Andreas Gryphius
Papinian
Andreas Gryphius

 << zurück weiter >> 

Laetus. Ein Käyserlicher Haubtmann. 1.

Haubtmann.
Der Käyser schickt jhm / Herr / sein eigenhändig Schreiben /
Und was diß Gold verdeckt / und schafft mir anzutreiben:
Daß disem / was er heischt / in Eil genung gescheh.

Laetus.
Trit ab / biß daß Ich mich was in dem Briff erseh.
Der Käyser zweiffle nicht! Ich bin bereit zu dinen.
Ja vor jhn mich in Noht und sterben zu erkühnen.

Haubtmann.
Mein Herr Ich geh.

Laetus.
        Nicht fern! welch zittern stöst mich an!
Wie daß Ich das Papir nicht recht entbinden kan?
Hilff Himmel was ist diß! was schreibt Er! kan ich lesen!
Was ruht auff disem Blat? Mein sterben / mein genesen?
Weil Mittel uns entgehn /
Dir deinen Rath und Dinste zu vergelten /
Und uns nicht an wil stehn /
Daß uns die Nach-Welt solt undanckbar schelten:
So zahle dich mit eignen Händen /
Durch dises was wir übersenden.
Wie? Was Geschenck ist diß! Mir? Dolchen? Strang? und Gifft?
Bin Ichs den diser Blitz deß Bruder-Mörders trifft?
Wie? Mir! vor Rath und Dinst? Wie? Soll mein Blutvergissen
Beschönen deine Feil? entladen dein Gewissen?
Mir! Dolchen? Strang und Gifft! Wahr ists! ach Ich verdin /
Gifft leider! Strang und Dolch! doch nicht an Antonin!
Nicht an dem Wunder-Thir / dem tollen Ungeheuer /
Das würgend tobt und raast mit Hacken / Rad und Feuer /
Wahr ists! ach ich verdin / ach! Dolchen / Gifft und Strang!
Ah todter Fürst an dir! nach dessen Grufft Ich rang!
Auff den die schlaue Zung den Bassian vergifftet!
Die Zunge / die dir heut' hat jeden Stich gestifftet.
Wahr ists! ach Ich verdin'! ach! Dolchen / Strang und Gifft!
An niemand denn an mir / den selbst das Ubel trifft
Das Ich / doch nur zu spät' auff ander außgesonnen!
Du hast mir / Bassian, du hast mir abgewonnen /
Weil du mich übereilt! Wer hat mich dir entdeckt?
Stirb Laetus! stirb! du hast die Gluth selbst angesteckt;
Die dich zu Aschen brennt! du hast den Tod verschuldet!
Weil du diß Unthier hast so lang in Rom erduldet.
Stirb Laetus! weil du selbst hast deine Zeit verschertzt!
Weil du Gelegenheit nie unverzagt behertzt.
Was red' Ich? Kont Ich heut den Mörder nicht erwischen?
Und mit deß Brudern Blut sein schuldig Blut vermischen?
Da bot das Glück sich dar; als in der Frauen meng'
Der Mörder kaum entkam dem heulenden Gedräng /
Wer hätt / hätt Ich die Faust dem Vorsatz können leihen /
Der unverdachten That mit Fug mich können zeihen?
Stirb Laetus! stirb! weil nichts vor dich zu hoffen steht:
Weil Vorsatz / Anschlag / Ehr und Stand zurücke geht.
Entzeuch den Greueln dich und den verfluchten Zeiten /
Die Helden in die Band und feig' auff Throne leiten.
Bezeuge mit dem Tod daß Rom nicht deiner werth /
Was / weil es dar / verlacht; wird / wenn es hin begehrt.
Bezeuge mit dem Tod daß dich nichts trotzen könne;
Gesetzt daß Bassian dir auch das Leben gönne!
Bezeuge mit dem Tod daß der kein Leben acht'
Der ewig überherrt schmacht' unter frembder Macht.
Wie? Soll Ich denn allein die letzte Zeit beschlissen?
Soll die bestürtzte Stadt nur mich heut einig missen?
Mein Geist! dafern der Leib' in Aschen soll vergehn:
So zünd' ein Feuer an das vor die müh kan stehn.
Nein! Laetus ist behertzt noch höher zu erdrucken /
In dem Er niderfällt! und alles hin zu rucken /
Was uns zu stürtzen sucht! hir steht der letzte Satz:
Ein Augenblick verspilt und gibt den höchsten Schatz.
Was aber fang ich an? Wie brauch ich dein Geschencke?
Ertz-Mörder! daß Ich dir selbst deine Gifft einträncke?
Begehr Ich noch einmal von Bassian gehör /
Als wenn mir was entdeckt zu rettung seiner Ehr?
Als wenn Ich auff Jhn selbst von einem Anschlag wüste;
Und stoss' Jhm / wenn er kömmt die Dolchen durch die Brüste.
Umbsonst! der zage läst mich nimmer vor Gesicht!
Er scheut sich vor sich selbst. Such' Ich deß Tages Licht
Und renne durch die Stadt umbringt mit dicken Hauffen
Die umb mich für und für und Mir zu Dinste lauffen?
Und ruff' umb Hülff und Recht und flih das Läger an?
Und zeige wie der Fürst die Dinst ablohnen kan?
Die mit und unter mir in Stahl und Staub geschwitzet;
Vil / welche Geten Tod durch Hertz und Seele ritzet;
Beschirmen meine Sach! ach aber! wenn entdeckt:
Daß Ich der Brüder Zanck durch meine Zung entsteckt?
Doch könt es auch so bald durch Heer und Stadt erschallen?
Mit kurtzem / Laetus muß nur stürtzen / oder fallen!
Kein langer Rathschlag gilt! was schadets wenn versucht /
Was noch zu wagen steht! dafern es sonder Frucht /
Hab Ich die Schuld dem Glück' und mir nicht zuzuschreiben/
Auch besser / weil mich doch wil Bassian entleiben /
Daß Ich vor Freyheit / Volck / ja für den Thron verterb'
Als durch mein eigne Faust / als ein verzagter sterb.
Befreyte! Diner! Knecht! Leib-Knaben! Blut-Verwandten!
Kommt eilend! rufft herzu von Freunden / von Bekandten
Die zu erreichen sind:

