Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Schatz.

»Ehr Kinnercher doher gesetzt
Un duht ke Lärme mache,
Die Mutter, die verzählt euch jetzt
Aach schöne, schöne Sache!«

Do sin se hortig bei der Hand,
Die Mariele un 's Käthche,
Un's Fritzche un der Ferdinand,
Die Kleenscht liegt schun im Bettche!
Die Kinner batschen in die Händ,
Hän um die Stühl gestritte;
Die Mutter guckt, ob's Feuer brennt,
Un setzt sich in die Mitte.
Der Fritzche strampelt mit de Been,
Un sturrt als an de Ofe;
»Geh, sägt die Mutter, folg aach schön,
Sei brav, sunscht muscht de schlofe.
Do guck, die Annre newedran,
Sin allmitnand viel bräver. –
Jetz horch, jetz geht mei Märche an:
»Es war e mol e Schäfer ....
Der Schäfer hot die Schoof gehüt,
Un treibt sie an en Brunne,
Un wie er grad in's Wasser sieht,
Do hot er e Schatz gefunne.
Des waren Perle dick un schwer
Un große, goldne Kette, –
Ja, wammer aach emol wie der
En Schatz, en große hätte!
E Schatz, des is e Seltenheit,
Is arig schwer zu kriege
Un nor die gute, brave Leut,
Die wisse, wo se liege.
Dem Schäfer hot sei Herz gelacht,
Fascht kann er nimmeh stehe, –«
»»Ei, Mutter! hot der Fritz gesagt,
Hab aach en Schatz gesehe!««
»Was, sägt die Mutter, willschte mich
Belüge, du Schikaner?«
»»Nä – geschtern Owend in der Küch,
Der Bawett ihr Hulaner!««


 << zurück weiter >>