Autorenseite

 << zurück 

Siebenunddreißigstes Kapitel

Vom Telegraphenamt drahtete sie an ihren Vater und Jeanne. Dann klingelte sie Fleur, Adrian und Hilary an und fuhr im Auto in die Mount Street. Als sie die Tür zum Arbeitszimmer ihres Onkels öffnete, fand sie ihn vor dem Kamin mit einem Buch, in dem er nicht las; er blickte auf.

«Was ist los, Dinny?»

«Gerettet!»

«Durch dich!»

«Ach nein, Onkel. Durch den Polizeirichter. Ich hätt es fast verdorben.»

«Bitte, läute!»

Dinny drückte die Klingel.

«Blore, ich lasse Lady Mont bitten!»

«Gute Botschaft, Blore. Mr. Hubert ist frei.»

«Vielen Dank, Miß, hab sechs Pfund gegen vier drauf gewettet.»

«Dinny, wie feiern wir das?»

«Ich muß nach Condaford, Onkel.»

«Doch erst nach dem Dinner und nicht ohne Rausch. Was ist mit Hubert? Holt ihn jemand ab?»

«Ja, Onkel Adrian; ich soll nicht hin, meint er. Hubert wird sich vermutlich in seine Wohnung begeben und auf Jeanne warten.»

Sir Lawrence sah Dinny belustigt an.

«Woher kommt sie geflogen?»

«Aus Brüssel.»

«Also dort war die Operationsbasis! Die Liquidierung dieses Unternehmens freut mich fast ebenso wie Huberts Freispruch. Auf die Art kann man heutzutage nicht entwischen.»

«Wahrscheinlich wäre es geglückt», erklärte Dinny; nun, da der Fluchtplan überflüssig geworden, schien er ihr weniger phantastisch als zuvor. – «Tante Emily, ein schöner Schlafrock!»

«Ich war grad beim Umkleiden. Blore hat vier Pfund gewonnen. Komm, Dinny, gib mir einen Kuß, deinem Onkel auch! Kannst du aber fein küssen! Wenn ich heut Champagner trinke, bin ich morgen krank.»

«Du mußt es ja nicht, Tantchen.»

«Selbstverständlich muß ich. Dinny, versprich mir, du gibst diesem jungen Mann einen Kuß.»

«Aber Tante Emily, kriegst du denn Provision für die Küsse?»

«Er wollte doch Hubert aus dem Gefängnis befrein, das wirst du nicht abstreiten. Der Pfarrer erzählte mir, Alan stürzte eines Tages mit einem Bart zu ihm ins Zimmer und holte sich eine Wasserwaage und zwei Bücher über Portugal. Immer brennen die Leute nach Portugal durch. Dem Pfarrer wird ein Stein vom Herzen fallen; er hat bei der Geschichte sein ganzes Fett zugesetzt. Du solltest ihn wirklich küssen.»

«Heutzutag bedeutet ein Kuß gar nichts, Tantchen. Um ein Haar hätte Bobbie Ferrar einen erwischt. Er sah ihn aber voraus und verschwand.»

«Solche Kußrekorde darfst du Dinny nicht zumuten», erklärte Sir Lawrence, «sie muß meinem Miniaturmaler sitzen. Dinny, morgen kommt der junge Mann nach Condaford.»

«Du mußt wissen, Dinny, das ist Onkels Steckenpferd, dieses Sammeln von Damen. Und dabei sind doch die Damen schon längst ausgestorben. Heutzutag gibt es nur noch Frauen.»

