht dann Du?
E Gäsel un e Zickel,
E großi, dicki Ruth derzu
Un noch e Belzenickel?
E Gockel mi'm große Maul
Un mi'me dicke Schnawel?«

»»Innä – ich will e Schockelgaul,
E Trummel un e Sawel!««

»Nä halt! jetz weeß ich was er kriegt:
E Mäusel un e Kätzel,
E goldig Engele, wo fliegt,
Un noch e großi Bretzel,
Un Nüss' un Aeppel, gell mei Kind,
Un Beere, ganze süße?«

»»Innä, – ich will e großi Flint,
For Vöchel dodt zu schieße!««

»O geh! do guck mei Vöchele
Des frißt so schön sei Futter
Do unne aus 'm Kächele
Un ärgert nie die Mutter,
Un wann ich sag: Lieb Vöchele schlaf!
Dann schloft's a – Rösel gelde?
Ja wär der Karlche a so brav,
Däh't nie die Mutter schelte,
Un bräucht en nit mit ihrer Ruth
Fascht jeden Dag zu dresche!«

»»Ei – sägt der Bu – der hot's a gut,
Der werd a nit gewäsche!««


 << zurück weiter >>