Dante
Die göttliche Komödie
Dante

 << zurück weiter >> 

Zweiundzwanzigster Gesang

        1


4


7


10


13


16


19


22


25


28


31


34


37


40


43


46


49


52


55


58


61


64


67


70


73


76


79


82


85


88


91


94


97


100


103


106


109


112


115


118


121


124


127


130


133


136


139


142


145


148


151


154
    Vor Schrecken starr, hatt ich mich umgewandt
    Zu ihr, die mein Geleit, wie zu der einen,
    Ders ganz vertraut, ein Kindlein kommt gerannt;
Und sie, wie eine Mutter ihrem Kleinen
    Mit ihrer Stimme, die so tröstlich ist,
    Dem bleichen, atemlosen stillt das Weinen,
Sprach: »Weißt du nicht, daß du im Himmel bist?
    Wo alles heilig ist, wo aller Schwingen
    Gerechter Eifer regt zu jeder Frist?
Nun kannst du sehn: Wie hätte dich ein Singen,
    Ein Lächeln übermannt auf meinem Mund,
    Konnt aus der Fassung dieser Ruf dich bringen!
Vernahmst du, was sie flehn, dir wäre kund,
    Daß keine Säumnis die Vergeltung leide,
    Die du erlebst vor deiner letzten Stund.
Das Schwert des Herrn, nicht jach fährts aus der Scheide
    Noch säumig: der nur wähnts, der, ob mit Zagen,
    Ob sehnend, harret, daß es zückt die Schneide.
Nun aber wags, die Augen aufzuschlagen:
    Sollst Geister sehn von gar erlesner Wahl,
    Schaust du dich um, wie ichs dir angetragen.«
Mein Auge wandt ich, so wie sie's befahl,
    Und hundert Sternlein sah ich Strahlen schießen,
    Eins immer schöner in des andren Strahl.
Ich stand, wie wer im Innern will verschließen
    Des Sehnens Stachel und nicht wagt zu fragen
    Vor Scheu, es möcht ein Allzuviel verdrießen;
Und die am leuchtendsten mir schien zu tagen,
    Die größte jener Perlen, nahte sich,
    Den Wunsch zu stillen, der mein Herz ließ schlagen.
Und klang aus ihr: »O sähest du wie ich
    Die Liebe, die da glüht in unsrer Mitte,
    Du tätest kund, was du ersehnst für dich!
Doch daß kein Harren dir verhält die Schritte
    Zum hohen Ziele, geb ich schon Bescheid
    Dem, was im Sinn du birgst, der stummen Bitte. 397
Wo heut Cassino liegt, kam meinerzeit
    In Scharen noch das Volk zum Gipfel droben,
    Das irrgeleitet, feind der Christenheit.
Ich wars, der erstmals dessen Namen loben
    Dort lehrte, der auf Erden uns gebracht
    Die Wahrheit, die uns also hoch erhoben;
Da hat das Licht der Gnade mir gelacht,
    Daß aus dem Götzenwahn ich konnt erheben
    Das Volk ringsum, der blind die Welt gemacht.
Auch jene waren frommem Schaun ergeben,
    Die sonst hier flammen, von der Glut entbrannt,
    Die heilige Blust und Früchte trägt, im Leben:
Macarius, Romuald sind Hand in Hand
    Mit meinen Brüdern hier, die treu erhalten
    Ihr Herz, da fest ihr Fuß im Kloster stand.«
Und ich zu ihm: »Die Liebe, deren Walten
    Dein Wort mir weist, und was ich seh erglühn
    Und merk an Huld in euren Lichtgestalten,
Entfaltet meine Zuversicht so kühn,
    Wie Sonnenschein in seinem hellen Lichte
    Die Rose weit sich öffnend läßt erblühn.
So bitt ich, Vater, sage mir und schlichte
    Den Zweifel: Werd ich so begnadet hier,
    Dich hüllenlos zu sehn von Angesichte?«
Drauf er: »Im letzten Kreis wird, Bruder, dir
    Dein Wunsch, der hohe, in Erfüllung gehen,
    Wo jeglichem Gewährung wird, auch mir.
Vollkommen dort, gereift ist alles Flehen,
    Und alles Wünschen dort Erfüllung bringt;
    Nur dort bleibt alles, wie es stand, bestehen.
Kein Raum ist dort, kein Pol, um den er schwingt.
    Dorthin führt unsre Leiter, laß dirs sagen,
    Zu der dein Blick drum nicht empor mehr dringt.
So hoch sah ihrer Sprossen höchste ragen
    Erzvater Jakob, da sie ihm erschien
    Und schien der Engel ganzes Heer zu tragen.
Doch keiner hebt den Fuß und wendet ihn
