Wolfram von Eschenbach
Parzival und Titurel
Wolfram von Eschenbach

   weiter >> 

Parzival und Titurel

Rittergedichte

von

Wolfram von Eschenbach

übersetzt und erläutert

von

Karl Simrock

Sechste durchgesehene Auflage

Stuttgart.
Verlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung.
1883.

 

 

Inhalt.

Parzival.
  I. Belakane.
II. Herzeleide.
III. Gurnemans.
IV. Kondwiramur.
V. Anfortas.
VI. Artus.
VII. Obilot.
VIII. Antikonie.
IX. Trevrezent.
X. Orgeluse.
XI. Arnive.
XII. Cidegast.
XIII. Klionschor.
XIV. Gramoflanz.
XV. Feirefiss.
XVI. Loherangrin.

Titurel.
I. Sigune und Schionatulander.
  II. Gardevias.

Einleitung.
        §. 1. Wolframs Heimat.
§. 2. Stand.
§. 3. Vermögen.
§. 4. Wolfram und Walther.
§. 5. Wolframs Nachbarschaft.
§. 6. Eheliches Leben.
§. 7. Wolframs Werke.
§. 8. Wolfram und Gottfried.
§. 9. Kiot.
§. 10. Flegetanis.
§. 11. Mythus vom Gral.
§. 12. Deutung des Gralsmythus.
§. 13. Anklänge an deutsche Mythen.
§. 14. Die Chronik von Anjou.
§. 15. Parzivals Jugendgeschichte.
§. 16. Parzival als Peredur.
§. 17. Kritik des Mabinogi.
§. 18. Ursprung und Fortbildung.
§. 19. Templerorden.
§. 20. Loherangrin.
§. 21. Klinschor.
§. 22. Priester Johannes.
§. 23. Verchristlichung der Sage.
§. 24. Der jüngere Titurel.
§. 25. Albrecht und Kiot.

   weiter >>