Haubtmann.
        Mein Herr / kein ruffen gilt!
Biß er deß Käysers Schluß an seinem Leib erfüllt /
Die Zimmer / dise Burg / die Thore sind besetzet /

Laetus.
Ich habe / weil Ich lebt / nie Bassian verletzet;
Er gleichwol / wil mich tod. Gönnt daß Ich mich bereit!
Wer weigert sterbenden so engen Raum der Zeit?
Rufft Eh-Gemahl und Kind! last mich den letzten Willen /
Wie uns das Recht erlaubt und bräuchlich / vor erfüllen.

Haubtmann.
Umbsonst! deß Käysers Wort schleust allen Zugang auß.

Laetus.
Der Frembden: Aber nicht der / die in einem Haus.

Haubtmann.
Es steht uns hir nicht frey zu deuteln und zu dichten.
Der Käyser wil. Ich muß was Er mir schafft verrichten.

Laetus.
Der Mir zu dancken hat daß Er noch schaffen kan?
Der durch mich herrscht?

Haubtmann.
        Mein Herr! das geht mich gantz nicht an.

Laetus.
Nur sagt: Warumb Ich denn das Leben soll beschlissen?

Haubtmann.
Ich bin sein Richter nicht / er frage sein Gewissen.

Laetus.
Das keines Lasters mich noch Frevels überzeugt.

Haubtmann.
Das Hertz bekennet vil ob wol die Lippe treugt.

Laetus.
Mein Unschuld wird bezeugt durch dein so scharff verfahren/
Hab Ich den Hals verwirckt: So last es offenbaren.
Stellt Zeug und Richter vor!

