Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Uf 'm Bierkeller.

»»Guck do, Wen seh' ich, Ei, ei, ei!
Gun Dag, Fraa Knorzeberger,
's macht warem heut, des is e Mai –
Die Hitz werd immer ärger!««

»Jo, jo, die Hitz bei mir deheem,
Des is fascht nit zum Sage,
Do duht sich's awer, in de Bääm,
Do kammer's schun vertrage.
Ich hab' heut zu meim Mann gesagt,
Ich hätt e groß Verlange:
Heut Owend werd e Dur gemacht
Un uf de Keller gange.
Mer lebt nur eemol uf der Welt,
Was gew' ich for die Sache!
Mer wolle uns for unser Geld
Emol Vergnüge mache.
's ganz Johr kummt unser eens nit fort
Mit lauter Simelire
Un die geringschte Leut im Ort
Gehn Sunndags doch spaziere.
Die Kinner lossen eem ke Ruh,
's sin grad kee vun de dumme,
Drum hämmer 's Mädel un de Bu
Heut a 'mol mit genumme.
Jetzt 's Mädel – na, die is schun groß,
Die bleibt bei ihrer Mutter;
Beim Bu, do is der Deifel los,
Des is for den e Futter!
Des Lewe do, die viele Leut,
Des duht dem Bu behage,
Des gäb' er nit um Alles heut,
Was kann der Bier vertrage!
Er macht seim Vatter a viel Spaß,
Mer kann em schun was gunne,
Er is der erscht in seiner Class'
Un hot schun Musikstunne.
Der hot Talent! 's is oft die Sprooch,
Aus dem wär was zu mache,
Was der nur hört des singt er nooch,
Die allerschwerschte Sache!
Un wann er Instrumente hört,
Do is er druf versesse,
Do is er weg un ganz verstört,
Do will er nix meh esse!
Jetz is er schun e Stund lang fort,
Loßt Alle Annre springe –
Guck! Sehn S'en bei der Musik dort?
Er is nit weg zu bringe.
's is werklich arig mit dem Kind –
Drum hämmer'n mitgenumme –
Geh; Kätche, sag, er soll geschwind
Zu seiner Mutter kumme.
Jetz, wann er kummt dann fragen S'en
Was die Trumbeter blose,
Des peift er nooch – was plogen s'en
Die Buwe als die große!
Jetzt kummt er. Fritzche, sag emol,
Heut magscht jo gar nix esse,
E Stun lang bischt dort an dem Pohl
Ganz still alleen gesesse,
Hoscht die Trumpeter angeguckt,
Wie die ihr Stückel spiele,
Hoscht aach als mit dem Kopp genuckt,
Was duschte dann do fiehle?

»»Na, wann ich's sag, was hoscht devon?
Ich will der's awer sage:
So dick als wie des Bumbardon
Möcht ich en Schwartemage
!««


 << zurück weiter >>