Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Trichine.

»So üweldran war ich noch nie
Wie ewe mit dem Koche;
Mer hän e Sau, e Prachtstückvieh,
Die vorig Woch gestoche.
Der zarte Speck! des weiße Schmalz!
Die schöne gute Schinke!
Wie duhn die Lappe aus'm Salz
So appetitlich winke!
Nix! – streich ich's noch so arig raus
Un mach die trübschte Miene –
's ißt Niemand Schweinefleesch im Haus
Vun wege de Trichine.
Die zarte Rüwe in der Kaut
Die wollt ich schun verschmerze,
Doch ach! mei Bütt voll Sauerkraut
Die geht mer schwer zu Herze;
Ich muß dezu – ich duh's sunscht nie –
Jetzt als en Häring brote;
Du lumpiges Trichinevieh!
Ich weß mer nit zu rothe.
Wie kammer wege so're Sach
Nor gar so lang sich wehre,
Na wart, ich weeß jetzt was ich mach –
Ich will Euch schun bekehre!«

So schilt die Fraa un räsonnirt,
Dann holt se was im Keller;
Jetzt werd gekocht, versucht, transchirt
Un hergericht die Deller.
Gleich nochher kumme vun der Jagd
Ihr Alter und e Junger;
Die hän sich heut recht müd gemacht
Un hän en Bärehunger.

»»Geh, liewi Fraa, un hol uns was,
Mer hän noch nix im Mage,
Vun früh bis Owends isch ke Spaß
Ich kann der's gar nit sage!««

»No, sägt se, 's werd was üwrig sein,
Ich will im Keller gucke!«
Sie stellt e kalt Stück Rindfleisch rein
Ganz faserig un trucke;
Dann schafft se a' me Hawe schwer,
Un schürt am Herd ihr Feuer,
Dann bringt se uns des Fleesch doher,
En Häring, Käs un Eier.

»Ihr Herre, sägt se, Alles das
Isch ganz alleen for Ihne,
So Sache schaden Niemand was,
Sie hän jo ke Trichine.
An denne Speise kammer sich
Noch Herzensluscht erlawe;
Ich awer hab nochher for mich
Was annerscht noch im Hawe!«

Un wie der Mann am Häring kaut,
Do hot se's rein getrage:
Hui! Schweineknöchel, Sauerkraut –
Die dampe und die raache.
Jetzt riecht der Mann und runzt die Nas
Un guckt so scheel enüwer;
Uf emol stellt er weg sein Glas
Un sägt: »»Jetzt Fraa, erüwer!
Des Dings isch besser, uf mei Ehr!
Als Käs un Fisch un Vöchel,
Trichine hin, Trichine her,
Ich eß mei Schweineknöchel!««


 << zurück weiter >>