Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Uf'm Poschte.

Jetz steh ich do, ich armer Tropp
Un trag die Flint spaziere;
Die Sunn, die brennt mer uf de Kopp
Vun drei Uhr bis am viere.
Wie schön isch doch der Kriegerstand
For junge reiche Herre!
Doch 's Tags en Batze uf die Hand, –
Do möcht mer 's Deiwels werre:
Gebutzt, gewichst un exerciert,
Un Mittags Scheiweschieße,
Dann uf de Poschte abgeführt,
For Offezier zu grüße.
So geht's vun Früh bis Owends spät –
Vun Zeit zu Zeit noch Strofe, –
Un wann der Strohsackwalzer geht,
Dann kammer erscht nit schlofe.
Do hupfen in der ganz Kasern
Die Viechelcher, die rothe,
Mer denkt ans Liebche in der Fern
Un kratzt dabei nooch Note.
»Ach Gretel!« denk ich dausendmol
Bei meine Dienschtstrawatze,
Un trink als Owends uf ehr Wohl
En Schoppe for e Batze.
Vun all de Sache aus meim Ort
Isch gar nix meh gebliwe,
Die Wärscht sind fort un 's Geld isch fort –
Hab geschtern erscht geschriwe.
Ach Gretel! 's blut mer 's Herz im Leib,
Ich möcht for Heemweh sterwe,
Ich muß, wann ich am Lewe bleib,
In Urlaub, uf die Kerwe.
Sie sin deheem jetzt an der Frucht,
Do kennt ich helfe schneide,
Jetz werre draus die Leut gesucht,
Do käm ich grad in Zeite.
Deheem zu sein – ich gäb was drum –
De Rock mit sammt dem Krage;
Do schafft mer gern, mer weeß warum,
Mer hat doch was im Mage.
So Därrfleesch Mittags, Sauerkraut,
Un Grumbeereschnitz dernewe –
Ja so was – do werd eingehaut,
Herr Gott isch des e Lewe!
Un dann am Viere weiße Kees
Mit Schnittlach un mit Zwiwel –
Mir wässert's Maul jetzt – »Abgelöst!«
Ihr Brüder! 's werd mer üwel!


 << zurück weiter >>