Dante
Die göttliche Komödie
Dante

 << zurück weiter >> 

Achtzehnter Gesang

        1


4


7


10


13


16


19


22


25


28


31


34


37


40


43


46


49


52


55


58


61


64


67


70


73


76


79


82


85


88


91


94


97


100


103


106


109


112


115


118


121


124


127


130


133


136
    Ein Ort in Höllen ist, heißt Übelbuchten,
    Ist ganz aus Stein, an Farbe weit und breit
    Dem Eisen gleich wie seines Ringwalls Wuchten.
Dem schlimmen Plan inmitten, tief und weit,
    Klafft eines Brunnens Schacht; von diesem Schlunde
    Und was darinnen, meld ich seinerzeit.
Den Ring dann teilen, der da bleibt, der runde,
    Vom Schachte bis zum Fuß der Felsenwand,
    Zehn Schluchten, eingeschnitten dort im Grunde.
Wie sich die Stätte ansieht hierzuland,
    Wo eine feste Burg zum Schutz der Wälle
    Ein Graben um den andren rings umspannt,
So war das Bild zu sehn an jener Stelle;
    Und wie nach solcher Gräben Außenbord
    Zugbrücken sind von jedes Burgtors Schwelle,
So strichen über Dämm' und Schluchten fort
    Felsrippen von dem Fuß der Wand zur Mitten
    Abbrechend allzumal im Schachte dort.
Hier fanden wir uns, als herab wir glitten
    Von Geryons Bug; zur Linken bog nun ein
    Der Dichter, und ich folgte seinen Schritten.
Rechts sah ich neuen Jammer: neue Pein
    Und neue Peiniger; im ersten Schlunde
    Schien alles voll von solcher Not zu sein.
Nackt gingen dort die Sünder auf dem Grunde;
    Die diesseit bis zur Mitten uns entgegen,
    Mit uns, doch schnellern Schritts, die andre Runde;
Wie mans des riesigen Pilgerheeres wegen
    Im Jubeljahr, daß jeder Durchlaß fand,
    Zu Rom am Brucken hielt mit Weg und Stegen:
Am einen Bord, die Stirn zur Burg gewandt,
    Gings gen Sankt Peter; nach dem Berge lenkten
    Den Schritt die Waller all am andren Rand.
Und zwieseit, wo sich schwarz die Klippen senkten,
    Sah Teufel ich, gehörnt, mit Peitschen lang,
    Die grausam sie auf Kreuz und Schultern schwenkten. 82
O weh, wie da die Fersen bracht' in Gang
    Spornstreichs der erste Schlag! Da harrte keiner,
    Daß zwei-, dreimal die Geißel einer schwang.
Dieweil des Wegs ich ging, zog ihrer einer
    Den Blick auf sich; den hab ich schon gesehen,
    Sagt' ich mir gleich, nicht unkund bin ich seiner!
Ins Aug ihn recht zu fassen, blieb ich stehen,
    Mit mir mein Führer, der mir mildiglich
    Erlaubt', ein Stückchen Wegs zurückzugehen.
Zur Erde neigte – hehlen wollt' er sich –
    Sein Haupt der Sträfling, doch was konnts ihm taugen?
    Ich rief: »Du mit dem Blick zu Boden, sprich!
Bist, so dein Aussehn nicht ein Trug den Augen,
    Venedico Caccianimico ja:
    Wie kommst in solche beißend scharfe Laugen?«
»Ungern gesteh ich dirs«, versetzt' er da,
    »Doch zwingt dein Wort, das hell, wie mirs geklungen,
    Der Welt gemahnt, da einst das Licht ich sah.
Ich wars, der in Schön-Gisela gedrungen,
    Bis dem Marchese sie zu Willen war,
    Was immer Schnödes raunen böse Zungen.
Nicht wein' ich hier allein; füllt eine Schar
    Doch aus Bologna diesen Ort der Plagen,
    Und zwischen Savena und Reno gar
Nicht so viel Zungen gibsts, die sipa sagen.
    Bedenkst du unsre Gier nach Geld und Gute,
    So brauchst du keinen Zeugen drum zu fragen.«
Noch sprach er, als ein Teufel mit der Knute
