Otto Ernst
Satiren, Fabeln, Epigramme, Aphorismen
Otto Ernst

 << zurück weiter >> 

Die Geschichte von Strippecke, dem nichts imponieren konnte, ausgenommen Berlin.

Die Berliner sind reizende Leute – nein, wirklich! – aber es gibt einige wenige unter ihnen, die nichts in der Welt gelten lassen als Berlin, und zu diesen zählte auch Herr Friedrich Wilhelm Strippecke. Herrn Strippecke hatte nichts Hochachtung abgenötigt; weder der Dom von Köln noch der Hauptmann von Köpenick, weder der Golf von Neapel noch der Hamlet von Shakespeare, weder der echte Kognak von Hennessy noch der Raubmörder Sternickel; immer hatte er erklärt, in Berlin mache man das alles viel besser, gäb' es das alles »viel großartiger und billiger.«

Da geschah es, daß Strippecke starb und als Seele von einem Menschen an die Himmelspforte kam. Als der liebe Gott vernahm, daß Herr Strippecke aus Berlin da sei, rief er:

»Ach du grundgütiger Herrgott, aus Berlin sind Sie?«

»Jott sei Dank!« versetzte Strippecke.

»Und wollen jetzt in den Himmel?«

»Nu ja doch!« rief Herr Strippecke ungeduldig.

»Ja, das tut mir ungeheuer leid!« rief der liebe Herrgott, »auf Berliner sind wir nicht eingerichtet. Dazu langen unsere Mittel nicht.«

Herr Strippecke murmelte jetzt so etwas wie, er müsse dann eben vorliebnehmen und wolle ein Auge zudrücken; aber der liebe Gott wollte es durchaus nicht zugeben, daß Herr Strippecke sich auch nur den geringsten Zwang antue, und sagte: »Nein, nein, nein, sagen Sie selbst, was können wir einem Mann wie Ihnen bieten! Wir haben hier freilich einige Quintillionen Sonnensysteme, die in ebenso vielen Farben leuchten und eine unbeschreiblich schöne Musik machen; aber was will das alles sagen für einen Berliner, der die Wachtparade im Lustgarten gesehen hat! Aber da fällt mir ein: geh'n Sie doch mal zu meinem Gegenüber, in die Hölle, da ist es genau wie in Berlin.«

Was sollte Herr Strippecke machen – er ging in die Hölle, wo er freundlich aufgenommen und sofort in ein Gefäß mit 95prozentiger Schwefelsäure gelegt wurde, unter dem der Teufel alsdann eine wohlwollende Weißglühhitze entfachte. Als er nach einigen Jahrtausenden Herrn Strippecke fragte, ob er sich schon etwas eingelebt habe und wie es ihm hier gefalle, bemerkte der verwöhnte Mann:

»Na ja, 't is ja alles janz scheene; ick muß ja anerkennen, dat et hier anjenehmer is wie uf Capri oder Isola bella oder sonst irgendwo; aber det lassen Se sick jesagt sein, Männeken, Berlin is et noch lange nich!«

 


 << zurück weiter >>