Mit dem einzigen Zug, der spät abends ging, dampfte Dinny nach Condaford. Onkel und Tante hatten sie beim Abendessen tüchtig mit Wein traktiert; schläfrig, doch in gehobner Stimmung saß sie da, dankbar für alles – für das Hinsausen des Zugs und den Anblick der nächtlichen Landschaft, die mondbeschienen am Fenster vorüberflog. So froh war sie, daß immer wieder ein Lächeln über ihre Lippen huschte. Hubert frei! Condaford gerettet! Die Eltern wieder von den Sorgen erlöst! Jeanne glücklich! Alans Karriere nicht länger bedroht! Ihre Reisegefährten im Abteil dritter Klasse betrachteten Dinny bald heimlich, bald unverhohlen erstaunt. So viel Lächeln mußte jedem Steuerzahler verdächtig scheinen. War sie beschwipst, schwachsinnig oder bloß verliebt? Vielleicht alles zusammen! Mitleidig und wohlwollend gab Dinny diese Blicke zurück; alle diese Menschen waren ja nicht halb so glücklich wie sie! Die anderthalb Stunden Bahnfahrt waren rasch verflogen, Dinny betrat den matt erleuchteten Bahnsteig; ihre Schläfrigkeit war so ziemlich geschwunden, doch die gehobne Stimmung hielt noch immer vor. Sie hatte im Telegramm ihre Ankunftzeit nicht bekanntgegeben, drum ließ sie das Gepäck zurück und ging zu Fuß. Sie entschied sich für die Landstraße, dieser Weg war zwar weiter als der über die Felder, doch sie wollte frei ausschreiten und in vollen Zügen die Heimatluft trinken. Wie stets bei Nacht schien ihr die Gegend seltsam fremd; ihr war's, als gehe sie an Häusern, Hecken und Bäumen vorbei, die sie noch nie gesehn. Nun führte die Straße durch einen Wald bergab. Ein Auto ratterte daher; im grellen Licht seiner unheimlichen Glotzaugen glitt grade noch rechtzeitig ein Wiesel über die Fahrbahn. Drolliges Tierchen! Wie es nur den langen, niedern Rücken bog! Auf der Brücke über den kleinen geschlängelten Fluß blieb sie einen Augenblick stehn. Jahrhunderte war diese Brücke alt, sie stand fast so lang wie der älteste Schloßtrakt, dennoch schien sie noch immer fest und tragfähig. Gleich jenseits der Brücke führte eine Gartentür zu ihrem Landsitz. Bei Hochwasser stieg der Fluß die Wiese hinan bis zu den Sträuchern im einstigen Schloßgraben. Dinny stieß die Gartentür auf und schritt auf dem grasbewachsnen Saum des Fahrwegs zwischen Rhododendronhecken hindurch zur Rückfront des Hauses. Da lag es, niedrig, langgestreckt und völlig dunkel. Man hatte sie nicht erwartet, und es ging doch erst gegen Mitternacht. Da kam ihr der Einfall, sich ums Haus zu schleichen und es auch von der andern Seite zu betrachten. Ganz grau und gespenstisch wirkte es im fahlen Schein des Monds, umrahmt von Bäumen, von Schlinggewächsen umsponnen. Sie schritt an den Eiben vorbei, die im tiefer gelegnen Teil des Gartens kurze, gespenstische Schatten warfen, kam zum Rasenplatz vor dem Schloß, hielt tiefatmend inne, wandte den Kopf hin und her und fing mit ihren Blicken alles ein, was ihr von Kind auf so lieb und vertraut gewesen.

Das Mondlicht flimmerte unheimlich auf den Fensterscheiben und den glänzenden Blättern der Magnolien; überall lauerten Geheimnisse in den alten Mauern des Schlosses. Prachtvoll! Nur aus einem Fenster drang noch Licht, aus dem Arbeitszimmer ihres Vaters. Sonderbar, daß alle schon im Bette lagen, nach einer solchen Freudenbotschaft! Vom Rasenplatz stahl sie sich zur Terrasse empor und blickte durch den Spalt der Vorhänge. Den Kopf gebeugt, die Hände zwischen den Knien, saß der General am Schreibtisch vor einem Berg von Papieren. In der letzten Zeit war sein Haar noch stärker ergraut, die Schläfen eingefallen. Die Lippen fest geschlossen, saß er da in der Haltung eines geschlagenen Mannes, der in geduldigem Schweigen das Verderben erwartet. In der Bibliothek bei Onkel Lawrence hatte sie einmal die Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs gelesen – so mochte wohl einer von den alten Generalen der Südstaaten dreingesehn haben in der Nacht, bevor General Lee Armee und Festung übergab.

Plötzlich fiel ihr ein, die Eltern hätten durch einen bösen Zufall das Telegramm nicht erhalten. Sie klopfte ans Fenster. Ihr Vater hob den Kopf. Aschfahl sah sein Gesicht im Mondschein aus, offenbar hielt er sie für einen Unheilsboten. Er öffnete das Fenster. Dinny beugte sich vor und legte ihm die Hände auf die Schultern.

