Sagen aus Westfalen
Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Das alte Schloß zu Raesfeld

Auf dem alten Schlosse zu Raesfeld ist's nicht recht geheuer, darum wohnt nun schon seit über hundert Jahren niemand mehr auf demselben, und es verfällt immer mehr und mehr. Das ist aber so gekommen.

Der letzte Sprößling der vorigen Besitzer war etwa in einem Alter von sechs Jahren, als er von dem kalten Fieber befallen wurde; da war er einst in der Küche und erzählte, der Arzt würde kommen und ihm etwas gegen das Fieber verschreiben; dieser ist denn auch nachher gekommen, das Kind ist hinaufgegangen, aber nicht wieder heruntergekommen, und man erzählt, daß es erst getötet und dann in die Wand eingemauert worden sei; diese hat aber später einen großen Riß erhalten, und so ist das Verbrechen zutage gekommen. Andere sagen, das Gewölbe, in dem der junge Graf beigesetzt worden, habe einen Riß erhalten zum Zeichen, daß der Tod desselben kein natürlicher gewesen, und seitdem ist es im Schlosse nicht mehr geheuer.

Zuletzt hat auf demselben noch eine Wirtschafterin mit ihrer Tochter gewohnt; die haben eines Abends am Herd gesessen, da haben die beiden Türen begonnen zu klappern, und die Flamme ist plötzlich hell aufgelodert, und es hat im Feuer geschürt, so daß die Dirne die Mutter gefragt hat, ob sie denn nichts sehe, aber die Mutter hat sie geheißen still zu schweigen, daß sie beileibe kein Wort weiter reden möge. Nach einiger Weile ist dann alles wieder still geworden, aber da hat die Wirtschafterin nicht länger auf dem Schloss bleiben mögen, und seitdem ist es ganz verlassen.

 


 


 << zurück weiter >>