Adolf Glaßbrenner
Neuer Reineke Fuchs
Adolf Glaßbrenner

 << zurück weiter >> 

Achtes Capitel.

           

Kaum hatte Babba es vernommen,
    Daß Reineke sei angekommen,
So ließ er schreiben rundherum
    Und machte ein Concilium.
Doch vorher ließ er noch in Gnaden
    Vor seinen hohen Stuhl ihn laden.

Der Fuchs, der warf sich vor ihm nieder.
    »O Babba, Du erhebst mich wieder!«
So sprach er mit der weichsten Stimme.
    »Der Stuhl ist frei von seinem Grimme
Gen mich und meinen frommen Orden,
    Der einst durch ihn verdammet worden,
Der treuste unter allen ihnen,
    So seinem ew'gen Reiche dienen.

»Wir haben,« brüllte möglichst fein
    Der große Ochse auf Latein,
»Wir haben Alles wohl erwogen,
    Erkundigungen eingezogen,
Und finden, Fuchs, Dein Wort ganz recht:
    Du warst des Tempels treu'ster Knecht,
Du hieltest ihn in vollem Glanze;
    Die schönste Blume in dem Kranze
Des Ruhmes, den er sich erworben,
    Verwelkte, als Du ihm gestorben.
Wärst Du stets sein geblieben, nie
    Konnt' uns die Pest Philosophie
Erkranken machen heil'gen Glauben,
    Und so viel Tausend Seelen rauben.
So ziehe wieder denn hinaus
    Und sei des ew'gen Tempels laus

Und Reineke, er warf sich wieder
    Drei Mal vor'm großen Ochsen nieder,
Und thät, als wär' er lauter Demuth,
    Und sprach im Tone tiefster Wehmuth.
»Wohl weiß ich, Herr, daß niemals war
    Rings um den Tempel solch' Gefahr
Als jetzo; uns und unsre Zunft
    Bekriegt die irdische Vernunft;
Der Politik geheim' Gespinnste
    Will fangen uns und unsre Künste,
Und, ach! die Revolution
    Nahm uns Besitz und Ansehn schon,
Und mit dem Ansehn Macht und Kraft,
    Kurz All's, was mühevoll geschafft
Die Kirch' und ihre klugen Schaaren
    Seit vielen, vielen Hundert Jahren!
Doch nicht, weil die Nothwendigkeit
    Uns rückruft in so schlimmer Zeit,
Ist's, daß wir fordern große Rechte –
    Wir sind und bleiben arme Knechte! –
Nein, weil wir Füchse ohne sie
    Euch helfen können nun und nie,
Weil ohne Reichthum, Ruhm und Macht
    Der Geist der Zeit uns nur verlacht,
Und in des mächt'gen Feind's Bezirken
    Wir nicht genügend können wirken.
Drum, heil'ger Babba, sei nicht stumm
    Für uns in dem Concilium!«

Der Ochsen größter nickte ihm
    Und drückte seine Hand intim
Und sprach: »Mein Fuchs, das wird sich finden;
    Wir werden sicher uns verbinden.«
Und als er nach der Uhr gesehen:
    »Jetzt müßt Ihr wohl zum Dome gehen?
Auch ich darf länger nun nicht rasten;
    Muß alsogleich drei Stunden fasten.«

Da roch der Reineke den Braten –
    Und hielt's zu gehen wohlgerathen;
Warf drauf in aller Demuth wieder
    Sich drei Mal vor dem Ochsen nieder,
Und küßt' ihm den Pantoffel auch,
    Denn das war unter'm Vieh so Brauch;
Ging, sich verbeugend, nun hinaus,
    Und gab dem Spitz, Portier vom Haus,
Als Trinkgeld einen großen Knochen,
    An welchem Der sogleich gerochen,
Daß kaum vor einem Vierteljahr
    Viel Fleisch daran gewesen war.


 << zurück weiter >>