«Vater, hast du mein Telegramm nicht erhalten? Hubert ist frei

Der General packte sie heftig am Handgelenk, in sein Gesicht kam Farbe, die Lippen lösten sich, mit einem Schlag sah er zehn Jahre jünger aus.

«Ist das – ist das wirklich wahr – wirklich, Dinny?»

Dinny nickte lächelnd unter Tränen.

«Herrgott, ist das eine Botschaft! Komm herein! Ich geh hinauf und sag es Mutter!» Noch ehe Dinny drin stand, war er schon draußen …

Das Lächeln wich nicht von ihren Lippen, als sie in dem Raum stand, der Dinnys und der Mutter Versuchen, ihn geschmackvoll einzurichten, beharrlich getrotzt hatte; noch immer glich er einer kahlen Amtsstube. Lächelnd blickte Dinny auf diesen und jenen Gegenstand, der dies deutlich verriet. Ach ja, Vater und seine Zeitungen, seine strategischen Fachschriften! Hier hingen alte Photographien, dort Andenken an Indien und Südafrika, dort das vergilbte Bild seines Lieblingsschlachtpferds, die Übersichtskarte von Condaford, das Fell des Leoparden, der ihn überfallen, die beiden Fuchsköpfe – nun war er wieder froh und glücklich, der gute Vater!

Sie glaubte die Freude ihrer Eltern nicht stören zu dürfen und schlüpfte die Treppe empor in Claras Zimmer. Das muntere Mädel schlief fest, der eine Arm im Pyjama ruhte auf der Bettdecke, die Wange schmiegte sich an den Handrücken. Liebevoll blickte Dinny auf den dunklen Kopf mit dem kurzgeschnittnen Haar, dann ging sie hinaus. Nur nicht den ersten Schlaf stören! In ihrem Zimmer trat sie ans offne Fenster und sah zwischen dem fast kahlen Ulmengeäst hindurch auf die mondbeglänzten, sanft ansteigenden Felder und den waldgekrönten Hügelkamm. In diesem Augenblick fiel es ihr schwer, am Dasein Gottes zu zweifeln. Doch schien es ihr kleinlich und niedrig, im Glück fester an Gott zu glauben als im Unglück, ebenso wie in der Not zu Kreuz zu kriechen und im Glück Gott zu vergessen. Aber Gott war ja der ewige, unerkennbare Weltgeist, nicht ein liebevoller Vater, dessen Tun und Lassen uns keine Rätsel aufgab. Nun, je weniger sie drüber nachsann, desto besser! Wie ein Schiff nach dem Sturm war sie endlich im friedlichen Hafen gelandet. Genug! Sie wankte, schlief beinahe im Stehen ein. Rasch ins Bett! Es war nicht vorbereitet; sie streifte Schuhe, Kleid und Gürtel ab, warf einen alten Flanellschlafrock über und kroch unter die Daunendecke. In zwei Minuten war sie eingeschlafen, noch immer das Lächeln auf den Lippen …

Am Morgen beim Frühstück kam ein Telegramm Huberts mit der Meldung, er werde mit Jeanne zum Abendessen eintreffen.

«Der verlorne Sohn kehrt heim», murmelte Dinny, «und bringt eine schöne junge Frau mit! Gottlob erst zum Abendessen, da können wir indes ungestört das gemästete Kalb schlachten. Vater, ist es schon bereit?»

«Ich habe noch zwei Flaschen aus dem Keller deines Urgroßvaters, Chambertin 1865. Die kommen auf den Tisch und der alte Kognak auch!»

«Mutter, Schnepfen und Pfannkuchen sind Huberts Lieblingsgerichte, vielleicht treiben wir ein paar Vögel auf. Und wie wär's mit englischen Austern? Er hat Austern so gern.»

«Wollen sehn, Dinny.»

«Und Champignons», fügte Clare hinzu.

«Mutter, ich glaub, du läufst heut noch das ganze Land danach ab.» – Lady Cherrell lächelte, sie sah ganz vergnügt aus.

«Heut ist das richtige, milde Wetter zum Jagen», bemerkte der General. «Was meinst du, Clare? Treffpunkt beim weißen Kreuz um elf!»

«Fein!»

