Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die 41. Fabel, von dem neidischen Hund

Neid ist gar garstig – hört diese Fabel und prüfet euch.

Ein Hund fand einen alten, abgenagten Knochen, den wollt er keinem anderen gönnen und legte sich in eine Krippe, die voll war von Heu. Als nun Ochs und Esel von der Arbeit kamen zu ihrer Krippe, wollt er sie nicht lassen essen und fletschte über sie die Zähne und knurrte zornig. Da sprach der Ochse zu ihm: du tust uns unrecht, daß du uns das Heu neidest, denn ob du es gleich nicht essen kannst, willst du uns verbieten, daß wir es auch nicht essen sollen.


 << zurück weiter >>