Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Uf der Kerwe.

Geschäftsleut hän s' ganz Johr ehr Plog,
Besunnersch mehr, beim Gerwe,
Drum geh' ich als der Kunschaft nooch
Uf alle Nochberskerwe.
Nadirlich steckt mer nit viel uf
Bei denne Kerwebosse,
Die Baure gucken awer druf –
Mer muß sich sehe losse.

So war ich kerzlich aa mol draus,
Mei Sohn war mit, mei gröschter,
Mer gehn zum Ochsewerth enaus
Zum alte Borjemeeschter.
Mer trinken unser Schöppel Wein,
Ich spür' aach Luft im Mage;
Die Küch, die isch dort immer fein,
Mer kann nit annerscht sage.
s' hot Hahne gewe, Gäns un Fisch,
Haas, Reh und Lummelsbrote –
Ja, wer ke rechter Esser isch,
Dem fallt's do schwer zu rothe!
E Hahn – des isch mer als zu flott,
So Sache loß ich bleiwe,
Un Haas – wann der en Hohguh hot,
Do kammer mich vertreiwe;
E Gans – mir macht des dicke Fett
Im Mage e Gebrummel –
No, sag ich, Thedor menschte net
Mer esse e Stück Lummel?
Mei Sohn der sägt s' wär ihm egal,
Mer hän halt Lummel gesse,
Un gucken uns dann um im Saal,
Do sin viel Leut gesesse.
Hockt Eener do, ganz unbesorgt,
En alter Kerl, e Schuschter,
Wann der bei mer als Ledder borgt,
Do krext er un do huscht er;
Do awer hockt er ganz badent,
E reicher Mann wahrhaftig!
Er kaut un schleckt an seiner Ent –
Herrgott war die so saftig!
So – denk' ich – guck, jetzt loßt der heut
Sei zwee, drei Gulde fliege –
Bei meer, do steht er in der Kreid,
Ich weeß ke Geld zu kriege.
Ei, sag' ich, Nochber, schmeckt's? No, hört,
Ihr esse gern die Ente?
Ich hab' en Lummel grad verzehrt,
Mer därf nit viel verschwende!«

»»Ja, sägt er, so en Mann wie Sie,
Do langt's, deß will ich glaawe,
Der geht mit Recht an's große Vieh,
Der kann sich was erlaawe;
Bei unser eem heeßt's – liewer Gott!
Gespart, des will ich meene,
Mer freet sich wammer kleen Vieh hot,
Mer bleiwen als beim kleene!««


 << zurück weiter >>