Clare und der Vater ritten aus. Dinny besah die Pferdeställe und streifte mit den Hunden umher. Nach diesem Hangen und Bangen, welch herrliches Gefühl! Wie sorglos und befreit! Wohl war es um Huberts Karriere heut nicht besser bestellt als vor zwei Monaten, da sie Dinny so viel Sorgen bereitet, eher schlimmer, denn er hatte jetzt noch eine Frau zu erhalten. Doch alles schien ihr eitel Lust und Freude. Einstein hatte wahrhaftig recht, alles war relativ.

Sie summte ein Lied vor sich hin und schlenderte den Gartenweg hinan. Da drang das Geknatter eines Motorrades vom Fahrweg her an ihr Ohr. Dinny wandte sich um. Ein Mensch im Staubmantel winkte ihr zu, schob die Maschine an einen Rhododendronbusch, kam auf sie zu und entfernte die Autokappe.

Alan natürlich! Sofort beschlich sie das Gefühl, ein Heiratsantrag stehe ihr bevor. Sie spürte genau, heute morgen hielt ihn nichts davon ab, er hatte ja jenes kühne Wagnis nicht vollbringen müssen, nach dem sein Antrag wie eine Dankforderung gewirkt hätte.

‹Na, vielleicht trägt er noch immer einen Bart›, dachte sie, ‹dann tut er's nicht.› Ach nein, er war glattrasiert, nur das Kinn schien bedeutend blasser als das übrige sonnverbrannte Gesicht.

Er trat auf sie zu, streckte ihr beide Hände entgegen, und sie reichte ihm die ihren. So standen sie und blickten einander an.

«Nun, erzähl mir jetzt von deinem Komplott!» bat Dinny endlich. «Junger Mann, du hast uns fast zu Tod erschreckt!»

«Komm, Dinny, setzen wir uns dort oben hin.»

«Schön, aber gib auf Scaramouch acht, er schwänzelt dir beständig um den Fuß – und dein Fuß ist groß.»

«Gar nicht so groß, Dinny, du siehst aus –»

«Arg mitgenommen, weiter nichts», erwiderte Dinny. «Ich kenne die ganze Geschichte von Hallorsen und den bolivianischen Knochen und Huberts Entführung vom Schiff.»

«Was?»

«Alan, wir sind doch nicht auf den Kopf gefallen. Welche Rolle war dir dabei zugedacht? Weshalb hast du dir einen Bart wachsen lassen? Du, auf dem bloßen Stein kann man jetzt nicht mehr sitzen, wir müssen etwas draufbreiten.»

«Kann nicht ich dieses Etwas sein?»

«Wo denkst du hin? Leg deinen Staubmantel her, los!»

«Wenn du es wirklich wissen willst», begann er und starrte unwillig auf seine Schuhspitze, «einen festumrißnen Plan hatten wir noch nicht, alles hing davon ab, wie man Hubert nach Bolivien transportierte. Wir hatten zwei Pläne. Falls sein Schiff einen spanischen oder portugiesischen Hafen anlief, hätten wir den Trick mit der Kiste ausgeführt. Hallorsen sollte auf dem Schiff sein, Jeanne und ich im Hafen mit dem Flugzeug und der Kiste mit den wirklichen Knochen. Hätten wir Hubert in unsre Hände bekommen, so wären wir mit ihm davongeflogen – Jeanne als Pilotin, sie ist eine geborne Fliegerin. Sie wollten in die Türkei.»

«Stimmt», bemerkte Dinny. «Das haben wir uns gedacht.»

«Wieso?»

«Weiter! Was war der zweite Plan?»

«Wäre das Schiff ohne Zwischenlandung weitergefahren, hätte sich das nicht leicht durchführen lassen; wir wollten Huberts Wächter durch ein gefälschtes Telegramm beauftragen, bei Ankunft des Zugs im Hafen, in Southampton oder sonstwo, Hubert auf die Polizei zu bringen und weitere Instruktionen abzuwarten. Auf dem Weg zur Polizei wäre Hallorsen auf der einen Seite mit einem Motorrad in das Taxi hineingefahren, und ich mit einem Auto von der andern Seite. Hubert hätte aus seinem Auto schlüpfen müssen, und ich hätte ihn rasch in mein Auto gezogen und zu dem wartenden Flugzeug gebracht.»