Haubtmann.
        Der höchste Richter klagt.
Er selbst schickt Jhm den Schluß! nur schleunig! nie verzagt
Ein unerschreckter Held wenn Jhn der Tod erblicket.
Was aber? Was ist diß?

 

Laetus. Der 1. und 2. Haubtmann.

2. Haubtmann.
        Halt inn! der Käyser schicket
Uns / selbst / und hebt die Straff und erstes Urtel auff /

Laetus.
So bricht die Unschuld vor durch der Verläumbder Hauff.

2. Haubtmann.
Und wil / daß der Princeß man Laetum stracks gewehre.

Laetus.
Wehm? Julien.

2. Haubtmann.
        Gar recht!

Laetus.
                Verzeiht Mir! Ich beschwere
Mich über dise Gnad'!

2. Haubtmann.
        Eilt! reist die Dolchen auß!
Nemt Gifft und Strick hinweg!

Laetus.
        In Grund gestürtztes Haus!
Durchauß gefällter Mensch! Soll Julie jhr wütten
Und rasend-tollen Mut auff dises Haubt außschütten?
Vergönnt uns Bassian nicht einen freyen Tod?
Hir ist deß Fürsten Hand! ich eile sein Gebot
Großmüttigst zu vollzihn. Gebt Gifft und Dolchen wieder!
Vergönnt daß Mir zuletzt die sterbend' Augenlieder
Ein werther Freund verschliss'.

2. Haubtmann.
        Umbsonst! die Zeit vergeht /
Folg! oder.

Laetus.
        Schaut die jhr nach Stand und Würden steht;
Die jhr durch Dinst und Blutt wolt Fürsten-Gunst erwerben;
So laufft die Freundschafft auß! wir suchen nichts denn sterben!
Und sterben wird versagt! diß was Jhr schrecklich heist!
Ist jtzt mein höchster Wuntsch! doch das Verhängnüß reist
Mich von der Frey-Stadt weg die allen offen stehet.
Bin ich durch so vil Schweiß zu disem Fall erhöhet?
Doch schneid't der Käyser Jhm die Sehnen selbst entzwey /
In dem Er die durchstößt durch die er kummer-frey /
Durch die Er sicher sitzt!

2. Haubtmann.
        Legt hand an!

Laetus.
                Trit zurücke;
Daß Ich mit diser Faust dir nicht den Hals erdrücke!
Weg ketten! geht! Ich folg' / ein nicht erschreckter Mutt /
Der nicht mehr dinen kan; vergeust das frische Blutt
Mehr freudig denn die Feind' erbittert Jhn zu pochen!
Geht! Laetus höhnt die Qual und stirbt nicht ungerochen.

 

Cleander. Papinianus.

Cleander.
So schlägt Papinian deß Käysers bitten auß?

Papinian.
Papinian betraurt deß Käysers Ruhm und Haus!

Cleander.
Was kan man weiter thun bey schon verübten Sachen?

Papinian.
Verübte Greuel nicht zu Recht und Tugend machen.

Cleander.
Die Noth zwingt Fürsten offt was auß der Bahn zu gehn!

Papinian.
Nicht uns / wenn Sie verführt / dem freveln bey zu stehn.

Cleander.
Er hat in heissem Zorn die harte That vollzogen.

Papinian.
Wir sind jtzt bey Vernunfft / von keinem Zorn bewogen.

Cleander.
Der Bruder griff Jhn was mit rauen Worten an.

Papinian.
Wol raue / wenn sie nur der Tod außsöhnen kan.

Cleander.
Es stund dem jüngern an; dem ältern was zu weichen.

Papinian.
Und disem sich was mehr mit jenem zu vergleichen.

Cleander.
Man weiß daß Brüder doch gar selten eins gesinnt.

Papinian.
Wenn durch Verläumbdung / Haß / und Zanck die Gunst zerrinnt.

Cleander.
Noch minder sitzen zwey auff einem Stul bequeme.