    Ihn strich und schrie: »Mach, Kuppelpelz, dich fort!
    Ist dir nach feilen Weibern noch zumute?«
Bald wieder langt' ich an bei meinem Hort,
    Und wenig Schritte weiterhin, da schoben
    Sich Klippen übern Schlund von unserm Bord.
Leicht gings hinan, und auf dem Grat dort oben
    Zur rechten Hand uns wendend, schieden wir
    Von jenen Kreisen nun, den ewigen, droben.
Doch als wir standen, wo es unter mir
    Sich auftat, die Gestäupten durchzulassen,
    Da sprach zu mir mein Führer: »Warte hier, 83
Ins Auge jene Sünder dort zu fassen,
    Die von Gesicht du nicht gesehn, weil letzt
    Gleichwegs mit uns sie liefen ihre Gassen.«
Vom alten Brückenbogen sahn wir jetzt
    Am andren Rande uns entgegenjagen
    Den Zug, den gleicherweis die Geißel hetzt.
Der gute Meister, eh ich konnte fragen,
    Sprach: »Sieh den Großen, der da kommt für sich,
    Wie in der Pein er schreitet ohne Klagen;
Von Ansehn hier noch, schau, wie königlich:
    Held Jason ists, der herzhaft und verschlagen
    Von Kolchis mit dem Goldnen Vlies entwich.
Nach Lemnos hatt' ihn dann sein Schiff getragen,
    Als ohne Scheu und ohn Erbarmen dort
    Die Weiber alles Männervolk erschlagen.
Mit Winken trog er da und Schmeichelwort
    Hypsipyle, die Maid, die Frauen und Maiden
    Betrogen allesamt beim Männermord;
Ließ schwanger sie allein zurück beim Scheiden.
    Die Schuld verdammt ihn hier zu dieser Pein,
    Ingleichen wird gerächt Medeas Leiden.
Die mit ihm gehn, verübten insgemein
    Dergleichen Trug. So mags vom ersten Schachte
    Und denen, die er quält, genug denn sein.«
Zum zweiten Damme schon der Pfad uns brachte,
    Der schmale, der, ihn kreuzend, auch dem Rund
    Des nächsten Bogens ihn zur Achsel machte.
Da hörten wimmern wir im andren Schlund
    Und durch die Nüstern schnaufen und mit Händen
    Sich selber klatschen die auf seinem Grund.
Vom Dunst der Tiefe wuchert' an den Wänden
    Ein Schimmel dorten, der, dem Aug ein Graun,
    Ein Graus der Nase, klebt' an allen Enden.
Tief klafft der Grund: es konnt ihn nicht erschaun
    Das Auge, eh des Bogens Joch erklommen,
    Wo sich zuhöchst die Klippen auferbaun.
Und dorther sah ich, als wir hingekommen,
    Im Graben drunten Leut' im Kote stecken,
    Der schien aus der Kloake hergenommen; 85
Sah drunten, da ich umschaut' aller Ecken,
    Kotstarrend einen Kopf, dran, ob der Wicht
    Pfaff oder Laie, keiner konnt entdecken.
Der rief: »Was bist du so auf mich erpicht,
    Mehr als auf all der andren wüst Gebaren?«
    »Weil du«, versetzt' ich, »trügt nicht mein Gesicht,
Du, den ich schon gesehn mit saubren Haaren,
    Alessio Interminei bist,
    Drum such ich dich vor andren zu gewahren.«
Den Brägen schlug er sich: »Die schnöde List
    Des Speichelleckens, dran nicht satt gefressen
    Sich meine Zunge, taucht mich hier in Mist.«
»Schau noch voraus ein wenig«, sprach indessen
    Mein Führer, »bis dein Blick zu guter Letzt
    Die dort ins Antlitz trifft, die wie besessen
Am eignen Leib die kotigen Nägel wetzt,
    Das schmierge Weibsbild mit den struppigen Haaren:
    Jetzt hockt sie hin, steht auf den Füßen jetzt.
Thaï's, die Hure, ists, die listerfahren
    Zu ihrem Buhlen sprach, als er sie frug:
    ›Weißt du mir großen Dank?‹ ›Ei, wunderbaren!‹ –
Nun sah sich unser Aug hier satt genug.«

 


 << zurück weiter >>