William Shakespeare
Das Leben und der Tod des Königs Lear
William Shakespeare

 << zurück weiter >> 

Siebender Auftritt.

Gloster kömmt mit einer Fakel.

Lear. Wer ist der?

Kent. Wer ist hier? was sucht ihr?

Gloster. Wer seyd ihr selbst? wie heißt ihr?

Edgar. Der arme Tom, der den schwimmenden Frosch ißt, die Kröte, die Mauer-Eidexe, und die Wasser-Eidexe, der in der Wuth seines Herzens, wenn der böse Feind raset, Kühfladen für Salat ißt, alte Razen und todte Hunde verschlukt, und den grünen Mantel des stehenden Sumpfes trinkt, der von Haus zu Haus gepeitscht, in den Stok gesezt und eingesperrt wird; der drey Kleider für seinen Rüken gehabt hat, sechs Hemder für seinen Leib, ein Pferd zum reiten, und einen Degen zum tragen;

Aber Razen und Mäuse und solche Waar,
Sind nun Tom's Speise seit sieben Jahr.

Gloster. Wie, hat Eure Hoheit keine bessere Gesellschaft?

Edgar. Der Fürst der Finsterniß ist ein Edelmann; er heißt Modo und Mahu.

Gloster. Unser Fleisch und Blut, Mylord, ist so sehr verdorben, daß es die hasset, die es gezeugt haben.

Edgar. Tom friert!

Gloster. Kommet mit mir, Mylord; meine Treue kan mir nicht zulassen, eurer Töchter grausamen Befehlen in allem zu gehorchen. Ob sie mir gleich eingeschärft haben, meine Thüren zu verrigeln, und euch der Willkuhr dieser tyrannischen Nacht zu überlassen, so hab ich es doch gewagt euch aufzusuchen, um euch an einen Ort zu bringen, wo Feuer und etwas zu essen bereit ist.

Lear. Zuerst laßt mich mit diesem Philosophen reden; was ist die Ursache vom Donner?

Kent. Mein gütiger Lord, nehmet sein Erbieten an, geht in das Haus.

Lear. Ich will ein Wort mit diesem gelehrten Thebaner hier reden: Was ist euer Studium?

Edgar. Dem bösen Feind auszuweichen, und Ungeziefer zu tödten.

Lear. Laßt uns euch ein Wort in Geheim fragen.

Kent. Sezt ihm stärker zu mit euch zu gehen, Mylord; sein Verstand fängt an in Unordnung zu kommen.

Gloster. Kanst du ihn tadeln? Seine Töchter suchen seinen Tod. – – Ach! der gute Kent! Er sagte, so würd' es gehen; der arme verbannte Mann! Du sagst, der König wird wahnsinnig; ich kan dir sagen, Freund, ich bin selbst wahnsinnig; ich hatte einen Sohn, (denn izt ist er aus meinem Herzen verbannet) er stand mir nach dem Leben, erst kürzlich, ganz neuerlich; ich liebte ihn, Freund, kein Vater hat jemals seinen Sohn mehr geliebt; dir die Wahrheit zu sagen, der Schmerz hat meinen Verstand angegriffen. Was für eine Nacht ist diß! – – (zu Lear.) Ich bitte eure Hoheit – –

Lear. O, ich bitte euch um Vergebung, Sir. (zu Edgar) Edler Philosoph, eure Gesellschaft.

Edgar. Tom friert.

Gloster. Hinein, Bursche, in die Hütte; wärme dich.

Lear. Kommt, wir wollen alle hinein.

Kent. Diesen Weg, Mylord.

Lear. Mit ihm; ich will immer bey meinem Philosophen bleiben.

Kent (zu Gloster.)
Mein gütiger Lord, seyd ihm zu Willen, laßt ihn den Burschen mitnehmen.

Gloster. Nehmt ihr ihn mit.

Kent. Komm mit, Bursche, mit uns.

Lear. Komm, du guter Athenienser.

Gloster. Keine Worte, keine Worte, husch!

Edgar. Kind Roland kam zum finstern Thurm etc.Der Name Infant wurde in den alten ritterlichen Zeiten denen jungen Leuten von Stande gegeben, eh sie zu würklichen Rittern geschlagen wurden. Das was Edgar hier sagt, ist vermuthlich der Anfang einer ins alte Englische übersezten Romanze, wo der Uebersezer das Wort Infant durch Kind gegeben.

(Sie gehen ab.)


 << zurück weiter >>