Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Begierde

Weich, wie ein Pfirsich ist dein Mund,
Wie Marmor hart sind deine Brüste; –
Nach deiner Hüften keuschem Rund
Beschleichen mich die tollsten Lüste!

Ich leg' mein Herz in Glutenflammen
Erschauernd unter deinen Fuß, –
Sei gnädig! Tritt es gleich zusammen,
Daß es nicht länger leiden muß!

Doch triff es gut! Da meine Gluten
Sonst sengend deinen Leib umglüh'n, –
Dich meine Flammen überfluten
Und wild – in meine Arme zieh'n!

Buchschmuck


 << zurück weiter >>