Autorenseite

 << zurück weiter >> 

28. Kapitel.*)
Von Kälte, Wind, Härte, Eis, Elastizität, Durchsichtigkeit, Blitz und Donner und von Quellen

1. Warum Atem aus demselben Mund manchmal warm, manchmal kalt ist.

»Wenn die Bewegung des umgebenden Äthers die Lebensgeister und flüssigen Bestandteile unseres Körpers nach außen treibt, fühlen wir Wärme; Kälte fühlen wir, wenn dieselben Lebensgeister und Flüssigkeiten nach innen streben.«

»Der ausströmende Atem hat zwei Bewegungen, eine direkte des ganzen Hauches, welche die vorderen Teilchen einer vorgehaltenen Hand nach einwärts treibt, und eine andere einfache Bewegung von kleinen Partikelchen desselben Hauches, welche (nach Kap. 27, Abschn. 3) Wärme hervorruft. Je nachdem die eine oder andere der beiden Bewegungen vorherrscht, entsteht die Empfindung von Kälte und Wärme.«

2. Wind und seine Unbeständigkeit.

3. Warum es einen konstanten, wenn auch nicht starken Wind von Ost nach West in der Nähe des Äquators gibt.

4. Wirkung von Luft, die zwischen Wolken eingeschlossen ist.

5. Nur durch Bewegung kann ein weicher Körper hart werden.

6. Ursache der Kälte in der Nähe der Pole.

»Die Sonnenbewegung breitet die Luft von den Tropen aus.« »Die so entstehende Ausdehnung der Luft treibt die davor befindlichen Luftteilchen mit zunehmender Stärke nach den Polen.« »Daher ist die Kälte an diesen Orten größer.«

7. Die Ursache des Gefrierens und warum Kälte länger in Regen- als in klarem Wasser bleibt. Warum Wasser nicht in tiefen Brunnen gefriert. Warum Eis nicht so schwer als Wasser ist und warum Wein nicht so leicht als Wasser gefriert.

8. Eine andere Ursache der Erhärtung, nämlich der engere Kontakt der Atome. Wie harte Dinge zerbrechen.

9. Eine dritte Ursache der Erhärtung, nämlich Erhitzung.

10. Eine vierte Ursache der Erhärtung, nämlich Bewegung der Atome.

11. Wie harte Dinge weich werden.

12. Ursache der Elastizität.

13. Durchsichtige und undurchsichtige Körper.

14. Ursache von Blitz und Donner.

15. Warum Wolken, die gestiegen und gefroren sind, wiederum niederkommen können.

16. Wie der Mond verdunkelt erscheinen kann, auch wenn er nicht in Opposition zur Sonne steht.

17. Warum mehrere Sonnenbilder zugleich erscheinen können.

18. Von Flußquellen.


 << zurück weiter >>