William Shakespeare
Das Leben und der Tod des Königs Lear
William Shakespeare

 << zurück weiter >> 

Fünfter Auftritt.

Die Scene verwandelt sich in einen Theil der Heyde mit einer Hütte.

Lear, Kent und Narr.

Kent. Hier ist der Ort, Mylord; mein gütiger Lord, gehet hinein. Es ist der Natur unmöglich, die Strenge dieser Nacht im freyen Feld auszuhalten.

Lear. Laßt mich allein.

Kent. Mein gütiger Lord, gehet doch hinein.

Lear. Wird es mein Herz brechen?

Kent. Ich wollte lieber mein eignes brechen; ich bitte euch, Mylord, kommet herein.

Lear. Du denkst es sey zuviel, daß dieser wüthende Sturm uns bis auf die Haut anfällt; für dich ist es so; aber wenn ein grösserer Schmerz tobet, wird der geringere kaum gefühlt. Du würdest dich vor einem Bären entsezen; wenn aber deine Flucht gegen das heulende Meer läge, würdest du dem Bären in den Rachen lauffen. Wenn das Gemüth frey ist, so ist der Leib zärtlich; der Sturm in meinem Gemüth nimmt meinen Sinnen alles andre Gefühl, als was hier schlägt. (Er zeigt auf sein Herz.) Kindliche Undankbarkeit! Ist es nicht als ob dieser Mund diese Hand zerreissen wollte, weil sie ihm Speise gereicht habe? – – Doch ich will sie abstraffen; Nein, ich will nicht mehr weinen – – – In einer solchen Nacht mich auszustossen – – – Schütte nur zu, ich will es leiden, – – – In einer Nacht wie diese? O Regan, Gonerill, euern alten guten Vater, dessen ehrliches Herz alles gab – – O auf diesem Wege ligt Wahnwiz; ich muß ihn ausweichen – – Nichts mehr hievon – –

Kent. Mein gütiger Lord, gehet doch hinein.

Lear. Ich bitte dich, geh du selbst hinein, sieh wie du dir helfen kanst, – – dieser Sturm will mir nicht erlauben an Dinge zu denken, die mich noch stärker angreiffen würden. – – Aber ich will hinein gehen – – hinein, Junge, geh zuerst. Ihr Dürftigen, die ihr izt ohne Dach seyd – – Nun, geh doch hinein; ich will beten und dann will ich schlafen – – Arme nakende Unglükselige, wo ihr auch seyd, der Wuth dieses unbarmherzigen Sturms ausgesezt! Wie sollen eure unbedekten Häupter, und ausgehungerten Seiten, eure zerlumpte, durchlöcherte Blösse euch gegen ein Wetter wie dieses ist schüzen? – – O! ich habe zu wenig hieran gedacht! – – Nimm Arzney ein, Pracht! – – Seze dich in die Umstände zu fühlen was diese Elenden fühlen, damit du ihnen deinen Ueberfluß zuwerffest, und die Gerechtigkeit des Himmels gerettet werde.

Edgar (in der Hütte.)
Einen Faden und einen halben! Einen Faden und einen halben! Armer Tom!

Narr (indem er aus der Hütte herausläuft.)
Geh nicht hinein, Nonkel, es ist ein Geist drinn; Hülfe, Hülfe!

Kent. Gieb mir deine Hand; was ists?

Narr. Ein Geist, ein Geist! er sagt, er heisse der arme Tom.

Kent. Wer bist du, der hier im Stroh winselt? Hervor!


 << zurück weiter >>