Autorenseite

 << zurück weiter >> 

[Widmung]

An
Albert Broschek!

Einsam sitz' ich und versonnen
Wieder in den alten Räumen,
Und aus der Erinn'rung Bronnen
Steigt empor ein seltsam Träumen.

Schlanke grüne Palmen tauchen
Ihren Fuß ins blaue Meer,
Brennend rote Blumen hauchen
Düfte aus, süß, heiß und schwer.
Braune Menschen seh' ich schreiten,
Blütenkränze in den Locken,
In den sonnig hellen Weiten
Rings nur Lachen und Frohlocken.
Nahrung wächst auf allen Bäumen,
Keine Sorge engt die Brust – –
Die Natur spricht: ohne Säumen
Weih' dich ganz der Lebenslust.

Schlankgebaute nackte Frauen,
Tropensonne, Kokosbaum – – – – –
Darf ich der Erinn'rung trauen?
War es nur ein schöner Traum?!

Nein, kein seltsam' Traumesweben
Will den Seelenspiegel trüben,
Tief grub sich ein heiß' Erleben
In ihn ein mit scharfen Zügen.

Dieser Stern, der vielgestaltige,
Der uns durch das Weltall trägt,
Bleibt das unlösbar gewaltige
Lebensrätsel, bunt bewegt.
Welch ein seltsam' Völkerwimmeln
Tut sich auf in weiten Fernen,
Neue Länder in den Himmeln
Ziehn herauf mit andern Sternen;
Aus dem wundersamen, blauen
Tropenmeer voll Sonnenglüh'n,
Steigen, herrlich anzuschauen,
Inseln, voll von ewigem Blüh'n.

Wie ich sah das Unbekannte,
Will in diesem Buch ich zeigen – – –
Dir, der in die Welt mich sandte,
Gebe ich das Buch zu eigen!

Philipp Berges.


 << zurück weiter >>