    Heut dort hinan – ums Pergament ists schade,
    Drauf man die Regel schreibt, die ich verliehn! 398
Die sonst Abtein, die Mauern – Gott genade! –,
    Sind Räuberhöhlen, Säcke voller Mehl
    Die Kutten, das verdorben in der Lade!
Der ärgste Wucher, traun, ist leichtrer Fehl,
    Kann eh vor Gott als jener Zins bestehen,
    Auf den die Mönche toll mit Leib und Seel;
Kommt denen, die um Gottes willen flehen,
    Nicht Vettern und noch Schlimmern doch das Gut
    Der Kirche zu, das sie verwahrt als Lehen!
Zu leicht verführt ist euer Fleisch und Blut,
    Als daß sich, bis die Eichen Eicheln tragen,
    Da drunten halte, was im Anfang gut.
Ohn Gold und Silber fing in alten Tagen
    Sankt Peter, betend ich und fastend an,
    Sankt Franz, sein Heer in Armut und Entsagen:
Schaust du auf alles dieses, wie's begann,
    Und schauest wieder an, wo's dann geendet,
    Siehst du, wie Weiß in Schwarz sich wandeln kann!
Doch größres Wunder wars, daß rückgewendet
    Der Jordan floß, daß aufgetan das Meer
    Nach Gottes Rat, denn daß Er Hilfe sendet.«
Er sprachs, und zu den Seinen wie vorher
    Kehrt' er zurück, die sich zum Kranze schmiegen,
    Und auf, im Wirbel, flog das ganze Heer.
Die süße Herrin zog mich nun die Stiegen
    Nach sich hinan, mit einem Winke nur,
    So fühlt' ich ihre Macht mein Fleisch besiegen;
Und nichts schnellt hier auf Erden, wo Natur
    Empor- und Niederschwingen macht die Waage,
    So reißend wie mein Flug auf ihrer Spur.
So wahr ich, Leser, mag zum Siegestage
    Der Frommen kehren, drum die Sünde mein
    Ich oft beweine und die Brust mir schlage,
Nicht fuhr heraus zum Feuer und hinein
    Dein Finger, bis ich sah das Himmelszeichen,
    Das nächst dem Stier, um drinnen schon zu sein.
Glorreich Gestirn! O Leuchte ohnegleichen,
    An Macht so reich, der alle Kraft und Zier
    Ich danke, die mein Geist nur mag erreichen: 399
Mit dir ging auf, zur Rüste ging mit dir
    Sie, die da zeugt hienieden alles Leben,
    Da Tusciens ersten Hauch ich spürt' in mir;
Und da mir Gnade gönnt', emporzuschweben
    Zu jenen Höhn, wo deine Runde kreist,
    Ward, wo dein Stand, die Stätte mir gegeben.
Zu dir mit frommem Seufzen sieht mein Geist,
    Daß zu dem Schritte, den des Weges Steile
    Von ihm verlanget, deine Kraft ihn speist!
»So nahe bist du nun dem letzten Heile«,
    Hob Beatrice an, »daß Klarheit hier
    Dem Auge not und Scharfblick alleweile.
Drum, eh du vollends eingehst, sollst du mir
    Hinab dort schaun, zu sehn, wieviel zur Stunde
    Von dieser Welt bereits zu Füßen dir;
Daß freudig sich dein Herz nach solcher Kunde
    Auftut, so weit es kann, dem Siegeszug,
    Der strahlend naht in dieses Äthers Runde.«
Durch alle sieben Sphären kehrt' im Flug
    Mein Blick; und winzig, daß michs lachen machte,
    Sah unser Erdball aus, zu dems ihn trug.
Den Rat drum acht ich, daß man ihn verachte,
    Den besten Rat, und wahrhaft fromm allein
    Darf den man preisen, den nach Beßrem trachte!
Ich sah Latonas Tochter, licht und rein
    Des Schattens, der den Wahn mir ließ entstehen,
    Als müsse dicht ihr Stoff und dünner sein;
Hyperions Sohn konnt ich ins Auge sehen,
    Und kreisend sah ich ihm zur Seite dicht
    Den Majas und dein Kind, Dione, gehen.
Dann, zwischen Sohn und Vater, mild von Licht,
    Erschien mir Jupiter, und wie die Stelle
    Sie wechseln, klar nun kams mir zu Gesicht.
Und alle sieben wiesen mir, wie schnelle
    Und wie so groß sie seien und wie weit
    Ein jeder blieb von seines Nachbars Schwelle.
Die Scholle, drum so wild hier tobt der Streit,
    Sah, kreisend mit dem Zwillingspaar da droben,
    Ich ganz und gar, Berg, Täler, weit und breit.
Drauf ich den Blick zum schönen Aug erhoben. 400

 


 << zurück weiter >>