Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Zur Erklärung

Der hier dem Publikum von neuem vorgeführte Obrist Mulberry Sellers ist dieselbe Persönlichkeit, die als Eschol Sellers vor Jahren in der ersten Ausgabe der Erzählung » The Gilded Age« erschien, später in den folgenden Ausgaben desselben Buches als Beriah Sellers und endlich in dem später von T. Raymond gespielten Drama als Mulberry Sellers auftrat.

Der Name Eschol wurde in Beriah umgewandelt, um einen Eschol Sellers zufriedenzustellen, der aus den ungeheuren Tiefen völliger Unbekanntheit aufstieg, und durch die Drohung mit einer gerichtlichen Klage wirksam unterstützt, sein Gesuch anbrachte, dann besänftigt seines Weges ging und nicht wiederkam. In dem Drama mußte Beriah aufgegeben werden, um einem andern Mitglied der menschlichen Gesellschaft zu genügen, und Mulberry wurde an die Stelle gesetzt in der Hoffnung, daß die Reklamanten nun endlich der Sache müde sein und den Namen unangefochten passieren lassen würden. Bis jetzt hat derselbe das Feld ungestört behauptet; wir wagen es deshalb wieder mit ihm, und fühlen uns diesmal verhältnismäßig sicher, zumal wir den Schutz des Verjährungsgesetzes genießen.

Hartford 1891
Mark Twain.


 << zurück weiter >>