Autorenseite

 << zurück weiter >> 

V.

Zwei Stunden waren vergangen. Die Gesellschaft saß immer noch beisammen, aber die genossenen geistigen Getränke hatten sie sehr verwandelt. Der Untersuchungsrichter, ein kleiner, schmächtiger Mann von etwa fünfundvierzig Jahren, schaukelte auf seinem Stuhl hin und her, griff sich immer wieder nach der Brille, die herabzurutschen drohte, und kämpfte sichtlich einen schweren Kampf um nicht einzuschlafen. Meyring unterhielt sich ausgelassen und übermütig aufs beste bald mit den beiden fremden Herren, mit denen er schon Freundschaft geschlossen hatte. Mrs. Hornung selbst war unverändert lustig – wenn sie mit Meyring sprach, und sehr einsilbig, sobald Jordan das Wort an sie richtete. Jordan besprach zwischendurch mit Norfolk einiges Geschäftliche, aus Höflichkeit bemüht, es die anderen nicht merken zu lassen; kaum aber sah ihn Mrs. Hornung an, brach er sein Gespräch mit Norfolk einfach ab und versuchte, sich mit ihr zu unterhalten. Doch hatte er dabei ein Gefühl, als redeten sie und er verschiedene Sprachen.

Norfolk hatte ebenfalls reichlich getrunken, und er fand alles, was man sagte – auch was Jordan sagte – furchtbar lächerlich. Sein freudiges Meckern über den gewöhnlichsten Ausspruch trug viel zur allgemeinen Erheiterung bei, und darum war ihm Jordan seines einfältigen Benehmens halber nicht gram. Außerdem kannte er Norfolk: So töricht er sich auch gebärdete, wenn er trank, – er behielt doch alles, was man ihm sagte, und am nächsten Tage würde alles ihm Angeordnete genau erledigt werden.

Der Saal sah bunt und verwahrlost aus. Rote blaue, gelbe, grüne Papierschlangen lagen auf der Tanzfläche herum, hier und dort von den Füßen zu riesigen Haufen zusammengefegt. Grelles Lachen, ab und zu unschönes Singen, lautes Sprechen – alles das vereinigte sich zu einem wirren Lautballen, gegen den man das Ohr erst abstumpfen mußte, um Einzelheiten der Tischunterhaltung zu verstehen.

»Wir gehen noch nicht?« fragte Norfolk etwas leiser, als er sonst sprach, denn die übrigen sollten es nicht hören.

»Nein«, erwiderte Jordan kurz.

Norfolk lachte.

»Ich erinnere Sie aber daran, daß von früh acht Uhr an höchst wichtige Sachen auf uns warten ...«

»Nichts ist wichtig«, erwiderte Jordan. »Wir machen es uns nur wichtig.«

Norfolks Gelächter wirkte ansteckend auf die ganze Tafelrunde.

»Es sind aber dennoch wichtige Sachen«, beharrte er eigensinnig und hob sein Glas. »Auf Ihr Wohl, Mrs. Hornung!«

Sie trank ihm zu und lächelte Jordan an. Das Lächeln tat ihm weh.

»Wie heißen Sie?« fragte Jordan rauh.

Sie sah ihn erstaunt an.

»Das wissen Sie doch: Hornung.«

»Ich meinte Ihren Vornamen« sagte er ernst.

»Beim Vornamen nennt mich nur mein Mann und meine Mutter.«

Er schüttelte den Kopf.

»Ich will Sie ja gar nicht beim Vornamen nennen« sagte er. »Nur – denken.«

Sie machte eine Schulterbewegung, als fröstele es sie, und er half ihr, den schwarzen Spitzenschal umlegen. Da lachte sie etwas gezwungen.

»Sie haben eine Art, mit Damen umzugehen ...« meinte sie und legte dabei die Stirn in krause Falten. »Ihre Scherze klingen schrecklich ernst.«

Er begriff nicht oder wollte nicht begreifen.

»Ich habe es nicht gelernt, mit Damen zu ... scherzen«, sagte er traurig.

Sie sah ihn aufmerksam von der Seite an.

»Ist denn das so schlimm?« fragte sie. Doch dann fuhr sie hastig fort: »Antworten Sie mir nicht auf diese Frage. Sie ist dumm. Ich ... heiße Halja.«

»Hal–ja«, wiederholte er langsam. »Das klingt fremdländisch.«

»Meine Mutter ist Schwedin«, erläuterte sie, absichtlich bemüht, recht schnell in eine andere Tonart einzulenken. »Sie lebt auch jetzt noch in Schweden. Ich selbst bin auch erst seit fünf Jahren hier – seit ich heiratete ...«

»Mrs. Hornung! Mrs. Hornung!« rief Meyring dazwischen. »Die Kapelle ist wieder da! Darf ich um einen Tanz bitten? Ihr Herr Gemahl hat nichts dagegen.«

Der Herr Gemahl hatte in der Tat nichts dagegen.

