Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Liköre

 

Bereitung der Liköre

Zur Bereitung der Liköre nimmt man eine große Flasche mit weiter Halsöffnung, füllt das zu Destillierende nebst dem Branntwein hinein, korkt die Flasche gut zu und stellt sie 5-6 Wochen oder auch noch länger an die Sonne oder an einen warmen Ort, während man sie öfters schüttelt. Sind die Kräuter genügend ausgezogen, so taucht man den in Stücke geschlagenen Zucker in Wasser, kocht und schäumt ihn und läßt ihn etwas abkühlen, rührt den Branntwein dazu und läßt ihn durch Fließpapier laufen. Alsdann füllt man den Likör in reine, trockene Flaschen und verkorkt sie gut. Man wählt nach Belieben Franzbranntwein, Kirsch- oder auch echten Kornbranntwein. Den Franz- und Kirschbranntwein versetzt man mit etwas kochendem Wasser und zwar rechnet man auf ¾ Liter Branntwein ¼ Liter gekochtes Wasser, das man zu dem Zucker gibt. Diese Mischung wird in den folgenden Rezepten als 1 Liter Branntwein berechnet.

 

Nelkenlikör

1 Liter Franzbranntwein, 125 Gramm Zucker, 10 Gramm Nelken, 15 Gramm Koriander, beides gröblich gestoßen, und 20 Stück getrocknete schwarze Kirschen; Bereitung nach voriger Nummer.

 

Zimtlikör

1 Liter Branntwein, 125 Gramm Zucker, 10 Gramm bester gestoßener Zimt; Bereitung nach Nr. 6.

 

Französischer Nußlikör

30 Stück Walnüsse, die um Johanni gepflückt sein müssen, zerstößt man, gibt 30 Gewürznelken, 3 Gramm guten Zimt und 1 Flasche Kognak hinzu und läßt dies 7 bis 8 Wochen an der Sonne stehen, während man die Mischung täglich gut schüttelt. Dann filtriert man sie durch ein wollenes Tuch, gibt 200 Gramm Kandiszucker hinzu, läßt den Likör noch einige Tage stehen und füllt ihn hierauf in kleine Flaschen.

 

Französischer Erdbeerlikör

Man füllt eine Literflasche zum dritten Teil mit den kleinen reifen Erdbeeren und zum dritten Teil mit gestoßenem Kandis und füllt sie dann mit feinem Arrak oder Franzbranntwein, stellt sie täglich an die Sonne, gießt den Inhalt nach Verlauf von einigen Monaten durch ein Flanelltuch und tut schließlich den fertigen Likör in kleine Flaschen.

 

Curaçao

1 Liter Franzbranntwein, 125 Gramm Orangen- oder auch Apfelsinenschale und 250 Gramm hellbrauner Kandis. – Die Schale wird in Wasser gelegt, wonach man die weiße von der gelben Schale leicht trennen kann; die gelbe Schale wird nun in Stücke geschnitten und zu dem Branntwein in die Krüge gegeben. Fest verkorkt läßt man diese 14 Tage beim Ofen oder 3 Wochen im Keller stehen, während man sie täglich umschüttelt. Dann wird die Schale ausgepreßt, der Kandiszucker in kleine Stückchen zerklopft, hinzugegeben, und beides wieder in die Flasche gefüllt. Diese wird täglich geschüttelt, und wenn der Zucker geschmolzen ist, der Branntwein durch Fließpapier filtriert.

 

Quittenlikör

1 Liter Quittensaft, 375 Gramm Zucker und so viel feiner Branntwein, wie beides zusammen beträgt, ferner zu je 1 Liter dieser Flüssigkeit 30 Gramm bittere Mandeln und 25 Gramm Koriander. Man wäscht die Quitten sauber ab, reibt sie auf einer Reibe und stellt den Brei 24 Stunden in den Keller. Dann drückt man ihn durch ein wollenes Tuch, kocht den Zucker klar, gibt den Saft hinzu und kocht beides noch ¼ Stunde auf gelindem Feuer, läßt es etwas erkalten und gießt so viel feinen Branntwein ohne Zusatz von Wasser dazu, als man Saft hat. Zu je 1 Liter fügt man 30 Gramm bittere Mandeln und 25 Gramm Koriander, ungestoßen, gießt alles in reine Flaschen oder Krüge und läßt es an einem warmen Orte stehen, wo die Flaschen von Zeit zu Zeit etwas geschüttelt werden. Später wird der Likör durch Fließpapier filtriert und in reinen, trockenen Flaschen aufbewahrt.

 

Kirschlikör

1 Liter Branntwein, 250 Gramm Zucker, 1 Kilogramm Kirschen, halb süße, halb saure, die fein gestoßen werden, 1 Obertasse schwarzer Johannisbeeren und 3 Gramm Zimt. Bei der Zubereitung richte man sich nach Nr. 6.

 

Schlehenlikör

Große, gut ausgereifte Schlehen werden mit einem Tuche abgewischt und danach mehrmals mit einer Nadel durchstochen. Dann füllt man Weinflaschen zum dritten Teil mit den Schlehen, gibt in jede Flasche eine kleine Schote Vanille hinein, füllt das zweite Drittel mit gestoßenem weißen Kandiszucker und gießt guten Korn- oder Franzbranntwein darauf. Die gut verkorkten Flaschen werden 6-8 Wochen in die Sonne gestellt und von Zeit zu Zeit geschüttelt. Nun läßt man sie bis gegen Weihnachten im Keller stehen. Der hierauf filtrierte Likör wird am kühlen Orte aufbewahrt.

 

Hagebuttenlikör

Die Abfälle der Hagebutten beim Einmachen, Schale sowohl als auch Kerne, kann man in eine Flasche tun und dazu Branntwein nach Nr. 6 gießen. Auf das Verhältnis kommt es hier nicht genau an. Zu 1 Liter Flüssigkeit gibt man nach dem Filtrieren 125 Gramm Zucker.


 << zurück weiter >>