Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Der Bitzler.

(Herbst 1865.)

So neuer Bitzler hot die Krenk,
Do kammer sich versohle;
Do fallt mer glei vun Stühl und Bänk
Des soll der Deiwel hole.
Er laaft so lieblich dorch de Hals –
Mer hockt wie angeworzelt, –
Mer leppert als un leppert als,
Uf ämol – bauf! – geborzelt.

Do war ich Euch am Sunndag Nacht
Beim Löwewerth dehinne, –
Herrgott! haw' ich for Gäng gemacht,
For widder heem zu finne.
Un außerdem sin so die Been
Schun steifer bei uns Alte,
Ich hab mich an de Deeresteen
E paarmool misse halte.

Wie ich so dorgel, matt un doll,
De Angschtschweeß uf em Nacke,
Do kummt a grad noch die Batroll,
O weh! wann die mich packe! –
Ich duck mich newe an die Wand
Un loß se ruhig kumme;
Ihr liewe Leut! wär des e Schand,
Aach noch e Nacht zu brumme!

Wie ich dann endlich heeme kumm,
For mich in's Bett zu stecke,
Do renn ich glei de Ofe um
Un Stühl in alle Ecke.
Un wie ich an de Kleeder zopp
Un sitz – des war nit iwel –
Do fallt mer a noch vun meim Kopp
Die Atzel in de Stiwel.
»Bleib liege, denk ich, Lumpepack,
Ich kann der jetzt nit helfe.«
Dann schlof ich awer wie e Sack
Bis annre Dag um elfe.

Un wie ich guck, so vun der Seit,
For's Fenschter ufzumache,
Do stehn schun alle Nochbersleut
Vor ihrer Dehr un lache.
Was seh ich! – So; des war e Spaß,
Daß ich vor Zorn verzwatzel –
Mei kleener Schnautz hockt uf der Gaß
Un zaust an meiner Atzel.
Ich – 's Fenschter uf un ruf em fix –
En Stock dernoch geschmisse –
Un pfeif un pfeif – 's batt Alles nix,
Er hot se ganz verrisse.

Jetz gäb ich gern dem Viech ke Schläg
Un däht en annri kaafe,
Wann nor nit so des Stadtgespräch
Vun Maul zu Maul däht laafe.
Ja, neuer Bitzler hot die Krenk,
Do kammer sich versohle
Do fallt mer glei von Stühl und Bänk –
Des soll der Deiwel hole.


 << zurück weiter >>