Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Fichtenodelschnuppduwak.

Der Fichtenodelschnuppduwak
Des isch mei gröscht Vergnüge,
Do kann mer mit der Dus im Sack
Deheem die Waldluft rieche.

Un wann emol die Waldluft geht,
Dann wachsen a die Blumme,
Dann müsse Gras un Moos un Häd
Un Bäm un Hecke kumme.

E Jagd koscht jetzt e Hädegeld,
Die koscht e halb Vermöge,
Nor große Herre uf der Welt
Die kenne sich druf verlege.

Ich hab ke Jagd, ke Büchsesack,
Ke Hund, ke Flint zum Schieße –
Mei Fichtenodelschnuppduwak
Der loßt mich des genieße.

Ich nemm e guti, feschti Pris',
Do werd mei Geischt schun kühner;
Dann geh ich uf die Jagd un schieß
Die Hase und die Hühner.

Mei Lefosche, des isch mei Stock,
Do treff' ich Alles sicher,
Mei Stiefelzieher isch e Bock
Un Schneppe sin die Bücher.

Mei Jagdhund isch die Kleederberscht,
Der Stuhl – e Gaul zum Reite –
Do sing' ich, glücklich wie e Ferscht:
Im Wald und auf der Haide!

Des Jage bei de reiche Leut
Werd alle Dag noch schlimmer –
Ich krieg ke Gicht, versäum' ke Zeit
Un hab de Wald im Zimmer.

O Fichtenodelschnuppduwak!
Du bischt mei gröscht Vergnüge,
Do kann ich mit der Dus im Sack
Deheem die Waldluft rieche.


 << zurück weiter >>