Andreas Gryphius
Horribilicribrifax Teutsch
Andreas Gryphius

 << zurück weiter >> 

Coelestina. Camilla. Horribilicribrifax. Der Page.

Coelestina. Jsts moeglich Camilla, daß so inbruenstige Liebe / die ich zu ihm trage / muesse vergebens seyn? oder ist er aus allen loeblichen Gemuehtes Neigungen der einigen nicht faehig / welche man die Gegen-Liebe nennet? Muß ich / die ich vor diesen vielen bin unerbittlich gewesen / nun erfahren / daß ich von dem nicht geachtet werde / den ich hoeher halte / als mein Leben?

Camilla. Wenn er seine Gedancken anderswo hingesetzet / wie koennen wir ihn bewegen / nach uns zu sehen?

Coelestina. Seine Gedancken anderswo hingesetzet? wird Er wohl mehr auffrichtige und reinere Liebe finden koennen / als bey mir?

Camilla. Warum nicht eben also / wie er gespielet? Solte ich mich wegen eines Menschen so hefftig kraencken / dem ich unwerth / oder der nicht so viel Verstand bey sich hat / als noethig / eine keusche Gewogenheit zu erkennen?

Coelest. O wiewohl koennen wir Rath geben / wenn wir selber gesund seyn!

Camilla. Still meine Jungfrau! der Hauptmann ist verhanden.

Coelest. Jch habe diesen Tag ein gewisses Unglueck zu verhoffen / weil mir der Vogel zu erst entgegen kommt.

Horrib. Nobilissima Dea, Cortesissima Nimfa. Ochio del mondo. Durchleuchtigste unter allen schoenen; beruehmteste unter den fuertrefflichsten / uebernatuerlichste an Vollkommenheit / unueberwindlichste an Tugenden / euer unterthaenigster Leibeigner Sclav', der durch die Weltberuehmete Capitain Horribilicribrifax von Donnerkeil / Herr auff Blitzen und Erbsaß auff Carthaunen Knall / praesentiret / nebenst Verwuendschung unsterblicher Glueckseligkeit / seiner Keyserin bey angehendem Morgen seine zwar wenige / doch jederzeit bereitwilligste Dienste!

Coelest. Mein Herr Capitain, er muß uns so gewogen nicht seyn / wie er vorgibt / sintemahl er uns so bald den Tod wuendscht.

Horrib. Den Tod? La morte? Io rimango petrificato dalla meraviglia! Ey da behuete mich der Blitz von diesem glorwuerdigsten Degen fuer dergleichen Gotteslaesterung!

Coelest. Er verwuendschte uns unsterbliche Glueckseligkeit.

Horrib. Certo si. Nicht anders.

Coelest. Selbige erlangen wir / wie ich weiß in dem ewigen Leben. Dazu aber koennen wir nicht eingehen / als durch den Tod.

Horrib. Meine schoene ist unueberwuendlich so an Scharffsinnigkeit / als Schoenheit. Quella fu buonissima e sapientissima dimostratione!

Camilla. Mein Herr Capitain liebet meine Jungfrau mit diesem Bedinge / daß sie bald sterbe: so wuerde er Erbe ihrer Gueter / und theilete den Raub aus.

Horrib. Ha Jungfrau Camilla, also mit mir zu spotten? il vostro fù un ragiona troppo mordente. Sie kennet mein auffrichtig Gemuethe / und weiß / wie fest ich in Liebe gegen meine Englische Coelestinam verbunden stehe. Wenn mich nicht ihre Gegenwart allhier auffhielte / haetten die Venetier laengst den Tuercken durch mich aus Constantinopel vertrieben.

Coelest. Mein Herr Capitain, wir entschlagen euch dieses Arrests, des gemeinen Bestens wegen. Wir wollen nicht Ursach seyn / daß so eine schoene Gelegenheit das Christenthum zu befoerdern hindan gesetzet werde.

Horrib. Fermate vi in cortesia & ascoltate mi per vostro bene, Anima mia! Meine himmlische! wil sie ein Probstueck meiner Staercke sehen / sie sage nur ein Wort / ich wil eine groessere That verrichten / als die Victorie vor Lepante auff der See gewesen.

Coelest. Hat sich mein Herr Capitain auch bey selben so beruehmten Treffen befunden?

Horrib. Jch war damahls des Don Gionanne, Austria Luogotenente.

Coelest. So muß mein Herr eines ziemlichen Alters seyn / weil dieselbe Victori noch vor unser Großvaeter Zeiten erhalten ist?

Horrib. Ey es ist so lange nicht / ich bin noch Assai Giovane e Galant huomo gagliardo, robusto e di buona natura, um sie meinen Engel zu bedienen!

Coelest. Mein Herr Capitain, Jch bin so grosser Ehren nicht wuerdig.

Horrib. Meine Princessin / unico spechio di bellezza, Regina de gli astri, miraculo de i cieli, & honor della natura, wil sie Keyserin von Trapezont, Koenigin von Morenland / Fuerstin von Egypten.

