Mirok Li
Der Yalu fliesst
Mirok Li

 << zurück weiter >> 

Suam

Das war der Name meines lieben Vetters, mit dem ich zusammen aufgewachsen bin.

Unser erstes gemeinsames Erlebnis, an das ich mich noch deutlich erinnere, war nicht sehr froh. Wie alt wir damals waren, weiß ich nicht mehr genau, ich vielleicht fünf Jahre und er fünf und ein halbes. Da saßen wir eines Abends zusammen vor meinem Vater, der mit einem dünnen Stäbchen auf ein schweres Schriftzeichen in einem chinesischen Lesebuch deutete. Suam sollte sagen, was das Zeichen bedeute. Er hatte es am Morgen gelernt, aber als er nun gefragt wurde, schien er es vergessen zu haben. Schweigsam saß er da und rührte sich nicht, obwohl mein Vater wiederholt fragte. Mein Vater war ein ehrgeiziger Mann und wollte bei dem Sohn seines verstorbenen Bruders frühzeitig mit dem Unterricht im Chinesischen anfangen, weil es so schwer war. »Dieses Zeichen bedeutet Gemüse. Wie heißt es also im Chinesischen?« fragte der ungeduldige Lehrer. »Tsai« rief der kleine Suam blitzschnell. »Gut!« lobte ihn der Vater. »Wie heißt nun das nächste Zeichen?« Dieses schien aber noch schwerer zu sein als das erste. Suam blieb stumm, schielte immer wieder von einer Zimmerecke zur anderen und sah auch mich hilflos an. Ich konnte 6 ihm aber nicht helfen, denn ich konnte ja noch nicht lesen. »Oh, du Dummkopf!« schalt ihn mein Vater und nun rollten aus Suams schmalen Augen Tränen herab und benetzten das rätselvolle Schriftzeichen. Das machte mich sehr traurig.

Suam war mein kleiner Kamerad. Wir spielten zusammen, aßen morgens und abends zusammen und gingen überall zusammen hin. In unserem Hause waren noch viele andere Kinder; ich hatte drei Schwestern und Suam zwei, so daß wir zu siebent waren. Dann war noch Kuori da, die, Zimmermädchen, Kindermädchen und noch alles mögliche in einer Person, auch zu den Kindern gerechnet wurde. Sie waren aber alle älter als wir beide und lauter Mädchen, mit denen wir nichts anzufangen wußten. So hielten wir fest zusammen. Wir beide trugen auch, soviel ich mich erinnern kann, die gleichen rosaroten Jäckchen mit einem dunkelbraunen Gürtel, die gleichen grauen Hosen und gleiche Schuhe aus schwarzem Leder. Da Suam nur ein halbes Jahr älter war als ich, hätte man uns sicher oft verwechselt und für ein Zwillingspaar gehalten, wenn wir nicht so verschieden ausgesehen hätten. Suam war ein dicker, kleiner Bub mit kräftigen Muskeln, seine Wangen waren schön glatt und gut gepolstert. Er hatte auffallend schmale Augen, einen kleinen, fast lippenlosen Mund und eine zierliche Nase. Ich war im Gegensatz dazu dünn und lang, hatte große Augen und eine große Nase. Wir waren aber ein 7 unzertrennliches Paar und lachten und weinten meistens zur gleichen Zeit.

Gottlob kamen unsere Mütter ins Zimmer und holten uns weg. »Quälen Sie doch die Kinder nicht so!« sagte meine Mutter zum Vater, »sie werden es schon lernen, wenn sie in die Schule gehen.« Erlöst gingen wir aus dem Zimmer.

 

Die Sonne schien herrlich in unseren Hinterhof, in dem wir jeden Tag spielten. In diesem stillen und großen Hof waren wir ungestört, weil tagsüber selten jemand hierher kam. Wir konnten uns sogar ausziehen und nackt herumlaufen, wenn es warm wurde. Der ganze Hof war von einer ziemlich hohen Mauer umgeben, sodaß uns niemand aus den Nachbarhäusern sehen konnte, und vor unseren Schwestern oder der Magd Kuori, die ab und zu herkamen, um Gemüse zu holen, schämten wir uns nicht.

Suam grub einen langen, geraden Graben in die Erde und deckte ihn mit flachen Steinen zu, die ich ihm herbeischaffte. Das eine Ende des Grabens erweiterte er zu einem Heizloch, und an dem anderen errichtete er einen Schornstein. Darauf verbrannten wir dürre Zweige im Heizloch und sahen zu, ob der Rauch durch den Schornstein abzog. Wir verstopften solange alle Spalten zwischen den Steinen mit Erde, bis der Rauch nur durch den Schornstein in die Höhe stieg. Das war ein schönes Spiel, das mir Suam 8 beibrachte. Nein, Suam war kein Dummkopf, wie mein Vater meinte. Er war ein guter und kluger Bub.

