Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Gerhart Hauptmann

Nur ein Mensch, der den Gang der Gestirne verfolgt und kosmische Einsicht hat, vermag diesem Gewaltigen gerecht zu werden, den man mit Fug als Sonnensystem ansprechen mag. Vom Promethidenlos bis zu Schluck und Jau: eine grandiose Ellipse durch alle Höhen und Tiefen der großen und kleinen Welt. Sophocles, Aeschylus, Shakespeare, Goethe, – nehmt, was ihr nur an Größe findet in den Literaturen aller Länder von den Uranfängen bis auf diesen Augenblick, türmt es auf, baut einen Obelisken davon, dessen Spitze den Lauf des Sirius hemmt, und ihr werdet sehen, daß dieser Bau bequem unter den auseinandergestellten Beinen dieses Kolosses Platz hat. Kein Zweifel: alle die Großen vor ihm waren nur Skizzen zu ihm, denn die Natur wagte es nicht, diesen Giganten zu schaffen, ehe sie sich durch Jahrtausende an Modellen dazu abgemüht hatte. Wie hätte es auch sonst so herrlich gelingen können! Diese strotzende Gesundheit! Diese heitere Harmonie! Diese Universalität! Diese Tiefe! Diese Höhe! Diese Sicherheit! Dieser Schwung!

Darum drängen sich auch die Edelsten der Nation um ihn. Ein Holzbock windet ihm mit eigenen Händen den Kranz der Unsterblichkeit um die leuchtende Stirne. Ein Kempner macht sich einsilbig, weil es ihm Verwegenheit dünkt, soviele Silben im Namen zu haben, wie er. Ein Hirschfeld lagert sich hold ergeben zu seinen Füßen und achtet es nicht als Erniedrigung, sein Schüler zu sein.

Nur die Nibelheimer und Alberichs, wie der giftgeschwollene Harden, und wer sonst das Licht der Sonne nicht ertragen kann, stehen krumm und verzerrt bei Seite, den Eingeweidewurm des Neides im Leibe, und jammervolle Nullseelen erfrechen sich, kühl zu bleiben bei soviel Größe und Gewalt, und messen mit der Elle an diesem Giganten herum. Sie nennen ihn die erste Spezialität auf dem Gebiete der schlesischen Dialektdichtung, Preisen die saubere Arbeit seiner naturalistischen Dialogreihen, reden von seinem Fleiß und Geschick und wagen es, seine Verse mittelmäßig zu finden, diese Verse, die eines Busse, ja eines Evers würdig sind!

Wie werden sie blamiert vor der Nachwelt dastehen, die einzig der Klang der versunkenen Glocke erfüllen wird.


 << zurück weiter >>