Papinian.
Bequem! im fall der Stul der Tugend angeneme.

Cleander.
Kam mit deß Vatern Kind je Nero überein?

Papinian.
Wo aber Marcus herrscht da kont auch Verus seyn.

Cleander.
Man hatt' auff Marcum diß / auff Verum das zu sagen.

Papinian.
Das Marcus stets mit Ruhm hat auß der acht geschlagen.

Cleander.
Da als er auff den Thron sich fest hatt' eingesetzt.

Papinian.
Die feste Ruh' ist hoch durch dise That verletzt.

Cleander.
Drumb soll Papinian mit Rath und Reden heilen.

Papinian.
Er kan dem Antonin nicht neuen Geist ertheilen.

Cleander.
Und doch dem Bassian erhalten Ruhm und Stand.

Papinian.
Er dint dem Bassian mit Hertzen / Seel und Hand.

Cleander.
Und weigert sich vor Ihn den Todschlag zu beschönen.

Papinian.
Wer den beschönen kan; kan Welt und Fürsten höhnen.

Cleander.
Diß Stück nimmt weil es noch verdeckt vil Farben an.

Papinian.
O Stück das keine Nacht noch Zeit verdecken kan!

Cleander.
Darnach man es der Welt wird in die Ohren bringen /

Papinian.
Verblümt es wie jhr wollt; es wird doch heßlich klingen /

Cleander.
Es ist wol eh'r und mehr / und hir und da geschehn.

Papinian.
Man wird auff Caesars Stul nicht vil dergleichen sehn.

Cleander.
Britannicus verfil durch seines Brudern Träncke /

Papinian.
Nicht durch entblösten Stahl / nur durch bedeckte Räncke.

Cleander.
Kein Unterscheid / ob Dolch / ob Gifft / die Rach außführ.

Papinian.
Ja dem / dem alles gleich; weit anders ists bey mir.

Cleander.
So schleust Papinian, das Gifft nur vor zu suchen.

Papinian.
Papinian muß Gifft und Bruder-Mord verfluchen.

Cleander.
Was ists denn das Er an dem Nero werther schätzt?

Papinian.
Daß Nero in der That sich ob der That entsetzt.

Cleander.
Er hiß den Gifft-Kelch selbst dem Bruder übergeben.

Papinian.
Damit es schien' es brächt Jhn strenge Seuch' umbs Leben.

Cleander.
Er griff die Mutter an mit scharff entblöster Wehr'.

Papinian.
Auß jhrer Wunde rührt sein höchstes Unheil her.

Cleander.
Doch setzt Annaeus auff daß es mit Recht geschehen.

Papinian.
Wie hat der grosse Mann so schlecht sich vorgesehen!

Cleander.
Er schrib von Agrippin' auffrichtig / klar und wahr.

Papinian.
Und dennoch fand sein Ruhm hirdurch die Todten-Baar.

Cleander.
Er that es umb den Ruhm deß Fürsten zu erhalten.

Papinian.
Und spür'te seinen Ruhm und jenes Lob veralten.

Cleander.
So steiff hat Burrhus nie dem Nero widerstrebt.

Papinian.
Ach! hätt Er (da noch Zeit:) mehr frey umb Jhn gelebt!

Cleander.
Mein Freund! wer lebt; der dint / wer dint; muß nichts versagen.

Papinian.
Wer so dint / wird Schmach / Schand und Fluch zu Lohne tragen.

Cleander.
Ach Götter! werther Freund! Er ringt nach seinem Tod.

Papinian.
Wer vor die Warheit stirbt; pocht aller Zeiten Noth.

Cleander.
Wie hitzig wird der Fürst den rauen Abschlag hören!

Papinian.
Ich muß das heil'ge Recht vor tausend Fürsten ehren.

Cleander.
Wo bleibt sein Stand? Sein Gut? und was Er hoffen kan?

Papinian.
Diß leere Kinder-werck geht schlechte Geister an!

