Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Frack.

Die Welt werd annerscht un die Leut,
's gibt ganz en anner Wese;
Des hot mer erscht vor korzer Zeit
Vun Münche drüwe gelese.

E Jeder isch noch seim Geschmack
Zum Königsesse gange,
Sie brauche nit emol en Frack,
Des könnt mer doch verlange.

Wann Eener so zum Dinné laaft,
Isch nimmer viel zu rothe;
Glei uf der Stell die Fräck verkaaft –
Sie kummen aus der Mode.

Uns Alte will's nit in die Köpp
Mit denne neue Bosse;
E bloer Frack mit gehle Knöpp,
Der war wie angegosse.

Ich hab noch een schun dreißig Johr,
So eene vun de alte,
Der kriegt aach 's Gnadebrod devor
Un werd noch gut gehalte.

Wann ich mit dem – schön ufgeplanzt,
Die Crawatt glatt un ewe –
De Codeljon hab vorgedanzt,
Herr Gott! des war e Lewe!

Do hän die Mädle all geguckt,
Die Mütter un die Tante,
No, 's hot mer Alles zugenuckt,
Sogar die Musikante.

Des war e Frack! Vor jedem Bahl
So verzeh Dag, drei Woche,
Do sin die Schöß, wie sunscht im Saal,
Im Schank schon rumgefloge.

Ich war emol so halber krank
Un wollt en Bahl verbasse –
Herr Gott! des Dowe in dem Schank,
Er wollt sich gar nit fasse.

Hätt' ich gesagt: Nä, 's werd nix draus,
Un wär deheem gebliwe,
Der Kerl, der wär alleen enaus
Un hätt' sei Zeug getriwe.

Des war e Zeit, ihr liewe Leut,
's werd ke meh so gebore!
Frack! altes Haus – mit uns isch's aus,
Mer hän die Hoor verlore!


 << zurück weiter >>