Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Strickschut.

Strickt nur, Mädelcher, strickt nur heut,
Loßt mer des Gebappel!
Wann er all recht fleißig seid,
Kriegen er en Appel.

        Ja Aeppel! – nä – ich halt mei Maul –
        Jetzt kummt nix Guts meh vor mich;
        Dann ämol sin se halwer faul,
        Un 's annermol zu wormig.
        Die gute Aeppel sin jetzt rar,
        Mer braucht kee ufzuhewe;
        Wie ich deheem beim Vatter war,
        Ja, sellmol hot's noch gewe.
        Mir isch's noch heut als wie e Traam,
        's isch jetzt e Johre verzig, –
        Wie ware do an unserm Baam
        Die Aeppelcher so herzig!

Karolinche! ei du Gott!
Bischt e rechti Dodel!
Uf em Bodde, kleeni Krott,
Guck, do leit dei Nodel.

        Do ware se vun jeder Sort:
        For Kuche, for zum Koche;
        Die allerschönschte awer dort
        Hot mer mei Schorsch gebroche.
        Wie haw ich uf mein Schorsch mit Fleiß
        Als draus gewart am Brunne,
        Was hot mer der for schöne Sträuß'
        Im Frühjohr als gebunne.
        Un eemol hot er mich geküßt,
        So glücklich un so fröhlich –
        Ke Mensch hot was devun gewißt,
        Als wie mei Mutter selig.

Anna, ke so Staab gemacht,
's Butterbrod werd sandig –
Hol dei Klingel un geb Acht,
Meenscht, wie kumm ich an dich!

        Zwee junge Leitcher, die so früh
        Sich liewe un sich kenne,
        Wie duhn doch oft die Mensche die
        So unbarmherzig trenne!
        Sei Eltre hän sich arg gewehrt,
        Weil sie's nit leide wollte;
        Sei Vatter hot nor ufbegehrt
        Un immerfort gescholte:
         »Des frisch Gesicht, die schöne Hoor,
        Die nutzen dich weeß Gott nix!
        A ba, was gew' ich do defor,
        Du nimmscht se nit, sie hot nix!«

Katche, wann ich nüwer kumm;
Wer nit hört muß fiehle!
Viermol strickscht de jetzt noch rum,
Nochher därfscht de spiele.

        Ach wie mer so mei Schorsch verzählt,
        Vun meine Leut und seine,
        Des hot mich immer so gequält,
        Hab nix gedahn wie greine.
        Un mit dem Schelte un dem Streit
        Isch uns der Muth vergange,
        Mei Schorsch der hot vun seller Zeit
        Zu kränkle angefange.
        Noch in der allergröschte Noth
        Hab ich em Treu versproche, –
        E halb Johr später war er dodt
        Un mir war's Herz gebroche.
        Er ruht im Grab – un ich bin heut
        Vun aller Welt verstoße,
        Doch bring ich ihm zur Frühjohrszeit
        Die allerschönschte Rose.

Marieche, was greinscht dann du?
Geh mol her mei Herzel!
Gell die Annre hän ke Ruh?
Binn emol dei Scherzel.
Strickt nur Mädelcher, strickt nur heut,
Loßt mer des Gebappel,
Wann er all recht fleißig seid,
Kriegen er en Appel.


 << zurück weiter >>