Cleander.
Wil Er deß Käysers Grimm ein einig Kind vorwerffen?

Papinian.
Der Käyser kan ein Schwerdt auff Fleisch / nicht Seelen / schärffen.

Cleander.
Die werthe Plautie! der Himmel-hohe Geist!

Papinian.
Ist jhre Schwester nicht ins Elend längst verweist?

Cleander.
Wil Er sein gantzes Haus mit sich zu grunde stürtzen?

Papinian.
Vil liber / denn das Recht auch umb ein Haar abkürtzen?

Cleander.
Der Recht und Satzung gibt / hebt offt die Satzung auff.

Papinian.
Nicht die der Völcker Schluß erhält in stetem Lauff.

Cleander.
Die Römsche Taffeln selbst sind durch die Zeit vertriben.

Papinian.
Der Götter ewig Recht ist stets im schwange bliben.

Cleander.
Es wird / wie was nur ist / in seine Nacht vergehn.

Papinian.
Es wird / wenn alles hin / in den Gewissen stehn.

Cleander.
Es ist der Völcker Recht das einen heist gebitten.

Papinian.
Der Völcker Recht verbeut auff nechstes Blut zu wütten.

Cleander.
Die Stat-Sucht wischt das Recht bey allen Völckern auß.

Papinian.
Wo Stat-Sucht herrscht; verfällt der Fürsten Stul und Haus.

Cleander.
Gab Caesars letztes Blutt nicht neue Macht zu freyen?

Papinian.
Must Jhm die neue Macht nicht zum verterb gedeyen?

Cleander.
Wo reist Papinian Jhn diser Eyfer hin?

Papinian.
Wo uns die Ewigkeit befestet den Gewin.

Cleander.
Er ist der Erden Haubt anjtzt der nechst auff Erden.

Papinian.
Und kan vor Abends noch der allerfernste werden.

Cleander.
Rath / Läger / Stadt und Reich wüntscht Jhm noch lange Zeit.

Papinian.
Rath / Läger / Stadt und Reich schaw mein Auffrichti[g]keit.

Cleander.
Wie wird / wo er verfällt das Spil so frembde lauffen!

Papinian.
Man wirfft durch eines Fall nicht Länder über Hauffen.

Cleander.
Das grosse Reich beruht sehr offt auff eines Heil.

Papinian.
Mir ist diß Haubt vors Reich; mehr vor die Warheit feil.

Cleander.
Soll ich dem Bassian die unsanfft' Antwort bringen?

Papinian.
Daß mein Gewissen nicht sich von Mir lasse zwingen.

Cleander.
Wil Er dem Käyser denn nicht rathen; rett' er sich.

Papinian.
Der Fürst hat Raths genung. Ich sorg' anjtzt für mich.

Cleander.
Ist denn Papinian durch gar nichts zu bewegen?

Papinian.
Pflag man je solchen Dinst auff unser Ambt zu legen?

Cleander.
Der Käyser siht nicht Ambt / nur Freund / und Weißheit an.

Papinian.
Der ist nicht diß nicht das der diß verrichten kan.

Cleander.
Ach grosser Geist! Ich seh' ein grimmig Ungewitter!

Papinian.
Ein herrlich Tod ist süss' / ein schimpfflich Leben bitter.

Cleander.
Ja wenn man durch den Tod das Vaterland erhält.

Papinian.
Mehr wenn das Recht dardurch erhalten in der Welt.

Cleander.
Was durch die Finger jtzt / denn schärffer auffgesehen.

Papinian.
Man siht zu spät / wenn schon was lasterhafft / geschehen.

Cleander.
Ade! Ich red umbsonst. Ich bitt Er seh sich vor.

Papinian.
Ich seh auffs Käysers Ehr dem ich den Leib verschwor.

Cleander.
Villeicht wird Einsamkeit sein forschend' Hertz gewinnen.

Papinian.
Die weigern Fürsten gantz die einmal weigern können.


 << zurück weiter >>