Adolf Glaßbrenner
Neuer Reineke Fuchs
Adolf Glaßbrenner

 << zurück weiter >> 

Vierzehntes Capitel.

           

So war's! Der Fuchs und die Fuchsiten
    In jener Feste sich beriethen.
Sie saßen dort in großer Zahl
    Geheim in ihrem Ahnensaal,
Und hielten Reden wörterprächtig,
    Im Sinne aber niederträchtig.
Der ganze heuchlerische Orden
    War mit der Macht nun dreister worden;
Sie sagten sich nun frech und klar
    Heraus, was ihre Absicht war,
Wie sie, um ihren Schatz zu erben,
    Die Thierwelt wollten ganz verderben,
Wie sie von jeher sich beflissen,
    Furchtbar zu martern die Gewissen,
Jed's schöne Bündniß zu verletzen,
    Und Vater gegen Sohn zu hetzen,
Auf daß die Guten wie die Schlechten
    Sie machten zu des Tempels Knechten,
Und über Alles könnten schalten,
    Und nach Belieben könnten walten,
Und jede Freiheit untergraben,
    Von der sie keinen Vortheil haben;
Wie Bruder, Vater, Königsmord
    Zuweilen wäre ganz am Ort,
Wenn Jene frech sich unterständen,
    Und nicht ihr Heil in ihnen fänden;
Ja, wie man den Fuchsiten, ihnen,
    Mehr müßt' als Gott im Himmel dienen,
Und wie des Reichthums schwere Sünde
    Nur Sühnung in dem Tempel finde,
Und jede ird'sche Liebelei
    Und jede Lust Verderben sei,
Und wie zur Hölle müßte fahren,
    Zu bleiben unter Teufelsschaaren,
Zu dulden unter glüh'nden Ketten:
    Den sie nicht losgesprochen hätten.

Doch als die Reden nun vorbei,
    Sah man die größte Schwelgerei,
Wie sie gewesen ganz gewiß
    Kaum einst zu Rom und Sybaris,
Auch nicht bei Edward York im Tower,
    Der dorten schwelgte sonder Schauer,
Auch selber nicht bei Ludwig Fünfzehn,
    Wo wir darin doch großen Schimpf sehn,
Sogar nicht so bei Thier-Congressen,
    Wo sie doch ganz erstaunlich fressen!

Zuerst begannen sie zu feiern
    Den Festtag durch Bouillon mit Eiern;
Sodann erschien ein Fricassée
    Von Hühnerfleisch und Butterschnee,
Darinnen waren Entenklöße
    Von einer ganz besondern Größe;
Hiernach erschienen auf dem Tisch
    Kaninchen-Cotelettes mit Fisch,
Auch Ratzenherzen und dazu
    Von süßen Schlangen ein Ragout;
Als Braten watschelten immense
    Viel junge, äußerst dumme Gänse
Herbei und schnatterten entsetzlich,
    Bis man sie schweigen lehrte plötzlich;
Nicht minder sah nach vierzig Hasen
    Man gierig schnuppern alle Nasen,
Und um sie streiten sich die Schnauzen,
    Als gält' es einem Sieg bei Bautzen.
Nach diesen kamen noch Pasteten
    Von jungen eingemachten Kröten;
Weintrauben gab es zum Dessert,
    Rosinen, Mandeln und noch mehr.
Zuletzt kam auch noch Käsekuchen,
    Den Keiner mochte mehr versuchen,
Denn Alle hatten so gefressen,
    Daß Niemand konnte noch was essen.

Dazu floß nun der Wein in Strömen
    Und wollte gar kein Ende nehmen.
Man soff und soff in einemfort
    Vom Rothen und vom Weißen dort,
Und vom Champagnerwein dermaaßen,
    Daß Alle Alles rings vergaßen,
Und so die lust'gen Weiber küßten,
    So stark, als ob sie's thuen müßten,
Und dann sich wunderlich gruppirten
    Und sich wahrhaftig nicht genirten.

Dazwischen gab's nun Hochgeschrei,
    Als ob die Hölle offen sei;
Denn auch bei Thieren ist es Mode,
    Durch Gläserklang zu droh'n dem Tode,
Und es als Opferspend' zu fassen,
    Lebend'ge leben noch zu lassen,
Und so erscholl denn: »Er soll leben!«
    Und auch sehr geistreich: »Sie daneben!«
Und Vivat, vivat! Hurrah, hoch!«
    »Hoch Alles, was die Welt betrog!«
»Hoch, hoch das Crux!«
    »Hoch der Conflux!«
»Hoch unser Dux!«
    »Hoch Gen'ral Fuchs!«
»Hoch Gott, Du glatter Reim auf Spott!«
    »Hoch Judas, Hoch Ischarioth!
Du liefertest den Herrn und Heiland,
    Du Ahnfuchs! an das Kreuze weiland;
Wir thuen noch weit schlimmre Dinge
    Für schöne dreißig Silberlinge!«
»Ein Pereat der Wissenschaft!
    Der Menschheit, die noch nicht erschlafft!«
»Hoch's Pfaffenthum! Hoch's Cölibat!«
    »Hoch die Cousinen früh und spat!«
»Hoch jede hübsche Magd im Mieder!
    Hoch!« ruf' ich, doch zuweilen »Nieder!«

So kreischte man die Kreuz und Quer,
    Und jubelte und lachte sehr,
Und sang und heulte Mancherlei,
    Und schlug auch manches Glas entzwei.

Die Weiber, deren Kopf noch voller,
    Die waren möglichst wohl noch toller;
Die kannten weder Maaß noch Ziel
    In crasser Lust und bösem Spiel;
Was Die dort sprachen, sangen, thaten,
    Zu schildern, ist nicht wohl gerathen;
Die nahmen sich gar sehr abscheulich,
    Und nicht im Mindesten jungfräulich.

So ging es nun drei Tag' und Nächte
    Bei dem spitzbübischen Geschlechte;
Doch Manche lagen in der Kammer
    Und litten sehr am Katzenjammer,
Und Alle waren so erschlafft,
    Als fehl' zum Sterben ihnen Kraft.
Und alle Laster, alle Sünden
    Sah man erschöpft in diesen Gründen;
Und die sie trieben, diese Biester,
    Die hießen Gottes heil'ge Priester.


 << zurück weiter >>