Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Mähschterschuß.

Un wann mer sich aach noch so viel
In Acht nimmt mit dem Schieße,
Der Deiwel macht em doch sei Spiel,
Do muß mer's nochher büße. –

Ich hab' im Hof e Vogelsheck',
Recht schön, mit Messinggitter,
En Epheustock an jedem Eck, –
Nor steht s' e bissel nidder.

Un ach! mei armer Dischtelfink,
Ich kann's fascht gar nit sage –
Der war doch so alert un flink
Un hot so schön geschlage. –

Mei Nochbersmann im Newehaus,
Der hot en alte Kater,
Der stiehlt un raabt und fangt ke Maus
Un wu er hinkummt, schadt' er.

Der schleicht sich heut in aller Früh
Erunner an mei Käffich;
Wart, denk ich, lumpig Katzevieh,
Krieg' du die Krenk, dich treff' ich.

Ich stell' mich hinner's Fenschtereck
Un lad' mei Flint mit Schrote –
Wupp! hupst der Kater uf die Heck
Un döpelt mit de Pote.

Doch ich nit faul, 's Gewehr gespannt
– Heut', Katz, heut kriegscht de Leede –
Bauf! – leit mei Dischtelfink im Sand
Un 's Katzevieh geht pleede.

Jetzt schmeiß ich glei die Flint eweg,
Mei Fraa, mei Kinner kumme,
Un hän dann traurig aus der Heck
Den Vogel rausgenumme.

Er strampelt noch so gut er kann
Un war schun am Krepire;
Ne, sag' ich, awer meent mer dann,
Daß so was könnt passire.

Und wann mer sich aach noch so viel
In Acht nimmt mit dem Schieße,
Der Deiwel macht em doch sei Spiel,
Do muß mer's nochher büße!


 << zurück weiter >>