Autorenseite

 << zurück weiter >> 

17. Kapitel.
Bronzetti bei Castel Morrone am 1. Oktober 1860

Neben die unsterblichen Familien der Cairoli, Debenedetti und so viele andere, für die Italien das Trauergewand trägt, stellen wir zur allgemeinen Verehrung die der Bronzetti: der ältere Bruder war bei Seriate gegen die Österreicher gefallen, der jüngere fiel nicht weniger heldenmütig bei Castel Morrone. Über die Bedeutung dieses Einzelgefechtes für die gesamte Schlacht vgl. das folgende Kapitel. Den bejahrten Eltern bleibt ein dritter Sohn, aber auch dieser ist, mit der Genehmigung der unvergleichlichen Greise, jederzeit bereit, sein Blut für Italien zu verspritzen. Solche Beispiele von Heldenmut mögen den künftigen Geschlechtern zum Beispiel dienen.

Während in den Gefilden um Capua der Kampf tobte, hielt Major Bronzetti an der Spitze von etwa 200 Mann den Anprall von 4000 Bourbonischen aus und wies zu wiederholten Malen ihre Angriffe auf die von ihm eingenommenen Stellungen zurück. Vergebens forderte ihn der Feind, voll Bewunderung für eine so große Tapferkeit, stets von neuem zur Ergebung unter jeder beliebigen Bedingung auf. Vergebens! Der hochgemute Lombarde hatte beschlossen, mit seinen Gefährten zu sterben, aber sich nicht zu ergeben. Nach 10 Angriffen blieben nur noch einige wenige als Rest seines kleinen Bataillons übrig, dessen größter Teil tot oder sterbend auf dem Schlachtfelde lag. Allein die wenigen Überlebenden wollten, auf der Höhe des zerstörten Kastells verschanzt und durch das Beispiel ihres tapferen Führers begeistert, von Ergebung nichts wissen.

»Ergebt Euch doch, Leute,« riefen die bourbonischen Offiziere ihnen zu; »ergebt Euch, es soll Euch kein Haar gekrümmt werden, und der Ehre habt Ihr schon genuggetan!«

»Nichts von Ergebung,« antworteten die stolzen, ruhmvollen Söhne Italiens; »kommt heran, wenn Ihr Mut habt!«

So hielten sie bis zur letzten Patrone aus, empfingen den letzten feindlichen Anprall mit dem Bajonett und fanden alle den Tod. Lediglich einige Schwerverwundete wurden nach Capua geschafft.

Und wo liegen die Gebeine jener Helden und die des heldenmütigen Bronzetti? Italien, Land der Denkmäler, wirst du ihrer eingedenk bleiben?


 << zurück weiter >>