William Shakespeare
Das Leben und der Tod des Königs Lear
William Shakespeare

 << zurück weiter >> 

Eilfter Auftritt.

Gloster wird von einigen Bedienten hereingebracht.

Cornwall. Wer ist hier? der Verräther?

Regan. Der undankbare Fuchs! Er ists.

Cornwall. Bindet ihm seine hagern Arme fest zusammen.

Gloster. Was meynen Euer Gnaden damit? Meine guten Freunde, bedenket daß ihr meine Gäste seyd; spielet mir keinen schlimmen Streich, Freunde.

Cornwall. Bindet ihn, sag ich.

(Sie binden ihn.)

Regan. Fester, fester! du nichtswürdiger Verräther.

Gloster. Unbarmherzige Lady, ich bin kein Verräther.

Cornwall. An diesen Lehnstuhl bindet ihn. Nichtswürdiger, du sollt finden – –

Gloster. Bey den mitleidigen Göttern, das ist höchst unwürdig gehandelt, mir so den Bart auszurauffen.

Regan. So weiß, und so ein Verräther!

Gloster. Boshafte Lady, diese Haare, die du meinem Kinn raubest, werden lebendig werden und dich anklagen; ich bin euer Wirth, ihr solltet euch schämen, so mit räuberischen Händen mein gastfreundliches Gesicht zu zerrauffen! Was wollt ihr aus mir machen?

Cornwall. Saget, Sir, was für Briefe hattet ihr lezthin aus Frankreich?

Regan. Antwortet gerade zu, denn wir wissen die Wahrheit schon.

Cornwall. Und was für ein Bündniß hattet ihr mit den Verräthern, die erst kürzlich in dem Königreich angeländet sind?

Regan. In wessen Hände schiktet ihr den mondsüchtigen König? Redet!

Gloster. Ich habe einen Brief, worinn von blossen Muthmassungen die Rede ist, und der von jemanden kam, der neutral, und nicht von einer feindlichen Parthey ist.

Cornwall. Ausflüchte – – –

Regan. Und falsch.

Cornwall. Wo hast du den König hingeschikt?

Gloster. Nach Dover.

Regan. Warum nach Dover? War dir nicht bey Gefahr deines Lebens verboten – – –

Cornwall. Warum nach Dover? Laßt ihn zuerst auf das antworten.

Gloster. Ich bin an den Pfahl gebunden, und muß nun den Anfall aushalten.

Regan. Warum nach Dover?

Gloster. Weil ich nicht sehen wollte, daß deine grausamen Nägel seine alten Augen auskrazten, noch daß deine grimmige Schwester ihre Bären-Klauen in sein gesalbtes Fleisch einhakte. Von einem solchen Sturm, wie sein kahles Haupt in Hölle-schwarzer Nacht aushalten mußte, hätte die kochende See bis an den Himmel aufbrausen, und die gestirnten Feuer auslöschen mögen. Und doch, das arme alte Herz! half er dem Himmel regnen. Hätten Wölfe in dieser entsezlichen Nacht vor deinem Thor geheulet, du würdest dem Pförtner befohlen haben, sie zu öffnen; die grausamsten Thiere wurden vor Schreken mild – – Aber ich werd es noch sehen, wie die geflügelte Rache solche Kinder überfallen wird.

Cornwall. Sehen sollt du es niemals. Kerls, haltet den Stuhl; auf diese deine Augen will ich meinen Fuß sezen.

(Gloster wird auf den Boden gelegt, und Cornwall tritt ihm das eine von seinen Augen aus.)

Gloster. Wer so lange zu leben gedenkt bis er alt wird, gebe mir einige Hülfe – – O grausam! o! ihr Götter!

Regan. Eine Seite möcht' es der andern vorrüken; das andere auch.

Cornwall. Wenn ihr Rache sehet – –

Ein Bedienter. Haltet ein, Mylord, ich habe euch von meiner Kindheit an gedient, aber keinen bessern Dienst hab ich euch nie gethan, als izt, da ich euch bitte, einzuhalten.

Regan. Was ist das, du Hund?

Bedienter. Wenn ihr einen Bart an euerm Kinn trüget, so wollt' ich es mit euch aufnehmen – – (indem er sieht, daß Cornwall den Degen gegen ihn zieht:) Wie? was habt ihr im Sinn?

Cornwall. Nichtswürdiger Bube – –

Bedienter. Nun so kommt dann, weil ihr mich so herausfodert – –

(Sie fechten, Cornwall wird verwundet.)

Regan. Gieb mir dein Schwerdt – – ein Sclave soll sich so auflehnen?

(Sie ersticht ihn.)

Bedienter. O! ich bin erschlagen – – Mylord, ihr habt noch ein Auge übrig, um Unglük über ihm zu sehen – – O! – –

(Er stirbt.)

Cornwall. Wir wollen ihm zuvorkommen; aus, nichtswürdige Sulz – –

(Er tritt das andre Aug auch aus.)

Gloster. Ganz finster und hülflos – – Wo ist mein Sohn Edmund? Edmund, fache alle Funken der Natur an, diese greuliche That zu rächen.

Regan. Hinaus, verräthrischer Hund! du rufst einem, der dich verabscheuet; Edmund war's, der uns deine Verräthereyen entdekte; er ist zu gut, Mitleiden mit dir zu haben.

Gloster. O meine Thorheiten! – – So wurde Edgar fälschlich angeklagt! Ihr mitleidigen Götter, vergebet mir das, und segnet ihn!

Regan. Geht, führt ihn vor das Thor hinaus, und laßt ihn seinen Weg nach Dover durch den Geruch finden.

(Gloster wird weggeführt.)

Wie stehts, Mylord, wie seht ihr so übel aus?

Cornwall. Ich habe einen Stoß bekommen; folget mir, Lady; Stosset diesen auglosen Buben hinaus – – werft diesen Sclaven auf den Mist – – Regan, ich verblute; dieser Stoß kommt sehr zur Unzeit – –

Regan. Gebt mir euern Arm – –

(Sie gehen ab.)

1. Bedienter. Wenn es diesem Mann wohl geht, so will ich mir um keines Bubenstüks willen bange seyn lassen.

2. Bedienter. Wenn Sie lange lebt, und am Ende so stirbt wie andre Leute, so werden alle Weiber zu Ungeheuern werden.

1. Bedienter. Wir wollen dem alten Grafen nachlaufen, und irgend einen Bettler suchen, der ihn führe – –

2. Bedienter. Geh du, ich will etwas Flachs und Eyer-Weiß hohlen, es auf seine blutenden Augen zu legen. Nun, der Himmel helf ihm!

(Gehen ab.)


 << zurück weiter >>