«Hm!» meinte Dinny, «im Film wäre das ausgezeichnet; aber gehn einem die Leute in Wirklichkeit so auf den Leim?»

«Wir hatten freilich noch nicht alle Einzelheiten ausgeheckt. Wir wetteten auf den ersten Plan.»

«Ist alles Geld flöten gegangen?»

«Nein, nur gegen zweihundert Pfund, das Flugzeug können wir wieder verkaufen.» Dinny atmete erleichtert auf, ihr Blick hing an Alan.

«Sei froh, daß du mit heiler Haut davongekommen bist», sagte sie.

Er lächelte. «Das bin ich auch, aus einem ganz besondern Grund. War aus dem Komplott etwas geworden, dann hätt ich nicht gut vor dich hintreten können. Dinny, ich muß heut meinen Dienst wieder antreten. Willst du nicht –?»

Sanft erwiderte Dinny: «Mit der Entfernung wächst die Sehnsucht, Alan. Wenn du wieder zurückkommst, werd ich mir's ernsthaft überlegen.»

«Darf ich einen Kuß haben, nur einen?»

«Ja.» Sie hielt ihm die Wange hin.

‹In solcher Situation›, dachte sie, ‹gibt's gewöhnlich einen feurigen Kuß auf den Mund. Alan hat mich nicht so geküßt! Gewiß hat er geradezu Respekt vor mir.› Sie erhob sich.

«Gehn wir, lieber Junge, ich dank dir tausendmal für alles, was du tun wolltest und zum Glück nicht zu tun brauchtest. Wirklich, ich werd mich bemühn, weniger jungfräulich-herb zu sein.»

Traurig blickte er sie an, als bereue er seine Selbstbeherrschung, doch dann erwiderte er ihr Lächeln. Bald darauf fuhr er auf dem knatternden Motorrad in den leise seufzenden, stillen Tag hinaus.

Das Lächeln noch auf den Lippen, ging Dinny ins Haus zurück. Ein lieber Kerl! Doch man mußte sich Zeit lassen! Zum Bereuen ließ einem selbst das Tempo der Gegenwart reichlich Muße!

Sie nahmen früher als gewöhnlich einen leichten Lunch, dann fuhr Lady Cherrell im Fordwagen aus, das ‹gemästete Kalb› zu besorgen.

Dinny wollte eben in den Garten gehn und alles plündern, was sie jetzt im November noch an Blumen fand; da wurde ihr eine Visitkarte überreicht:

 

Mr. Nell Wintney
Ferdinand-Atelier

Orchard Street
Chelsea

 

‹Gott steh mir bei!› dachte sie, ‹das ist ja Onkel Lawrences junger Mann, der von mir eine Miniatur malen soll.› «Wo ist er, Annie?»

«Er wartet in der Halle, Miß.»

«Führen Sie ihn in den Salon; ich komme sofort.»

Sie streifte die Gartenhandschuhe ab, stellte den Blumenkorb weg und blickte in den kleinen fleckigen Spiegel ihrer Puderdose. Von der Terrasse trat sie durch die Glastür in den Salon. Welche Überraschung! Der ‹junge Mann› saß bequem in einem Lehnstuhl, neben sich die verpackten Malgeräte. Er hatte dichtes weißes Haar und trug ein Monokel an einer schwarzen Schnur; als er sich erhob, sah sie, daß er zumindest sechzig sein mußte. Er begann:

«Miß Cherrell?» fragte er. «Ihr Onkel, Sir Lawrence Mont, hat mich beauftragt, ein Miniaturbild von Ihnen anzufertigen.»

«Ich weiß», entgegnete Dinny, «nur dachte ich –» Doch sie vollendete den Satz nicht. Onkel Lawrence liebte nun einmal seine Späße; oder vielleicht war das seine Auffassung von Jugend?

Der ‹junge Mann› mit den wohlgenährten, roten Wangen hatte das Monokel eingeklemmt, durch das Glas glitt der Blick seines blauen Auges aufmerksam prüfend über Dinny. Dann neigte er den Kopf zur Seite und meinte: «Wenn wir einmal die Konturen haben und Sie mir ein paar Photographien überlassen, werd ich Sie nicht lang quälen. Dieses flachsblaue Kleid – macht sich wundervoll – der Himmel als Hintergrund – durch dieses Fenster – jawohl, nicht zu intensiv blau – der blasse englische Himmel. Solange die Beleuchtung gut ist, können wir –» Eifrig redend ging er an die Vorbereitungen.