Camilla. Churfuerstin von neu Zembla, und Graefin von Nirgendsheim.

Horrib. Anzi Hertzogin ueber Persen genennet werden? sie gebiethe! all diese Kronen sollen inner einem Monat / drey Tagen und zwey Stunden / und vielleicht in qvaesto giorno, zu ihren Fuessen liegen.

Coelest. Mich wundert / Herr Capitain daß er nicht selbst fuer sich etliche aus gedachten Koenigreichen in Besitz genommen!

Horrib. Ha! l'Honore e l'Avaritia non possono star insieme! Jch bin allein vergnuegt mit meinem Glueck und Degen / als mit welchem ich alles kan zuwege bringen.

Camilla. Das ist gut / daß man alles kan darmit zuwege bringen: unser Koch weiß sonsten aus Degen keine Pasteten zu machen.

Coelest. Uns genueget / Herr Capitain an unserm Stande.

Horrib. Finalmente: wil meine Goettin sich anbeten lassen? sie wincke nur / sie soll mich stracks mit dem gueldenen Rauchfaß fuer ihr auff den Knien sehen.

Camilla. Der Herr Capitain haelt meine Jungfrau fuer eine heilige auff dem Altar einer Kirchen.

Horrib. Fuer eine Heilige in meinem Hertzen / non è cosa più chiara, wil sie / daß ich ihr zu Ehren auff der Spitze eines Dachs nach dem Ringe reite?

Coelest. Jch liebe meines Herrn Gefahr nicht.

Horrib. Wil sie / daß ich einen grimmigen Loewen im vollem Lauff erwische / und ihm in ihrem Angesicht den Hals abreisse. Cosi sarà per certo.

Camilla. Hasen / Herr Capitain, weren besser.

Coelest. Einen Loewen / Herr Capitain, solte diß wohl moeglich seyn?

Page. O / mein Herr hat wol groessere Thaten verrichtet; wenn ich erzehlen solte / was er einmahl auff der Jagt mit dem Koenig in Persen zuwege gebracht; es wuerde weit anders lauten.

Camilla. Ey ein schoenes Paar zusammen! so Herr / so Knecht!

Coelest. Lieber / last uns hoeren / was es fuer eine Helden-That gewesen!

Horrib. Ob ich wohl in meiner Gegenwart mich ungern ruehmen lasse / auch meine Diener derowegen nicht halte / dennoch weil es mein Engel zu wissen begehret / geb ich dir Freyheit dieses zu erzehlen. dite purè.

Page. Der Koenig hatte die Ehre meinen Capitain neben sich auff die Jagt zu fuehren. Das Wild wurd angetroffen / die Jaeger eileten so hir als dar zusammen / der Perß aber traff auff einen sehr grossen Hirschen. Mein Herr verfolgete denselben nebenst dem Koenige: Doch umsonst / weil er zu hurtig auff die Fuesse / und die Pferde allbereits zu muede.

Camilla. O weide Messer! O Jaegerrecht!

Page. Als der Perß etliche Pfeile vergebens abgehen lassen / ergrimmte mein Capitain, daß er das Jaegerhorn von seinem Halse rieß / und mit demselben nach dem Hirschen warff.

Camilla. Damit wird er ihm zweiffels ohn das Gewichte in Stuecken zerschmissen haben.

Page. Gefehlt Jungfrau Camilla! Denn das Horn flog just dem Hirsch zum Hindern hinein / und weil das Wild in vollen Fartzen war / gab es so ein wunderlich Getoene / daß alle Hunde herzu gelauffen kamen / und den Hirschen anhielten / also ward das Wild gefaellet.

Coelestina und Camilla fangen an zu lachen.

Horrib. Du ungehobelter Galgenschwengel / Cane odioso! Furfante! Scimia di Barbaria, solst du deinen Herrn also schimpffen!

Coelest. Ey Herr Capitain, er erzuerne sich nicht.

Horrib. Wenn ich nicht meines Lebens Einrede gelten liesse / so wolte ich dich / al primo colpo, mit dem Stabe zwoelff Ellen tieff in diese Mauren jagen / daß nichts von dir hier / ohn der rechte Arm / zusehen seyn solte mit welchem du den Hut abziehen koentest / wenn mein Engel etwa vorueber gienge.

Coelest. Herr Capitain, ich bitte um Verzeihung / daß ich ihm fuer dieses mahl nicht laenger Gesellschafft halten kan.

Horrib. Meine Schoene wird zum wenigsten mir zulassen sie zubegleiten. Sò che lo potete fare, per la commodita mia.

Coelest. Fuer diesesmal bitte ich zum hoechsten um Entschuldigung.

Horrib. Adio dann wenn es ja nicht anders seyn kan / mein Engel / Adio meine Goettin / Adio mein Auffenthalt / Adio mio bene, adio mia gloria, adio donna Celeste! adio!


 << zurück weiter >>