Alain René Lesage
Gil Blas von Santillana
Alain René Lesage

 << zurück weiter >> 

Achtes Kapitel.

Was für eine That Gil Blas auf der Landstraße ausführet.

Am Ende einer Septembernacht verließ ich mit den Räubern die Höhle; war, wie sie, 55 mit einem Karabiner, zwey Pistolen, einem Degen, und einem Bajonet bewaffnet und ritt einen recht tüchtigen Gaul, den man dem nähmlichen Edelmann abgenommen hatte, dessen Kleider ich trug. Der heraufdämmernde Tag mußte mich natürlich ganz verblenden, da ich so lang' im Dunkeln gelebet hatte; doch nach und nach gewöhnten sich meine Augen wieder an das Helle.

Wir ritten bey Ponserrada vorbey, und legten uns in einem kleinen Hölzchen, das an die Leoner Landstraße stieß, in Hinterhalt, an einem Orte, wo wir unwahrgenommen alle Vorbeyreisende sehen konnten. Hier lauerten wir, ob das Glück uns ein gutes Wild ins Garn führen würde, als ein Dominicaner, gegen die Gewohnheit dieser guten Paters, auf einem elenden Maulthier dahergeschnecktDahergeschneckt. Daherschnecken, schneckenmäßig daherkriechen. Das alte Kraftwort schnecken hat unser Wieland in seinem Lucian wiedererweckt, und es ist von verschiedenen jüngern Schriftstellern seit der Zeit im komischen sowohl, als im feyerlichen Style mit der besten Wirkung gebraucht worden. – A. d. Uebers. kam. Gott Lob und Dank! rief der Hauptmann mit lachendem Munde, da ist Gil Blas's Meisterstück! Er muß diesen Mönch rein ausschälen. Wollen sehen, wie er sich dabey 56 nehmen wird. Alle Räuber waren der Meinung, daß dieser Auftrag mir zukäme, und gaben wir die Ermahnung, mich wohl zu halten. Sie sollen zufrieden seyn, meine Herren sagt' ich. Den Pater will ich splitterfadennackt ausziehen, und sein Maulthier mitbringen. Nein, nein, sagte Rolando, das lohnte der Mühe nicht. Bring' uns nur bloß die Börse von Ihro Wohlehrwürden. Weiter verlangen wir nichts von Dir.

So will ich denn im Angesichte meiner Herren mein Probstück ablegen, erwidert' ich. Ich hoffe, Ihren Beyfall zu verdienen. Mit den Worten sprengt' ich aus dem Gehölz und auf den Geistlichen los, indem ich Gott bath, mir meine vorhabende Handlung zu verzeihen.

Ich wär' gern diesen Augenblick entwischet, allein die meisten Räuber waren besser beritten, als ich. Sie würden mir also bald nachgesetzet, und mich eingehohlet, oder vielleicht auch eine Ladung aus ihren Carabinern gegeben haben, wobey ich nicht allzuwohl würde gefahren seyn. Sonach durft' ich einen so mißlichen Schritt nicht wagen.

Ich machte mich an den Pater und verlangte mit dem Pistol' auf seiner Brust die Börse. Er hielt still, um mich zu betrachten, und sagte darauf mit unerschrockener Miene: Mein Sohn, Ihr seyd noch so jung, und treibet schon ein so schändliches Handwerk. So 57 schändlich es auch ist, lieber Vater, sagt' ich, so wünscht' ich doch, es noch eher angefangen zu haben. Ach! mein Sohn! entgegnete der gute Geistliche, der unmöglich den wahren Sinn meiner Worte einsehen konnte, was sagst'u? Wie bist'u mit Blindheit geschlagen! Erlaub' mir, Dir den unseligen Zustand vorzustellen, worin . . . . . . Potz Levitenlesen und der Gukguk! unterbrach ich ihn heftig. Um Predigten anzuhören komm' ich nicht auf die Landstraße, Herr Pater. Geld ist hier die Losung. Ihr müßt mit euren Batzen 'rausrücken.

Geld? rief er mit höchst erstaunter Miene. Wie wenig christliche Lieb' und Milde müßt Ihr den Spaniern zutrauen, wenn Ihr glaubet, Leute meines Standes bedürften Geld, um in Spanien zu reisen. Ein mächtiger Irrthum! Wir werden allenthalben wohl aufgenommen, bewirthet, gespeist und getränket, und man verlanget dafür nichts weiter, als unser Gebeth. Kurz, Geld nehmen wir nie mit auf den Weg, sondern überlassen uns gänzlich der Vorsicht des Höchsten. Nicht so gänzlich, lieber Herr Pater, erwiedert' ich. Um desto sicherer zu gehen, führet ihr gute Goldstücken bey euch. Doch dem Lied' ein Ende. Meinen Cumpanen dort im Holze wird Zeit und Weile lang! Den Augenblick die Börs' auf die 58 Erde geworfen, oder ich schieß Euch über'n Haufen.