«Was Sir Lawrence vorschwebt», erklärte er, «ist der Typ der englischen Dame; tief innerliche Kultur, die sich nicht aufdrängt. Bitte den Kopf ein wenig wenden – danke! – die Nase –»

«Ach ja, die Nase, die ist nicht zu retten», meinte Dinny.

«Was sagen Sie da! Einfach entzückend! Sir Lawrence benötigt Ihr Bild, soweit mir bekannt ist, für seine Sammlung: ‹Die Frau der verschiedenen Nationen.› Zwei Miniaturen hab ich bereits für diese Sammlung gemalt. Blicken Sie, bitte, zu Boden! Nein, so nicht! Mir ins Gesicht! Ah, die Zähne – wundervoll!»

«Vorläufig noch echt.»

«Miß Cherrell, dieses Lächeln steht Ihnen gut, das richtige Maß beschwingten Humors; nicht zuviel – aber grade genug.»

«Muß ich dieses Lächeln mit dreißig Prozent Humor ständig beibehalten?»

«Keine Spur, liebes junges Fräulein, es kommt ganz von selbst wieder. Könnten Sie sich jetzt im Dreiviertelprofil zeigen? Ah, der Umriß Ihres Haares – eine wundervolle Farbe.»

«Es schimmert nicht zuviel, aber grade genug, wie?»

Der ‹junge Mann› schwieg; ganz in die Arbeit vertieft, hatte er zu skizzieren begonnen und schrieb kleine Bemerkungen an den Rand des Papiers.

Dinny saß mit gerunzelter Stirn da und gab sich redlich Mühe, stillzuhalten. Er hielt inne, lächelte sie verzückt an und murmelte: «Jetzt hab ich's! Ich seh's, ich seh's!»

Was sah er? Plötzlich wurde das Opfer nervös und preßte die Hände aneinander.

«Heben Sie die Hände hoch, Miß Cherrell! Nein, zu madonnenhaft. Das paßt nicht zu dem Kobold in Ihrem Haar. Sehn Sie mich voll an!»

«‹Bitte, recht freundlich›, nicht wahr?»

«Nicht zu sehr – ein wenig – echt englisch, kristallklar, doch zurückhaltend. Jetzt die Nackenlinie. Den Kopf emporgewandt. So. Fast wie ein Reh – fast – ein wenig – nein, nicht erschreckt – entrückt.»

Wieder begann er zu zeichnen und Notizen zu machen, sein Blick glitt in die Weite, er schien in einer andern Welt zu sein.

Dinny dachte: ‹Wenn Onkel Lawrence Selbstbewußtsein sehn will – auf diesem Bild wird er es finden.›

Der ‹junge Mann› hielt wieder inne, neigte den Kopf zur Seite und trat zurück; seine ganze Aufmerksamkeit schien aus dem Monokel zu strahlen. «Nun noch der Ausdruck!» murmelte er.

«Lässig soll ich dreinsehn, wie?» fragte Dinny.

«Aber, aber!» rief der ‹junge Mann›. «Tiefer! Dürfte ich ein paar Minuten Klavier spielen?»

«Gewiß. Doch ich fürchte, es ist lange nicht benützt worden.»

«Tut nichts!» Er setzte sich ans Klavier, öffnete den Deckel, blies über die Tasten und begann zu spielen. Sein Anschlag war kräftig, aber weich, er spielte gut. Dinny lehnte am Flügel und lauschte. Bald schlug die Musik sie in Bann. Das war doch Bach, sie wußte nur nicht was. Eine schöne, klare, innige Weise, die stets wiederkam, ergreifend, wie nur Bach es ist.

«Was ist das?»

«Ein Choral von Bach, für Klavier bearbeitet.» Und der ‹junge Mann› neigte den Kopf über die Tasten.

«Herrlich! Das Ohr lauschte Sphärenklängen, und der Fuß wandelte durch blumige Auen», flüsterte Dinny.

Der ‹junge Mann› schloß das Klavier und erhob sich. «Ja, das brauch ich, ja, gerade das!»

«So?» fragte Dinny, «weiter nichts?»


 << zurück