Ulrich von Lichtenstein
Frauendienst
Ulrich von Lichtenstein

 << zurück weiter >> 

Achtundzwanzigstes Capitel.

Herzog Friederich von Oesterreich fällt in der Schlacht.

Nach diesen Lieden kam ein Tag, den ich immer hassen muß, denn eine geschwinde Sommerzeit erschien, in der der hochgeborne Fürst Friederich von Oesterreich jämmerlich erschlagen ward, er war mein rechter Herr, und ich sein rechter Dienstmann, darum kann ich ihn nie genug klagen.

Es geschah recht an Sankt Veit's Tage; der Fürst lag mit einem schönen Heere, sein Land zu beschützen, gegen den König von Ungerland, am Morgen früh zog der König mit seinen Scharen zu einem Streit, das ihn nachher wohl gereute; er kam zu uns an die Leitta, da scharte sich auch der Fürst aus Oesterreich. Ich würde Euch gern sagen, wie da Schar die Schar bestand, und wie man über die Leitta kam, und wer da ward erschlagen, ich verschweige es nur darum, weil es schon vor mir gedichtet ist, deßhalb will ich seinen Tod nur kurz erzählen.

Der Ruzzen Schar hub den Streit an, gegen die kam Herr Heinrich von Lichtenstein mit einer Schar, er führte den Fahnen in seiner Hand, zwischen beide Scharen rannte der werthe Fürst Friederich, er ermahnte ritterlich die Seinen: streitet heute wohl, sprach er, so will ich Euch alle reich machen. Da übersah der Fürst leider, daß der Ruzzen Schar dort sprengte: indeß er die Seinen ermahnte, kamen die hinten auf den Fürsten gerannt, wovon er jämmerlich todt lag. Als der Streit zusammen gekommen war, wußte Niemand, daß der Fürst auf derselben Stelle todt da lag, den fand nachher liegen Herr Heinrich, sein Schreiber. Den Sieg gewann doch der biedere Heinrich von Lichtenstein, die Ruzzen mußten weichen. Da fand der Schreiber Heinrich den Fürsten todt, der reiche Fürst hatte nichts als ein Spaldenier und einen Schuh und sein Leinen, er hatte nur eine Wunde in seiner Wange: das war wohl Unglück, daß davon ein so vollkommener Mann den Tod gewinnen mußte. Der Schreiber legte ihn quer über ein Pferd und warf einen Mantel über ihn, so führte er ihn in die Stadt: heimlich trug man ihn zur Kirche, wo er wie ein armer Mann lag, indessen aus dem Felde noch zu seinem Dienst gestritten wurde. Viele Ungarn wurden nieder geritten und mußten fliehen, auf dem Nachjagen ward da das Leid bekannt, daß der Fürst erschlagen sei, darüber wurden alle so traurig, daß sie nicht mehr stritten und mancher Unger darüber mit der Flucht entrinnen konnte. Manches Ritters Auge wurde naß, als sie den todten Fürsten sahen, mancher raufte sein Haar aus, und mit Recht ward er von allen sehr beklagt. Zum heiligen Kreutz ward er bestattet nach Fürstensitte.

Nach ihm erhub sich große Noth in Steier und Oesterreich, mancher ward arm, der vor reich war, es geschah viel Unbildes, man beraubte die Land Tag und Nacht, wovon viele Dörfer wüste lagen. Die Reichen nahmen den Armen ihr Gut, womit sie ihre Würdigkeit verloren, ja, wenn sich der reiche Mann so großer Untugend annimmt, daß er ein Räuber wird, so verliert er Gottes Huld und der Frauen Gunst: wenn die Edele das thut, was schon an Unedlen Laster ist, so wäre besser, er wäre nie geboren, wenn sich ein Hochgeborner vor Hauptschaden nicht bewahrt, soll man den tugendhaften unedlen Mann weit vor ihm schätzen. Der edle Reiche soll den Armen geben, wer aber zwanzigen nimmt und einem gibt, das ist große Sünde, auch sind die Räuber immer unfroh, ein edler Junger soll aber froh sein und um ein gutes Weib hoch Gemüthe tragen. Mich hat eine reine Fraue immer vor Trauern behütet, ihr zum Dienst sang ich die Lied:

 
47)
       

Wehe über die gar Unguten,
Die da selten werden froh,
Die heiß' ich die Ungemuthen,
Das ist ihr Name mit Recht also,
Wehe über sie immermehre!
Sie verlieren mit ihrem Trauern Selden und Ehre.

Wo ein Weib nicht froh gemachen
Kann ihren herzelieben Mann
Mit ihrem Trauten, mit ihrem Lachen,
Dem ist Freude gar zergahn,
Freut ihn nicht ihr süßes Kosen,
So machen ihn nimmer froh des Maien Rosen.

Ich bin froh von einer Rosen,
Die kann sprechen süße Wort,
Ihr viel lieblich gütlich Kosen
Gibt mir hoher Freuden Hort,
Mit ihrem kleinen rothen Munde
Zieht sie mir Trauern gar aus Herzens Grunde.

Schauet, wie die Bien' ihre Süße
Aus den Blumen ziehen kann,
Also ziehen mir ihre Grüße
Trauern von dem Herzen dann,
Ihr Urlaub und auch ihr Grüßen
Kann sie mir mit süßen Worten süße süßen.

Sie hat hohes Muthes Krone
Mit ihrer Güte mir gegeben,
Die hab' ich von ihr zum Lohne,
Drum muß mein Muth hohe schweben,
Wohl ihr, daß sie mich so krönet,
Und ihre Weibheit mit viel hohen Tugenden schönet.

Nach diesen Lieden dacht' ich: wer recht von Herzen unfroh ist, um was anders, als um Gott, daß solcher Unrecht thut, denn nur der trauert recht, der um seine Sünde trauert: ich bin froh, mich läßt die Süße nicht trauern; und so sang ich ihr zum Dienst diese Lied:

 
48)
       

Diese Lied die heißen Frauen-Tanz,
Die soll niemand singen, er sei denn froh,
Wer mit Züchten trägt der Freuden Kranz
Und dem sein Muth steht von Weiben hoch,
Dem erlaube ich sie zu singen wohl,
Lustiglichen man sie tanzen soll.

Trauern ist wahrlich Niemand gut,
Als dem einen der seine Sünden klaget,
Hohes Lob erwirbet hoher Muth,
Guten Weiben hoher Muth wohl behaget,
Davon will ich immer fröhlich sein,
Hochgemuth durch die gute Fraue mein.

Freude gibt mir dein wohl redender Mund,
Hohen Muth deine reine Sanfte frommt,
Freuden-Thau aus meines Herzens Grund
Mir von dir in alle meine Glieder kommt,
Gott hat seinen Fleiß an dich gelegt,
Davon dein Leib der Ehren Krone trägt.

Lichte Augen, dabei Brauen braun
Hast du und zwei rothe Wängelein,
Schöne bist du hie und da zu schau'n
Braun, Roth, Weiß, der dreien Farben Schein
Trägt dein hoch geborner schöner Leib,
Tugenden hast du viel gut weiblich Weib.

Daß du also manche Tugende hast,
Davon bin ich alles Trauerns frei,
Wenn du also schöne von mir gahst,
So ist mir, als ob ich in dem Himmel sei,
Gott so schönen Engel nie gewann,
Den ich für dich wollte sehen an.


 << zurück weiter >>