Dante
Die göttliche Komödie
Dante

 << zurück weiter >> 

Achtzehnter Gesang

        1


4


7


10


13


16


19


22


25


28


31


34


37


40


43


46


49


52


55


58


61


64


67


70


73


76


79


82


85


88


91


94


97


100


103


106


109


112


115


118


121


124


127


130


133


136


139


142


145
    Der hohe Meister hielt mit Reden inne,
    Hat forschend dann ins Auge mich gefaßt,
    Ob ich befriedet nun in meinem Sinne;
Und ließ mir neuer Durst auch keine Rast,
    Ich schwieg zu ihm und sprach bei mir: ›Mein Fragen,
    Frag ich zuviel, es wird ihm leicht zur Last.‹
Doch er, der wahre Vater, sah den zagen,
    Verschwiegnen Wunsch und hat mir Mut gemacht
    Mit seinem Worte, noch ein Wort zu wagen.
So sprach ich: »Meister, deine Leuchte facht
    Mein Schauen an, daß klar ich kann ersehen,
    Was so dein Wort mir deutet mit Bedacht;
So bitt ich, teurer Vater, dich mit Flehen:
    Die Liebe lehre, draus du böses Tun
    Herleitest so wie gutes, mich verstehen.«
»Scharf richt auf mich des Geistes Auge nun!
    Dann«, sagt' er, »merkst die Blindheit du der Toren,
    Die sich als Führer denken aufzutun.
Weil ihr der Trieb zu lieben eingeboren,
    Bewegt die Seele stets, was Lust ihr schafft,
    Weckt ihn zum Sein, was ihr Gelüst erkoren.
Vom wahren Sein malt eure Schauenskraft
    Ein Spiegelbild, im Innern euchs zu zeigen,
    Und so erscheints der Seele wesenhaft;
Und muß sie dem, was sie erblickt, sich neigen:
    Dies Neigen, sieh, ist Liebe, schürzt das Band
    Des Triebes neu, der von Natur euch eigen.
Dann, wie gen Himmel loht des Feuers Brand,
    Geschaffen, sich zur Höhe zu erheben,
    Wo's recht in seinem Wesen hat Bestand,
Spürt, so erfaßt, der Sehnsucht geistig Streben
    Die Seele, und das kann, eh sie genieße,
    Was Liebe weckt, ihr nimmer Ruhe geben.
Nun kannst du sehn, wie weit vom Ziele schieße,
    Wer meint, daß alles Lieben insgemein
    An sich schon Lobes wert sich achten ließe. 233
Mags immerdar von gutem Stoffe sein, –
    Nicht jedes Siegel darfst du gütig nennen,
    Ob das geprägte Wachs auch noch so fein.«
»Dein Wort, mich lehrts der Liebe Wesen kennen,
    Da treu mein Sinn ihm folgte«, sagt' ich drauf;
    Doch neue Zweifel drum in mir entbrennen:
Drängt Liebe denn von außen uns sich auf,
    Kann keinen andren Schritt die Seele gehen,
    Ists ihr Verdienst, ob grad, ob krumm ihr Lauf?«
»Ich führe dich, so weit Vernunft kann sehen,«
    Sprach er, »dahinter liegt des Glaubens Welt;
    Da muß dir Beatrice Rede stehen!
Jedwede Wesenheit, die zugesellt
    Dem Stoff, doch seinem Zwange nicht ergeben,
    Ein' sondre Kraft in sich beschlossen hält;
Du spürst sie nur an ihres Schaffens Weben,
    Und nur im Wirken kündet sie sich an,
    Wie grünes Laub am Baum verrät sein Leben.
Bleibt, wie er ersten Wissens Licht gewann,
    Dem Geist verborgen, kann auch keiner sagen,
    Wo solchen Urbegehrens Trieb begann:
Er lebt in euch, so wie's zum Honigtragen
    Die Biene treibt; drum kann des Urtriebs Macht
    Nicht Lob noch Tadel richten noch verklagen.
Doch jeden Trieb zu lenken mit Bedacht,
    Ist euch die Kraft des Urteils eingeboren,
    Die auf der Schwelle zum Entschlusse wacht.
Daraus, je nach dem Trieb, den ihr erkoren,
    Wächst euch Verantwortung, ob ihr dem Hang
    Zum Guten oder Bösen euch verschworen.
Die, deren Geist zum Grund der Wahrheit drang,
    Sie sahn solch eingeborner Freiheit Walten
    Und wahrten drum der Welt der Sitte Zwang.