Diese Worte mit einer drohenden Miene ausgesprochen, jagten den Geistlichen in Furcht; er zitterte, wie es schien, für sein Leben. Haltet ein, sagte er. Weil's nicht anders ist, so will ich Euch befriedigen. Ich sehe wohl, bey Euch Herren schlagen keine Rednerblumen an. Mit den Worten zog er einen großen gemsefellnen Beutel unter seinem Rocke hervor, und ließ ihn auf die Erde fallen. Nun könnt Ihr Eures Weges ziehen, sagt' ich zu ihm. Er ließ sich dieß nicht noch einmahl sagen, sondern stieß sein Maulthier in die Seiten, das ich nicht für ein Haar besser hielt, als meines Oheims seins. Es zeigte mir aber das Gegentheil, indem es ziemlich stark zutrabte.

In der Zeit, da er sich entfernte, stieg ich ab und hob den Beutel auf, den ich ziemlich schwer fand. Dann schnell wieder auf's Pferd und in's Gehölz zurück gesprenget, wo mich die Räuber, die kein Auge von mir verwandt hatten, mit Ungeduld erwarteten, um mir wegen meines Sieges Glück zu wünschen, gleich als ob er mir noch so sauer geworden seye. Sie drängten sich so herzu, mich zu umarmen, daß ich kaum vom Pferde herunter konnte.

Vortrefflich gemacht, Gil Blas! sagte Rolando zu mir. Sey nur gutes Muths! Ich habe die Zeit über meine Augen nicht von 59 Dir verwandt, Dein ganzes Betragen genau beobachtet, und prophezeye Dir, Du wirst ein trefflicher Heerstraßenritter werden, oder ich bin dumm wie 'n Schulknabe. Der Lieutenant sammt den Uebrigen gaben der Prophezeyung ihren Beyfall, und versicherten mir, ich würde sie unfehlbar dereinst erfüllen. Ich dankte ihnen für den großen Begriff, den sie sich von mir machten, und versprach, alle meine Kräfte anzustrengen, um sie bey selbigem zu erhalten.

Nachdem sie mich nun um so mehr gelobet hatten, je weniger ich es verdiente, so wandelte ihnen die Lust an, meine mitgebrachte Beute zu untersuchen. Wollen doch mahl sehen, was in des Pfaffen Börse stecket, sagten sie. Sie wird wohlgespickt seyn, rief einer von ihnen, denn diese guten Paters pflegen nicht auf Pilgrimsart zu reisen. Der Hauptmann knüpfte den Beutel auf, und zog aus selbigem zwey oder drey Hände voll kleiner Kupfermünze, Agnusdei und SkapulierenSkapulieren. »Ein Skapulier bestehet aus zwey kleinen viereckigen Stückchen Leinewand, oder seidenem Zeuge, die mit einem Bande zusammenhängen, und von den Laien aus Andacht oder Ehrfurcht gegen den Orden, wozu sie gehören, getragen werden. Sie hängen es um den Hals, das eine Stück vor, das andere hinter, doch tragen sie es unter den Kleidern.« – A. d. Uebers.. Bey Erblickung eines so neuen Diebstahls 60 brachen die Räuber insgesammt in's unmäßigste Gelächter aus. Wahrhaftig und Gott! rief der Lieutenant, wir sind Gil Blas'n ungemein verbunden. Er hat durch seinen Proberaub Heil und Segen über uns alle gebracht. Dieser Einfall zog mehrere nach sich, und die Buben machten sich hierüber weidlich lustig, zumahl der Klosterflüchtige. Es entfuhren ihnen unzählige Spöttereyen, die ich unmöglich anführen kann, und die ihre äußerste Sittenlosigkeit vollkommen bestempelten. Ich war der Einzige, der nicht lachte; was freylich mit daher kommen mochte, daß sich die Spötter so auf meine Kosten lustig machten. Jeder gab mir einen Hieb, und der Hauptmann sagte zu mir: Mein Seel! Gil Blas, ich rathe Dir als guter Freund, ja nicht mehr an Mönchen zum Ritter werden zu wollen, sie hauen Dich über's Ohr, die Pfiffköpfe. 61

 


 << zurück weiter >>