Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Neumodisch.

Wie isch die Welt doch jetzt so weit
Mit alle neue Sache,
Käm Eener heut aus früh'rer Zeit,
Ja, der däht Aage mache!
's isch Manches gut, 's werd Mancher reich,
Mer reest jetzt meh un schneller,
Doch gibt's aach viel meh Lumpezeug,
Des daugt keen rothe Heller.
Wie ware sunscht die Hüt so gut,
Die große, bei de Alte –
Do war doch was an so 'me Hut,
Der hot was abgehalte;
Un jetzt – abscheulich klee un schepp
Sin alle Hutgesteller,
Sie ligge wahrlich uf de Köpp
Als wie e Lampedeller.
Un früher – e kattune Kleed,
Hübsch an de Leib geschlosse,
Des war doch, meiner Seel! e Freed,
Des war wie angegosse!
Jetz kumme se mit Wollanröck,
Mit Stiefelcher mit Stauche,
Un könnten doch als leeder deck
Viel eher Hemder brauche.
Sunscht hän die Mädle uf 'm Land
Als 's Spinnrad noch gefunne,
Un in der Stadt war's aach ke Schand,
Do hot mer fescht gespunne;
Jetzt kaaft e Jedi um en Spott
Sich Bielefelder Leine,
Wann awer Eeni Bauchwäsch hott,
Ach jo! do möcht mer greine!

So war ich kerzlich in der Stadt,
Betracht' die Hemderkrage,
Die waren nowel, weiß un glatt,
Wie jetz die Herre trage.
Der Kaafmann sägt, des wär Babier,
Sie dähten awer halte,
Sie wären stark, wie Leine schier,
Un krägten nie ke Falte.
Sie sehen werklich prächtig aus –
Zwee Kreuzer die geringschte,
Na gut, ich such e Dutzend raus,
Die langen jo bis Pingschte.

Am letzschte Sunndag war Bardie
Naus in die Buchestange,
Ich zieh mein Krage an, un wie!
Der isch mer prächtig gange;
Ja, Alles hot mich angeguckt
Die Dame un die Herre,
Un Eeni hot mer zugenuckt:
Ich däht so eitel werre.
Mer machen Späßcher druf un druf,
Uf eemol muß ich nieße –
Da – wupp! – do batscht mei Krage uf,
O weh! jetzt aus de Füße!
Ich bäschtel dran mit Müh un Plog,
Was war do viel zu rothe –
Dann renn ich der Gesellschaft nooch
Un schwitz als wie en Brote.
Un wie ich widder zu 'ne kumm,
Des waren schöne Sache,
Do dreht sich so e Mädel rum
Un fangt glei an zu lache.
Die Annre lachen All im Nu
Un bleiwe vor mer stehe –
»Ei – sag' ich – was zum Deifel zu,
Was isch dann do zu sehe?«
»»Na, sägt do Een' un schmunzelt als,
Mer wolle's Ihne sage,
Do gucke Se, an Ihrem Hals
Do schwimmt Ihr Hemderkrage!««
Ich greif' erum un visitir'
Un finn zu meim Entsetze
De ganze Hals voll Fließbabier,
So feuchte groe Fetze!
Vor Schrecke werr ich grün un blo –
Des Lache anzuhorche –
Ich steh' als wie im Nachthemd do
Am helle Sunndagmorge!
Nadürlich war jetzt unser eem
Die ganz Bardie verdorwe,
Ich schleich mich dorch die Hecke heem,
Bin fascht for Zorn gestorwe.
Der Deifel hol' des neue Zeug,
Des kammer werklich sage,
Mei Lebdag nie vergeß ich Euch
Den miserable Krage!


 << zurück weiter >>