Mag aus Notwendigkeit sich auch entfalten
    Ein jedes Lieben, das in euch entfacht,
    Ist Kraft in euch, den Trieb im Zaum zu halten.
Freiheit des Willens heißt die edle Macht,
    Die das vermag, in Beatrices Munde:
    Hörst du's von ihr, so merk es mit Bedacht!« – 235
Träg kam der Mond zur mitternächtigen Stunde,
    Wie eine Schale anzusehn, die brennt,
    Und löschte Stern um Stern am Himmelrunde;
Rückwärts lief er die Bahn am Firmament,
    Die von der Sonne flammt, sieht Rom im Meere
    Sie sinken, wo's von Sarden Korsen trennt.
Der edle Schatten hatte, dem zur Ehre
    Vor Mantua heut noch Pietola genannt,
    Von mir genommen meiner Bürden Schwere;
Drum ich, der offenbar gewisses Pfand
    Der Wahrheit nun empfing auf meine Fragen,
    Wie wer des Schlummers trunken, träumend stand.
Doch jählings hats mir solchen Traum verschlagen,
    Denn hinter unsrem Rücken hört' ichs nahn
    Und dicht bereits auf unsren Fersen jagen.
Wie Thebens Wasser längs der Uferbahn,
    Wenn Bacchus' Hilfe not, vom Wahn getrieben,
    Verzückte Schwärme nächtlich rasen sahn,
So schiens ringsum durch diesen Kreis zu stieben,
    Wie ichs an denen sah, die ihn entlang
    Ihr guter Wille spornt' und rechtes Lieben.
Rasch holten sie uns ein, so hurtig sprang
    Der ganze Hauf, und zwei da vorne fingen
    Mit Rufen an, drein lautes Weinen klang:
»Wie rasch bergan Mariens Füße gingen!«,
    »Wie Cäsar, schloß er gleich Marsilia ein,
    Nach Spanien flog, Herda zu bezwingen!«
»Schnell, schnell! Nicht Zeit vertan! Nicht lässig sein,
    Daß Eifer jetzt zum Guten neu uns grünen
    Die Gnade läßt«, rief alles hinterdrein.
»Die ihr durch solche Glut euch mögt erkühnen,
    Die Lauheit, die euch träg und säumig dort
    Zu gutem Werke machte, hier zu sühnen:
Der hier, der noch am Leben – auf mein Wort! –,
    Er will bergan beim ersten Tagesscheine;
    So sagt, wo geht es nächst zum höhern Bord?«
So meines Führers Worte, und der eine
    Der Geister sagte: »Komm uns nachgegangen,
    So findest du den Spalt im Felsgesteine. 236
Uns treibt, den Fuß zu regen, solch Verlangen,
    Daß keine Rast uns frommt; verzeiht, wenn gar
    So gröblich unsre Pflicht euch heißt empfangen!
Abt von Sankt Zeno zu Verona war
    Ich in des wackren Rotbart Herrschertagen,
    Um den noch heute Mailand rauft ihr Haar.
Bald wird um selbigs Kloster einer klagen,
    Der jetzt mit einem Fuß im Grabe schon,
    Und Leid, daß dort Gewalt er hatte, tragen:
Statt echter Hirten setzt' er seinen Sohn,
    Den mißgebornen, leiblich mißgestalten,
    Im Innern noch mißratnern, auf den Thron.«
Ob er noch weiter sprach, ob eingehalten,
    Ich weiß es nicht, zu weit schon eilt' er fort;
    Dies hört' ich noch und habs mit Fleiß behalten.
Da sagte, der in aller Not mein Hort:
    »Schau her auf diese zwei; es straft in herben
    Gewissensbissen Trägheits-Schuld ihr Wort.«
Ganz hinten riefen sie: »Des Todes sterben
    Mußt' alles Volk, dem aufgetan das Meer,
    Eh Jordans Auen schauten ihre Erben!«
»Die mit Anchises' Sohn der Fahrt Beschwer
    Nicht trugen bis zum Ende, sie erkoren
    Sich selbst ein Leben ohne Ruhm und Ehr!«
Schon weit vor uns vorausgeeilt, verloren
    Die Schatten sich dem Auge, als Gedanken
    In mir erwacht, draus andre neu geboren,
Gar mannigfach, und also schweift' in Schwanken
    Von einem da zum andren mir der Sinn,
    Bis Schweifens müde meine Lider sanken
Und all mein Denken floß in Traum dahin.

 


 << zurück weiter >>