Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Kapitel XXIV.
Von den Kollektivideen der Substanzen.

§ 1. Philal. Nach den einfachen Substanzen wollen wir zu den zusammengesetzten kommen. Ist nicht die Idee eines Haufens von Menschen, der ein Heer bildet, ebensogut eine einzige Idee, wie die eines Menschen es ist?

Theoph. Man hat recht zu sagen, daß dieses Aggregat ( ens per aggregationem, um sich schulgemäß auszudrücken) eine einzige Idee ausmacht, wenngleich im eigentlichen Sinne dieser Haufe Substanzen nicht wirklich eine Substanz bildet. Es ist ein Resultat, dem die Seele kraft ihrer Perzeption und ihres Denkens erst die letzte Einheit verleiht. Man kann gleichwohl in gewisser Weise sagen, daß ein solches Aggregat etwas Substantielles sei, insofern es nämlich Substanzen in sich begreift.


 << zurück weiter >>