Er schien endgültig eingeschlafen zu sein.

Jordan sah es nicht ungern, daß Halja – so nannte er sie sofort bei sich – tanzte. Sie sollte sich an seiner Seite nicht langweilen.

Die Kapelle spielte einen langsamen Walzer. Es tanzten nur noch wenige Paare, und jetzt erst hatten Meyring und seine Partnerin Gelegenheit, ihr ganzes Können zu zeigen. Sie tanzten geschmeidig, langsam und so sicher, als hätten sie miteinander schon jahrelang geübt. Es war ein schöner Anblick, ihnen zuzusehen, und auch Jordan, der vom Tanz nichts verstand, fühlte das. Er wollte sich darüber freuen, aber das konnte er nicht.

Einmal beim Tanzen sah ihn Halja an. Es war ein ganz flüchtiger Blick, aber aus unmittelbarer Nähe in seine traurigen Augen. Fast gleich darauf war der Tanz zu Ende. Das Publikum forderte eine Wiederholung, auch Meyring klatschte, doch Halja machte ihm ein Zeichen und kehrte ruhig an ihren Platz zurück.

»Warum tanzten Sie nicht weiter?« fragte Jordan leise und erregt und sah sie dabei beinah finster an.

»Ich hatte keine Lust mehr«, antwortete sie achtlos. Dann knüpfte sie an eine Bemerkung ihres Gegenübers an und beteiligte sich am allgemeinen Gespräch. Eine Minute später vernahm Jordan schon wieder ihr unbefangenes Lachen.

Ein jäher Zorn packte ihn. Auf einen Ruck stürzte er ein Glas Likör hinab.

»Eine Frage, Mrs. Hornung«, sagte er gepreßt.

Sie hörte es nicht.

»Eine Frage Mrs. Hornung!«

Jetzt mußte sie es gehört haben, denn sogar ihr Mann riß erschrocken die Augen auf.

»Bitte?« sagte sie und sah ihn an.

Er bemerkte nicht die Warnung, die in ihrem Blick lag.

»Warum verstellen Sie sich?« fragte er aufgeregt.

»Warum sind Sie nicht echt? Sie sind nicht das, als was Sie sich geben. Ich weiß es, ich ...«

Alle starrten ihn an. Jeder hatte die lauten, sinnlos lauten Worte gehört. Er fühlte es, daß er sich unmöglich machte – in ihren Augen unmöglich machte –, aber er konnte sich nicht halt gebieten: er sprach und sprach, bis ihm ihr helles, etwas hartes Auflachen dazwischenfuhr.

»Hätte das jemand gedacht!« rief sie und schlug freudig die Hände zusammen. »Ich forderte Mr. Jordan auf, bei unserem nächsten Theaterabend dabeizusein, und erzählte ihm den Inhalt des Stückes. Er hat sich die Worte aus der Hauptszene sofort gemerkt!«

»Das muß aber ein grausiges Stück sein!« rief der Sekretär begeistert. »Ein Blatt – sieben Morde, was?«

Schallendes Gelächter beendete die unmögliche Lage, in die Jordan die Gesellschaft gebracht hatte. Halja lachte am lautesten. Jordan aber hatte ein Gefühl jäher Schwäche. Er schämte sich.

»Verzeihen Sie«, murmelte er, sowie sich die Aufmerksamkeit der übrigen wieder anderen Dingen zugewandt hatte.

Für eine Sekunde streifte ihn ein warmer Blick aus ihren dunklen Augen. Dann lächelte sie wieder, und ihr Blick wurde gleichgültig.

»Ja, wenn wir sofort aufbrechen, und jeder für sich nach Hause fährt«, sagte sie leise.

Jordan zog seine Uhr zu Rate.

»Ich bedaure«, sagte er laut. »Aber es ist wirklich sehr spät geworden. Ich muß leider sofort aufbrechen. Mr. Norfolk, Sie begleiten mich. Sie auch, Mr. Meyring.«

Er klingelte nach dem Ober und sah dabei Halja an. Aber vergebens war seine Hoffnung auf einen dankbaren Blick. Sie sah einfach über ihn hinweg. Der Abschied war ziemlich kühl.


 << zurück weiter >>