Ein anderes Mal zeigte er mir, wie man einen Libellenfänger herstellte, was jeder Knabe in meiner Heimat können mußte. Da band man einen dünnen Weidenzweig zu einem Ring und befestigte ihn an einem langen Stiel. Mit diesem Reif gingen wir auf die Suche nach Spinnweben und füllten ihn möglichst dicht damit aus. Sobald wir nun eine schöne Libelle vorbeifliegen sahen, eilten wir ihr mit unserem Netz nach und schwangen es so schnell wir konnten. Suam hatte oft das Glück, eine Libelle zu fangen, die er dann vorsichtig aus dem Netz befreite, indem er sie mit Daumen und Zeigefinger an der dicken Brustgegend faßte und ihren Schwanz so weit nach vorne bog, bis sich das Tier in den eigenen Schwanz biß. Hatte er einen Maikäfer gefangen, so legte er ihn gerne auf einem breiten und glatten Stein auf den Rücken und ließ ihn lange Zeit flügelschwirrend herumtanzen. Das fanden wir wunderbar.

Waren wir des Laufens müde, dann setzten wir uns auf ein Strohkissen und sonnten uns. Hier im Hinterhof war außer unserem Spielplatz noch ein Gemüsegarten, ein seichter Brunnen ohne Wasser und eine große Scheune. An der Mauer blühten Balsaminen und im Gemüsegarten Gurken, Kürbisse und Melonen mit gelben und weißen Blüten. Hier stand auch ein dicker Granatapfelbaum, an dem 9 zahllose feuerrote Früchte hingen. Wir pflückten sie aber nicht, weil sie so sauer schmeckten.

Zu unserem Haus gehörten mehrere Höfe. Der Hinterhof hieß so, weil er hinter unserem Hause lag. Das ringförmig gebaute Hauptgebäude bestand aus sechs Zimmern, einer Küche und einer gedeckten Veranda und hatte einen Hof in der Mitte, den Innenhof, in dem sich die Frauen aufhielten. Hier standen nur Topfpflanzen, das Entenhäuschen und ein Taubenschlag. Vor dem Hauptgebäude lagen noch zwei Höfe, die nur durch eine niedere Mauer mit einem Zwischentor voneinander getrennt waren. Der rechte, von dem man in das Zimmer meines Vaters gelangen konnte, war der Brunnenhof, weil sich dort ein tiefer Brunnen befand, der linke, von dem hohen Tor und einer Reihe von Gastzimmern umgeben, der Außenhof. Wir durften aber nur im Hinterhof spielen.

Eines schönen Nachmittags unterbrach Suam unser Spiel und führte mich in den Innenhof und von da in das sogenannte Zofenzimmer, ein großes, aber sehr düsteres Zimmer, das wir sonst höchst selten betraten. Ich folgte dem Vetter gerne, weil ich wußte, daß er immer etwas Feines vorhatte. Hier stand er eine Weile vor dem hohen Schrank und blickte nachdenklich zu einem glänzenden braunen Topf hinauf, der da oben stand. Ich hatte diesen Topf früher schon gesehen, wußte aber nicht, was darin sein könnte. Suam holte nun mehrere Kissen, türmte sie 10 aufeinander und versuchte, auf den Schrank zu klettern. Ich half ihm von unten, so gut ich konnte. Wiederholt purzelte er herunter, weil die koreanischen Kissen nicht flach, sondern lang und rundlich sind, aber er gab nicht nach, bis er endlich auf dem Schrank stand. Er blieb lange Zeit droben, und es hörte sich an, als ob er schmatzte. Ich fragte ihn, was er denn da esse. Er gab mir keine Antwort und schmatzte nur weiter. Dann sagte er schließlich, daß er mir etwas Honig herunterbringen werde. Er tauchte seine rechte Hand tief in den Topf und kam vorsichtig herunter, indem er sich nur mit der Linken an der Schrankkante festhielt. Zum Schluß fiel er aber doch zu Boden, weil die Kissen ins Rollen kamen, und nun tappte er mit seiner Honighand überall hin, sodaß von dem schönen, gelben Honig nicht viel übrig geblieben war. Als ich dennoch seine Hand sauber abgeschleckt hatte, zogen wir uns befriedigt zurück, nichtsahnend, was uns bevorstand.

Am Abend sollten wir unsere Sünden büßen. Wir lagen bereits in unseren Betten, Suam im Schlafzimmer seiner Mutter und ich in dem der meinen. Da wurden wir plötzlich gerufen. Erwartungsvoll auf eine süße Melone oder eine Birne hoffend, betraten wir das große Zimmer, das man das Zimmer der Mutter nannte. Da fand ich die Frauen nicht in der besten Laune vor. Kuori, das Zimmermädchen, besah vorsichtig ein Kissen nach dem andern und schnalzte oft mit der Zunge, während die beiden 11 Mütter uns prüfend betrachteten. Suam blickte mich verzweifelt an und gab mir zu verstehen, daß uns die Kissen verraten hatten. Die Tante, Suams Mutter, fragte uns, ob wir auf den Schrank gestiegen wären. Suam sagte nichts darauf und schielte grimmig zu seiner Mutter hinüber, die einen Bambusstab in die Hand nahm, um uns zu strafen. Sie machte aber keinen Gebrauch davon und gab uns nur links und rechts zwei Ohrfeigen. Mir taten sie sehr weh und ich heulte los, während Suam ganz still hielt. Er schien die Gerechtigkeit des Verfahrens einzusehen. Er weinte nicht, protestierte nicht und zog mich nur sacht aus dem Zimmer. 12

 


 << zurück weiter >>