Andreas Gryphius
Papinian
Andreas Gryphius

 << zurück weiter >> 

Über die Vierdte Abhandelung.

v. 41. Paetus wird gelibt. Thraseae wird vorgeworffen / daß er seinen Ruhm durch Neronis Verkleinerung suche. Besihe wormit jhn Capito beschuldiget bey dem grossen Geschicht-Schreiber. Annal. XVI. (Zum Text)

v. 60. Ja wenn Plautilla nicht. Als Papiniani Frauen Schwester. (Zum Text)

v. 155. Der Syrer Abkunfft. Getae, der Syrischen Julien Kinde. (Zum Text)

v. 177. So beut der Schwager. Papinianus Bassiani Schwager. (Zum Text)

v. 205. Schaut wie das freche Glück. Übermassen artig sind die Worte welche Petrus Aretinus in den Mund seines Hippocrito, (Atto secundo Scena terza) leget. Non è dubbio, che il cortigiano favorito dal suo Principe, non sia una signoria. Tamen lo incampiar in un filo di paglia lo fa morire sopra un fascio di fieno. Es ist kein Zweiffel daß es umb einen Hofmann / welchem sein Fürst sehr gewogen / nicht eine grosse Herrli[ch]keit sey: aber das anstossen an die geringste Spreuer-Spitze / machet daß er auff einem Hew-gebündlein sterben muß. Noch artiger was Scribanus (in Politic. Christ. cap. XII. lib. I.) setzet. O aulas sphaeristeria! & o! quotquot in illis regiae pilae. An selbigem Ort erwehnet er gleichfalls deß Hertzogs von Ancrè, welcher an dem Frantzösischen Hofe jämmerlich umbkommen / bringet etliche Stücke auß der auff jhn gemachten Grab-Schrifft vor / und beklaget hoch daß sie nicht gantz in seine Hände gerathen / weil denn selbige mir unverhofft auff meinen Reisen zukommen / wil ich sie (weil es nicht eine wie Scribanus vermeynet / sondern deren etliche) gantz hiher setzen / umb so vil mehr weil er so hoch verlangen darnach getragen. O quis invidit mihi & Orbi corporis medium! und o multa ab hac manu nulli veterum cessura. Auch vil die die wenigen Zeilen / & defrustati corporis frusta wie er redet / bey jhm gelesen / selbige unzubrochen zu lesen begehret:

Eheu! rerum vices,
Gallicum Sejanum
Regno propinquum, Regi proximum
Poenitens aut fatigata Fortuna destinuit.
Principum Invidiae, victima mactatur
Ut sacer Homo saginatus publico
Galliam expiet.
Ferrum expertus, male qui cupivit aurum
Regnum qui VIVUS in partos secuit
MORTUUS secatur in frusta.
Aequius an Immanius?
Diris, sibilis, inclamationibus plebs surens
Justa fecit
Tracto, discerpto, nullibi aut ubiq; sepulto.
Eheu! quam dissimili
Exitu clauditur Aulicorum fabula!
O rerum vices! o fata!

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Concini Manibus.
Heu lubricum Aulae Culmen
Hominem fortuna temere extulit
Haud temere perdidit.
Opes nimis amplae, animo nimis angusto
Rerum potitus, sui impotens,
Cunctis major, sua tantum minos
Magnitudine.
Felicitatem dominandi non diu tennit
Quod felicitate serviliter teneretur.
Principum Amore, civium odia meritus,
Vices non metuens, Regi metuendus.
Cum viveret universis nimium notus
Moritur ignotus SIBI.
Viri Sepulcrum Viator non quere!
Necato, in partes disfecto,
Sepulcrum non deerat, si quod sepeliretur
non defuisset.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *

In Obitum Concini.
Eheu!
Suorum tandem
Sive bene, sive male factorum
Paenitens Fortuna
Praerupte haec alta
Mox per inconstantiam labitur,
Molita exitium Concino
Crudelis in morte, quae liberalis in vita.
Auro quem operuerat
Humo negavit contegere.
Haec membra Viator
Fas insepulta spectare.
Trucidato vasta macellum civitas facta,
Cruorem reperies
Ossa si quaeros.
Siste,
Ac necis misertus tam dirae,
Lacrimans discede.

Wer aber mag sie auffgesetzet haben? Ein vortrefflicher und so durch allerhand Wissenschafften / als ruhm-würdigst und lange Zeit geführete Waffen hochberühmter Chevallier hat mir entdecket / daß dise Schrifften auß Maphaei Barberini Feder geflossen /welcher nachmals mit der dreyfachen Krone den Namen URBANI deß Achten angenommen. Massen mir auch die Ursache so jhn dise vortreffliche und wichtige Wort hervor zu geben bewogen / nicht verborgen. (Zum Text)

v. 221. Das höchst ergetzte Volck. Papiniani Sohn hatte das Rentmeister-Ambt in Rom erhalten / und üblichem Brauch nach kaum drey Tage vor seinem Tode dem Volck öffentliche Lust und Freuden-Spile angestellet. Ante triduum quaestor opulentum munus ediderat. Spartianus. (Zum Text)

v. 293. Durchlauchtigster ich komm. Wer disen Auffzug redet verstehen wil / muß die Notitiam Imperii Orientis & Occidentis vor sich nehmen / und in selbter auffsuchen was von den Praefectis Praetorii und jhren Ehren-Zeichen angedeutet wird. Ich wil nur mit wenig Worten andeuten / daß sie Illustres oder Durchlauchte genennet / daß das vornehmste Zeichen jhrer Würde der Dolch / welchen sie stets öffentlich getragen / anzudeuten / daß jhnen Gewalt über Tod und Leben ertheilet / jhnen ward der Elfenbeinerne Stul auff Rädern / Curulis eburnea erlaubet / wie sie denn auch eigentlich sich eines vergoldeten Wagens gebrauchet / da andern Beambteten nur versilberte vergönnet. Sie führeten mit sich die Bilder der Fürsten / unter welchen die Felicitas Imperii mit einem Horn deß Überflusses gestellet ward. Jhr Gemach ward gezihret mit einem Tische oder Altar von Ertzt / welcher bedecket mit einem weissen Tuch / dessen Säume von Gold gewürcket / auff selbigem stund das Buch jhrer Ambts-Verrichtungen gezeichnet mit deß Fürsten Bilde / neben dem Buch vier brennende Lichter / auff so vil goldenen Leuchtern. Wer dises beobachten wird / kan / was allhir etwa dunckel vorkommen möchte / leicht verstehen. Gesetzt auch daß zu Bassiani Zeiten nicht alle dise Zirathen bräuchlich gewesen / (weil man der meisten gewiß) stehet doch der Dicht-Kunst an sich ihrer Freyheiten zu gebrauchen. (Zum Text)

v. 375. Durchlauchtigster das Heer. Wie übel das Heer mit Getae Todschlag zufriden gewesen / führet Spartianus weitläufig auß / den sihe. (Zum Text)

v. 493. Schaw wie mein Kind. Dio in Caracall. erzehlet daß er der Antoninus offt durch grausame Gespenster erschrecket / in dem jhm der Vater und Bruder mit entblösseten Schwerdtern erschinen. Und in dem LXXVIII. Buch / erwehnet er / daß als Antoninus von Antiochien außgezogen / der Vater jhm in dem Schlaf mit dem Schwerdt vorkommen / und dise Wort gesprochen: Wie du deinen Bruder umbgebracht / also wil ich dich auch umbbringen. (Zum Text)


 << zurück weiter >>